Googles neuronale Netze bestehen aus bis zu 30 Schichten künstlicher Neuronen, simuliert in mächtigen Computern. Sie interpretieren Fotos und Gemälde: Niedrige Schichten "achten" nur auf Ecken oder Ränder. Höhere Schichten suchen Motive wie Tiere. Doch so wie Menschen am Wolkenhimmel Schäfchen zu sehen glauben, können auch neuronale Netzwerke Bilder überinterpretieren. Google-Forscher ließen ihre KI Bilder so verändern, dass jene Elemente hervortreten, die einzelne Schicht zu erkennen glauben. So entstehen selbst aus Pixelrauschen psychedelische Motive.