NutzungsbedingungenFacebook gibt nicht mal mehr vor, Daten zu schützen

Wer Facebook nutzt, ist selbst schuld. So lassen sich die neuen Nutzungsbedingungen zusammenfassen, die seit heute in Kraft sind. Datenschützer kritisieren diese Chuzpe. von 

Facebook-Firmensitz in Menlo Park in Kalifornien

Facebook-Firmensitz in Menlo Park in Kalifornien  |  © Justin Sullivan/Getty Images

Die Ankündigung von Facebook erweckt den Eindruck, die Meinung der Leser sei den Autoren wichtig und sie würden ihnen unter Umständen sogar die Möglichkeit zur Mitsprache einräumen. Dieser Eindruck täuscht: Am 15. März 2012 teilte Facebook seinen Nutzern mit, dass eine Änderung der Nutzungsbedingungen geplant sei . Verbunden war das mit der Bemerkung, diese Änderungen könnten nun sieben Tage lang diskutiert werden: " Please review these proposed updates under the 'Documents' tab of the Facebook Site Governance Page and leave any comments ."

Facebook schreibt auch bislang schon in seinen Nutzungsbedingungen, dass man mehrere Alternativen eines Plans zur Abstimmung stellen wird, wenn es mehr als 7.000 Kommentare zu einer Änderung gibt.

Anzeige

Kommentiert wurde recht ausführlich, Hunderte Kommentare stehen darunter. Auch die deutsche Version wurde offensichtlich von einigen gefunden, dort sind ebenfalls mehrere Hundert Kommentare versammelt. Aber 7.000 Postings zu einer konkreten Änderung sind es nicht. Wohl, weil das entsprechende Dokument mit den neuen Regeln gut versteckt war. Lediglich zwei Millionen der über 800 Millionen Facebook-Nutzer folgen der Governance-Seite, auf der es stand und wurden somit davon benachrichtigt.

Kai Biermann
Kai Biermann

Kai Biermann ist Redakteur im Team Investigativ/Daten bei ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

Trotzdem sollte es das Unternehmen bedenklich finden, dass keiner der Kommentare positiv ausfiel. Viele schrieben darunter, dass sie die Änderung komplett ablehnen oder sie schrieben Bemerkungen wie die folgende: " Dear Facebook, if you want to own, exploit and sell even more of my personal information and the content presented by me: 1) ask for it very, very, very nicely 2) pay me 3) give me an opportunity to say 'no'. " Übersetzt: Wenn Ihr mehr von meinen Daten wollt, dann solltet ihr sehr nett fragen, mich dafür bezahlen, oder mir die Möglichkeit geben, Nein zu sagen.

Ein Nein ist nicht vorgesehen

Doch eine Möglichkeit, die Änderung abzulehnen, ist nicht vorgesehen. Die Frist zum Kommentieren endete am 22. März, dem heutigen Donnerstag, ohne dass irgendeine Reaktion auf die Beschwerden der Nutzer erkennbar war. Die Nutzungsbedingungen sind unverändert in Kraft getreten. Deutschland ist allerdings ein Sonderfall, hier dauert es immerhin aber noch 30 Tage, bis die Änderungen gelten.

Diese Änderungen wirken dabei auf den ersten Blick unbedeutend, hier ein Wort, da ein klärender Halbsatz. Doch zeigen die Art der Ankündigung und der Inhalt der veränderten Halbsätze recht genau, was das Netzwerk von seinen Nutzern will und was es von ihnen hält.

Den deutlichsten Hinweis liefert gleich einer der ersten Punkte der Revision. Bislang stand in dem Dokument unter " Privacy ", was Datenschutz oder Privatsphäre heißen kann: " We designed our Privacy Policy to make important disclosures (...) " Im neuen Text heißt es dagegen: " We designed our Data Use Policy (...) " Aus der Datenschutz-Richtlinie ist damit eine Datennutzungsrichtlinie geworden, beziehungsweise eine Datenverwendungsrichtlinie, wie sie in der deutschen Version von Facebook genannt wird.

Zyniker könnten einwenden, dass das ehrlicher ist, da es Facebook schon immer um die Datennutzung ging und nie um den Datenschutz . Doch zeigt es, dass der Konzern inzwischen nicht einmal mehr vorgibt, sich um Datenschutz zu scheren. Dabei wurden seine Geschäftsbedingungen hierzulande gerade erst vom Landgericht Berlin bemängelt.

Leserkommentare
    • eklipz
    • 22. März 2012 15:00 Uhr
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    mit der selber schuld these ist aber die rechtfrage nicht geklärt.
    sicher ist die mutti, die einem heiratsschweindler auf dem leim geht und ihr konto freiwillig abgeräunt hat, selber schuld.
    trotzdem ist es betrug und wird vor gericht geregelt.

    auch facebook muß datenrechtlich geerdet werden.
    hier wird aber von den datenschützern zu viel gequatscht und zu wenig gemacht.

  1. Genau so sollte es kolportiert werden. Aufklärung durch die Medien wäre ja auch mal was.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...der bei jeder sich bietenden Gelegenheit für seine Gewinnspiele/Diskussionen/wasauchimmer auf seine Facebook-Repräsentanz verweist.

    Genau die Typen, die es eigentlich nicht notwendig hätten springen als erstes mit dem Datenzuhälter ins Bett.

    Wie hier zum Beispiel.

  2. Stimmt auch.

    Aber die Masse der Facebook-Nutzer scheint es ja nicht zu stören, sich von dieser Datenkrake bis ins Detail ausleuchten zu lassen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Puki
    • 22. März 2012 15:21 Uhr

    Ganz ehrlich, mich kratzt es nen feuchten Dreck was mit meinen Facebookdaten passiert. Jeder muß sich halt selber dadrüber im klaren sein, was er über das Netzwerk postet, welche Daten er da einpflegt und wie er seinen Rechner entsprechend pflegt das er nicht 1 Millionen Fußspuren im Netz hinterläßt....und gut ist. Wem das bisschen gesunder Menschenverstand fehlt, ja, der sollte einen großen Bogen machen... aber nicht um Facebook, sondern um das Internet im großen und ganzen.

    Bitte achten Sie auf einen sachlichen Diskussionston. Danke, die Redaktion/lv

    "Aber die Masse der Facebook-Nutzer scheint es ja nicht zu stören, sich von dieser Datenkrake bis ins Detail ausleuchten zu lassen."

    Stimmt.

  3. von Facebook ist die Speicherung, Verarbeitung und Weiterreichung der Daten seiner Nutzer. Jegliches zurückweichen hinter die bisherige Geschäftspraxis, diese Datennutzung zu manifestieren und auszuweiten würde nicht nur eine Beschneidung des wirtschaftlichen Wachstums von Facebook bedeuten sondern dem Unternehmen geradezu die Geschäftsgrundlage entziehen. Die Betreiber müssten sich fragen, wozu sie die Seite dann überhaupt noch betreiben, wenn nicht um größtmöglichen Profit aus dem Social-Network-Trend zu ziehen. Think American! Think BIG!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ein Facebook-Account. Aus ähnlichen Gründen, die den Anlass für diesen Artikel gaben, habe ich es gelöscht. (Dank hilfreicher Hinweise anderer Betroffener, fand ich auch heraus wie das geht.) Ich vermisse es nicht.

    • Puki
    • 22. März 2012 15:21 Uhr

    Ganz ehrlich, mich kratzt es nen feuchten Dreck was mit meinen Facebookdaten passiert. Jeder muß sich halt selber dadrüber im klaren sein, was er über das Netzwerk postet, welche Daten er da einpflegt und wie er seinen Rechner entsprechend pflegt das er nicht 1 Millionen Fußspuren im Netz hinterläßt....und gut ist. Wem das bisschen gesunder Menschenverstand fehlt, ja, der sollte einen großen Bogen machen... aber nicht um Facebook, sondern um das Internet im großen und ganzen.

    Bitte achten Sie auf einen sachlichen Diskussionston. Danke, die Redaktion/lv

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    aber ich glaube die wenigsten sind sich auch wirklich bewusst, wieviel Einfluss die angegebenen Daten haben. In größeren Unternehmen reicht es schon ein paar betrunkene Partybilder auf seinem Facebook-Account zu haben, um nicht zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Und das können auch Bilder sein, die andere Hochgeladen haben, die dann deinen Account darauf verlinkt haben.
    Und vielen ist auch nicht bewusst dass Facebook nicht vergisst. Es löscht zwar auf Anfrage die Daten auf den Seiten, auf ihrem Internen Sammel-Server bleiben aber alle Daten für die Ewigkeit gespeichert.

    • nik--
    • 22. März 2012 17:39 Uhr

    1. Nicht von sich auf andere schließen
    2. Niemand beherrscht diese Mechanismen vollständig. Die Netzwerke sind geschlossene Systeme, die Weitergabe von Daten, deren Wege und Verknüpfung sind nicht bekannt. Ein entstehender Datenpool ist abhängig von der Zusammenarbeit oder dem Aufkauf von Unternehmen, vom Interesse von Zielgruppen, daraus entstehenden Marktpreisen und Motivation. Dass FB einen Dürfschein für quasi-beliebige Datennutzung unterschreiben lässt, spricht Bände. Sammeln, Sammeln, Sammeln und irgendwann platzt die Bombe.
    3. Nicht jeder Nutzer ist Technologiejunkie und kann oder will sich geistig mit den zugrundeliegenden Techniken auseinandersetzen. Im Gegenteil wird der Großteil der User den Dienst einfach nur nutzen wollen.
    4. Wenn jemand behauptet, FB zu nutzen und von dieser Debatte nicht betroffen zu sein, frage ich mich doch, _wie_ er FB ernstaft nutzt. Statusmeldungen, Gespräche über Interessen, Verlinken politischer Artikel, Verlinken interessanter Produkte, … fast jede Kommunikation - mal vom Plausch übers Wetter abgesehen - ist kommerziell auswertbar oder hat eine andere DS-Relevanz (bspw. die Kontrolle von politischen Aussagen durch Interessengruppen). Selbst die Information, wem man folgt oder mit wem man befreundet ist, hat schon Aussagekraft. Die Uhrzeit, wann man postet. Welche Seiten man angemeldet (oder auch abgemeldet) besucht. Usw. Was soll da noch bleiben, was man auf Facebook tut? Farmville spielen? Ok, das ist vermutlich unbedenklich.

  4. "Aber die Masse der Facebook-Nutzer scheint es ja nicht zu stören, sich von dieser Datenkrake bis ins Detail ausleuchten zu lassen."

    Stimmt.

  5. ein Facebook-Account. Aus ähnlichen Gründen, die den Anlass für diesen Artikel gaben, habe ich es gelöscht. (Dank hilfreicher Hinweise anderer Betroffener, fand ich auch heraus wie das geht.) Ich vermisse es nicht.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...und Sie glauben tatsächlich, dass Ihre Daten auf den Servern von Facebook wirklich gelöscht wurden nur weil Ihr Account nicht mehr aktiv ist?

  6. pflegen immer mehr Nutzer sozialer Netzwerke, Internetforen, E-mail oder andern Kostenlosen Diensten einfach zwar logische aber falsche Daten ein.

    Dann kann einem auch egal sein Was mit denen Passiert.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie haben schonmal richtige Daten angegeben!?

    (außer beim Zeit-Online-Account natürlich)

    ... aber gehen Sie nicht davon aus, dass diese Haltung Allgemeingut ist.

    Wenn ich meinen Eindruck aus den Medien zusammenfasse, wenn es um betrügerische Machenschaften von Anbietern im Netz geht, dann gibt es eine große Anzahl von Menschen, die auch in das dubioseste Formular im Internet, das sie zur Eingabe auffordert, ihre realen Daten, am besten noch inklusive Kontonummer, z.B. "damit wir Ihnen Ihren Gewinn überweisen können".

    Medienkompetenz muss gefördert werden, auch Datenschutzkompetenz.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Thilo Weichert | Facebook | Software | Berlin
Service