SuchmaschineDuckDuckGo demonstriert Datenschutz in der Cloud
Seite 2/2:

Dreifacher Vorteil

Dieser Ansatz ist erstens praktisch, weil die Suchmaschine sehr viele Möglichkeiten zur individuellen Anpassung bietet, die sicher niemand an jedem Rechner wieder neu vornehmen möchte. Zweitens kann sich ein Nutzer auch mehrere Passphrasen ausdenken und mit unterschiedlichen Suchprofilen verbinden. Drittens kann ein Nutzer die Cookies auf seinem Rechner löschen und hat die Einstellungen für DuckDuckGo trotzdem schnell wieder parat – er braucht dafür nur die Passphrase.

Bei Google geht das alles nicht, weil die meisten Einstellungen dort nur über Cookies auf dem jeweiligen Rechner gespeichert werden und nicht in der Cloud hinterlegt werden können. Wer seine Cookies löscht, löscht damit auch alle Sucheinstellungen, die nicht fest mit einem persönlichen Google-Account verknüpft sind. Ein solcher Account wiederum macht den Nutzer Google gegenüber transparent, weil mit ihm viele Informationen verknüpft und zu einem umfassenden Profil zusammengebaut werden können.

Doch so gut und sicher das System von DuckDuckGo ist, die kleine Suchmaschine wird wohl noch viele weitere solche Entwicklungen benötigen, um dem Marktführer ein paar Nutzer abspenstig zu machen. In den USA liegt Googles Marktanteil stabil bei rund 66 Prozent. In Deutschland, berichtet Focus Online unter Berufung auf Zahlen von Comscore, ist er bis Januar 2012 sogar auf knapp 96 Prozent gestiegen.

DuckDuckGo taucht in den Statistiken bislang nicht auf. Zum Vergleich: 30 Millionen Suchanfragen liefen im Februar insgesamt über DuckDuckGo. Bei Google waren es im selben Monat allein in den USA 11,7 Milliarden Anfragen .

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Rolf28
    • 20. März 2012 11:27 Uhr

    Seit ich hier bei Zeit online über diese Suchmaschine gelesen habe, benutze ich sie statt Google. Und ich bin sehr zufrieden, finde sie teilweise sogar besser als Google. Mehr davon, Herr Autor!

    8 Leserempfehlungen
  1. Ohne Suggestions ist das alles nichts. Schade.

  2. Und mit duckduckgo.com und ixquick.com stehen brauchbare Alternativen zur Verfügung.

    Nach meinem subjektivem Empfinden ist Google inzwischen auch ziemlich zugemüllt von Linkseiten, Adressverzeichnissen usw.

    Ich habe Google inzwischen ganz vom Browser geworfen.... und lebe immer noch.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Existieren im gleichen netz und der algorhithmus kann nnoch nicht besser sein als der von google. Zweitens kommt das auf die suchanfragen an.

    Nichtsdestotrotz wird duckduckgo auch irgendwann sammeln. Schon um preventiv die schwarzen schafe von den weissen trennen zu koennen. Tun sie dies nicht werden die ersten 300 resultate bald nur noch link bzw spamverzeichnisse sein.

  3. Ich bin jetzt von Google nach DuckDuckGo gewechselt. Ist irgendwie ganz anderes arbeiten. Bis die "RennEnte" so gut wird wie Google, wird wohl noch etwas Zeit vergehen. Trotzdem werde ich mich Stück für Stück von der Datenkrake Google lösen.

    Eine Leserempfehlung
  4. 5. Bravo

    Vor ein paar Wochen umgestiegen. Kann es jedem nur empfehlen. Man muss die Suchergebnisse einmalig auf "Deutschland" umstellen und sollte sich an die !bang-Parameter gewöhnen, dann ist es eine hervorragende Alternative zur Datenkrake.

    Jeder sollte umsteigen.

    6 Leserempfehlungen
  5. Wow, ne cloud mit Datenschutz-Einstellungen! Das ist echt ne super Sache. Wird in Zukunft auch immer wichtiger werden http://www.theeuropean.de...

    3 Leserempfehlungen
  6. Bin nach dem Zeit-Artikel auch "übergelaufen".

    Teilweise musste ich mit der Eingabe der Suchbegriffe kreativ sein. Dann hatte ich aber auch einige prompte sehr gute Ergebnisse.

    Das wird.

    3 Leserempfehlungen
  7. Es gibt sie noch, die Alternativen ...

    startpage.com/ bzw ixquick.com/ ist ein anonymer Zugang zu Google der ebenfalls nicht das Verhalten der Benutzer Trackt, IPs speichert oder Daten verkauft.
    Dort können die Sucheinstellungen als URL generiert werden, die man dann zB als Startseite/Lesezeichen speichern kann.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Bei DDG werden die Einstellungen auch als URL generiert. Aber dieser URL kann eben in der Cloud abgelegt und an an jedem Rechner sofort wieder genutzt werden. Das geht mit ixquick nicht.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Google | Browser | Einstellung | Suchmaschine | Computer | Datenschutz
Service