Seit Jahren arbeiten die Regierenden daran, die Speicherung von Telekommunikationsdaten verfassungskonform hinzubekommen. Das Thema ist schwierig, gibt es erstens doch die Forderungen der Ermittler, möglichst lange und umfassend zu speichern, zweitens eine Richtlinie der EU, wie diese Speicherung auszusehen hat, drittens ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das dem Speichern enge Grenzen setzt, und viertens die Sorgen nicht geringer Teile der Bevölkerung, anlasslos überwacht zu werden.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat gerade einen Vorschlag gemacht, der einige vor den Kopf stößt, vor allem die besorgten Bürger und den Koalitionspartner FDP. Der CSU-Politiker will Handy- und Internetdaten "mindestens" sechs Monate lang aufbewahren. Immerhin sehe das die EU-Richtlinie vor.

Klicken Sie auf das Bild, um zur interaktiven Karte zu gelangen © ZEIT ONLINE

An sich klingt das nicht anders als die Vorschläge früherer Innenminister. Allerdings machte Friedrich in dem Zusammenhang eine Bemerkung, die für einigen Unmut sorgt. Der Begriff Vorratsdatenspeicherung gefalle ihm nicht, sagte er, er wolle künftig lieber von "Mindestdatenspeicherung" reden: "Dieser Begriff ist besser, denn bei Vorratsdatenspeicherung wird man merkwürdig angeschaut."

Ein neuer Name für einen alten Plan also. Vorschläge des Partners FDP, die unter dem Titel "Quick Freeze" debattiert werden, lehnte er ab. "Das hilft leider gar nicht. Denn Quick Freeze heißt nur, dass ich schnell etwas einfrieren kann. Aber wenn ich nichts habe, dann kann ich auch nichts einfrieren. Und deswegen ist dieses Verfahren von vornherein untauglich."

Seit das Bundesverfassungsgericht im März 2010 die Vorratsdatenspeicherung kippte, hätten die Provider 85 Prozent aller Daten-Anfragen der Sicherheitskräfte nicht mehr beantwortet, weil die Informationen nicht mehr gespeichert worden seien, klagte Friedrich. Damit entstehe ein rechtsfreier Raum, der nicht hinzunehmen sei.

Sechs Monate seien für die Liberalen kein Thema, sagte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Christian Ahrendt. Für Strafverfolgung und Gefahrenabwehr sieht er die Ermittlungsbehörden in der Pflicht. Die müssen "sich daran gewöhnen, schnell und konsequent zu arbeiten und nicht auf Datenfriedhöfen zu suchen".