Wie "Lady Gaga" wirklich heißt ist eigentlich egal. Unter ihrem Geburtsnamen kennt sie ohnehin kaum jemand. © Filippo Monteforte/AFP/Getty Images

Während des Studiums hatte ich einen Freund, Richard. Wir spielten Billard oder Schach oder redeten über Bücher. Eines Tages rief ich bei ihm zu Hause an: "Hallo, hier ist Kai, ich würde gern Richard sprechen." "Wen wollen Sie sprechen?" Die Stimme klang wie die einer Mutter, ich improvisierte: "Äh, ihren Sohn?" "Ach, Holger, kleinen Moment, ich hol' ihn."

Holger mochte seinen Namen nicht, Richard war sein Pseudonym. Google wünscht solche Pseudonyme nicht in seinem Netzwerk Google+ und droht, jeden Account zu löschen, der unter falschem Namen angelegt wird.

Mich hat es damals nicht gestört, nicht bevor ich von Holger wusste und auch nicht danach. Mich interessierte der Mensch, und der wurde nicht durch seinen Namen definiert. Als ich später anfing, mich in Online-Games herumzutreiben und meine Nächte mit Leuten zu verbringen, die sich "Hastator", "Neltakh" oder "Mabuse" nannten, hatte ich damit auch keine Schwierigkeiten. Obwohl mir selbstverständlich klar war, dass das nicht ihre Geburtsnamen sind.

Unsere Welt ist voller Pseudonyme. Maria Callas, Coco Chanel, Marilyn Monroedie Liste ist endlos . Auch dass Lady Gaga nicht wirklich so heißt, ist jedem klar. Bei Päpsten gehört die Umrubrizierung zum Programm und Könige begnügen sich sogar damit, ein nummerierter Vorname zu sein.

Pseudonyme sind ein Versuch, sich zu schützen . Sie trennen das öffentliche vom privaten Leben; deshalb legen sich bekannte Persönlichkeiten welche zu. Ebenso wie viele Menschen, die sich im Netz bewegen.

Dank eines Pseudonyms kann ich viele Kritiker, Bewunderer, Fans und Gegner haben und trotzdem unbeschwert in meiner Wohnung leben, ohne fürchten zu müssen, dass plötzlich 300 Leute vor der Tür stehen und mir die Meinung sagen wollen. Ich kann Teddybären sammeln und in Teddybären-Sammlerkreisen als Fachmann gelten, ohne Sorge, dass meine Kollegen beim Kommando Spezialkräfte über mich lachen.

Auch Google ist diese Schutzfunktion nicht fremd. Noch im Februar 2011 schrieb Alma Whitten, die oberste Datenschützerin Googles, in einem offiziellen Blogbeitrag , ihr Unternehmen unterstütze sowohl anonyme als auch pseudonyme Nutzung "unserer Dienste". Jeder habe schließlich im Netz die Freiheit, der zu sein, der er sein wolle. Wichtig sei vor allem die Identität, schrieb Whitten.