Journalisten im Studio des neuen Senders Al Jazeera America in New York © Stan Honda/AFP/Getty Images

Der US-Geheimdienst NSA hat laut einem Medienbericht die interne und besonders geschützte Kommunikation des arabischen Senders Al Jazeera mitgelesen. Außerdem habe sich der Geheimdienst in das Buchungssystem der russischen Fluglinie Aeroflot eingeschlichen, berichtete das Magazin Der Spiegelunter Berufung auf Unterlagen des Enthüllers Edward Snowden.

Das Magazin bezieht sich auf ein NSA-Dokument aus dem März 2006. Al Jazeera mit Hauptsitz in Katar verbreitet seit mehr als einem Jahrzehnt Audio- und Videobotschaften der Führung der Terrororganisation Al-Kaida.

Die Ziele seien zuvor NSA-intern als "Quellen mit hohem Potenzial für nachrichtendienstlich relevante Informationen" eingeschätzt worden, schreibt der Spiegel. Die entschlüsselten Inhalte und Informationen seien zur Analyse an die zuständigen Abteilungen des Geheimdienstes weitergeleitet worden.

In welchem Umfang die NSA Journalisten und Manager des arabischen Medienkonzerns belauschte und ob das Abschöpfen bis heute anhält, geht laut dem Magazin aus dem Material nicht hervor.