Facebook verfügt über die weltgrößte Bilddatenbank. © Rainier Ehrhardt/Getty Images

Der Mensch im Netz als Opfer, Täter, Ausgespähter, er stand am Mittwoch im Zentrum des Juristentags in München . Angespielt hatte das Thema bereits Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), als sie zum Auftakt der Veranstaltung die Autocomplete-Funktion von Google kritisierte. Dabei werden Suchbegriffe automatisch um weitere Begriffe ergänzt, die andere Nutzer häufig eingeben. Ein Weg, Gerüchte zu verbreiten, ob wahr oder unwahr. Bettina Wulff , Gattin des zurückgetretenen Bundespräsidenten, muss sich deshalb gefallen lassen , unter anderem mit "Vorleben", "Vergangenheit" und "Escort" in Verbindung gebracht zu werden.

Während die Ministerin auf Folgerungen aus ihrer Kritik verzichtete, wurde Berlins Datenschutzbeauftragter Alexander Dix auf dem rechtspolitischen Kongress deutlich: Frau Wulff sei mit falschen Gerüchten belastet worden, für Verleumdungen per Mausklick gebe es keine Rechtfertigung. "Notfalls muss die Autovervollständigung abgeschaltet werden", sagte Dix. Was Google für US-Konzerne zu tun bereit sei, die ihre Angebote nicht mit illegalen Tauschbörsen verbunden sehen wollten, das könne das Unternehmen auch für Persönlichkeitsrechte leisten.

Eine Forderung, die sich durchsetzen könnte. Der Juristentag gilt als einflussreiches Gremium. Er will dem Gesetzgeber vorschlagen, was zu tun ist. Rund 3000 Experten, Richter, Anwälte, Professoren, stimmen am Schluss über die Thesen ab. Oft wurde später Recht, was hier empfohlen worden war.

Glaubt man, was die Experten sagen, kündigt sich ein Umdenken an, bei dem den Grundrechten eine tragende Rolle zukommt. Eigentlich schützen sie Einzelne vor dem Staat. Doch im Netz gehen die aktuellen Gefährdungen nach Ansicht der Juristen von Google, Facebook, Apple, Amazon und anderen aus. Ebenso wird die für die Netzkommunikation nötige Infrastruktur von Privaten gestellt. "Was früher der Staat machte, machen heute Telekommunikationsunternehmen", konstatierte der Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Ferdinand Kirchhof. Damit sei die Frage aufgeworfen, ob diese nicht dieselbe Schutzpflicht für die Grundrechte treffe. "Das wäre eine Revolution", sagte Kirchhof.

Der Datenschutzbeauftragte Dix wäre bereit, sie mit anzuführen. Google und Facebook stellten heute Rahmenbedingungen für Kommunikation her und definierten sie in ihrem Interesse. Facebook verfüge über die weltgrößte Bilddatenbank. Staat und Private wollten Zugriff auf die Datenmassen. Als abschreckendes Beispiel nannte Dix einen Fall aus den USA , bei dem eine magersüchtige Patientin die Behandlungskosten von ihrer Versicherung erstattet haben wollte. Daraufhin habe die Firma vor Gericht durchgesetzt, dass die Frau ihre Mail- und Facebook-Kontakte offenlegen musste. So sollte bewiesen werden, dass die Erkrankung psychisch bedingt sei und die Kosten deshalb nicht übernommen werden müssten. "Die von den Netzwerken versprochene Intimität ist eine Illusion", sagte Dix.

Auch verteidigte er ein "Recht auf Vergessenwerden" im Netz als wichtiges Element des informationellen Selbstschutzes. Das Internet sei eine gestaltbare Kommunikationsplattform, es entziehe sich nicht der Regulierung.