EU-VerordnungSchaar hält Datenschutz-Pläne des Innenministers für gefährlich

Alle Daten können sensibel sein, sagt der Datenschutzbeauftragte. Innenminister Friedrich aber sei anderer Meinung und gefährde damit die geplante EU-Verordnung. von 

Peter Schaar, der Bundesbeauftragte für Datenschutz

Peter Schaar, der Bundesbeauftragte für Datenschutz  |  © Andreas Rentz/Getty Images

Die EU diskutiert seit Januar einen Entwurf für eine Datenschutz-Verordnung . Das deutsche Innenministerium (BMI) hält den Entwurf für wenig gelungen und debattiert derzeit , was man daran gern ändern würde. Diese Wünsche – so unkonkret sie bislang sind – genügen, um die Datenschützer hierzulande zu beunruhigen.

Mit seiner Kritik an der geplanten Verordnung stelle das Innenministerium grundlegende Prinzipien des Datenschutzes in Deutschland und Europa infrage, sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar .

Anzeige

Das Ministerium führe derzeit eine Grundsatzdebatte über den Entwurf und seine Prinzipien, sagte Gerd Billen , Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband – und das zu einer Zeit, wo es in der EU bereits darum gehe, einzelne Passagen der Verordnung zu verhandeln. "Mit der Grundsatzdebatte riskiert das Bundesinnenministerium, die EU-Reform zu kippen."

Eine Idee des Innenministeriums ist es, zwei Arten von Datenverarbeitung zu unterscheiden. So heißt es im BMI, es sei nicht nachvollziehbar, warum ein Bäcker oder ein Reifenhändler bei der Verwaltung seiner Kundendatenbank den gleichen strengen Vorschriften unterworfen sein soll wie ein großes Internetunternehmen, das explizit Daten als Geschäftsmodell nutzt. Daher soll es nach dem Willen des Innenministeriums Datenverarbeitungen geben, die weniger streng überwacht werden.

"Selbstregulierung bringt nichts"

Innenminister Hans-Peter Friedrich will keine "Einheitslösung", wie er bei dem Datenkongress seines Ministeriums sagte . Es sei nicht sinnvoll, das Datenschutzrecht mit einem One-size-fits-all -Modell auf Sachverhalte zu erstrecken, die nicht regelungsbedürftig seien. "Wir müssen uns auf das konzentrieren, wo die Gefahren für Persönlichkeitsrechte lauern."

Schaar hält das jedoch für einen gefährlichen Ansatz. Es gebe keine per se harmlosen Daten, sagte er. Es sei schwer vorherzusehen, welche Daten irgendwann Bedeutung erlangen könnten. Das Bundesverfassungsgericht habe daher schon in seinem Volkszählungsurteil 1983 festgelegt, dass eine "risikoarme Datenverarbeitung" gar nicht existieren könne, so Schaar. Auch triviale Daten wie die Anschrift könnten in einem anderen Zusammenhang plötzlich sehr sensibel werden.

Auch das Konzept Selbstverpflichtung, das Innenminister Friedrich vehement vertritt , halten die Datenschützer für nicht sinnvoll. "Nach unserem Eindruck wird nicht viel dabei herauskommen, wenn man allein auf Selbstverpflichtung durch die Wirtschaft setzt", sagte Sven Hermerschmidt, der beim Datenschutzbeauftragten die EU-Novelle betreut. Bislang habe das jedenfalls nicht funktioniert.

Leserkommentare
  1. Der Innenminister tut immer so, als sei Deutschland beim Datenschutz vorne. Das stimmt aber nur auf dem Papier. Die gesetzlichen Regelungen werden mangels Personal bei den behördlichen Datenschutzbeauftragten gar nicht überwacht. Die Daten der Bürger sind bei den Behörden vor Mißbrauch nicht gut geschützt. Diesen Zustand will der Innenminister beibehalten und deshalb Europäische Regelungen verhindern. Die Europäische Kommission baut nämlich zu den Regelungen immer auch professionelle Qualitätskontrollsysteme auf. Vor denen hat die deutsche Politik Angst.

    Eine Leserempfehlung
  2. Vielleicht setzt ja Herr Friedrich auch darauf, dass schlechter geschützte Daten auch leichter für die Geheimdienste abrufbar sind, als wenn sie gut geschützt oder gar nicht im Netz vorhanden sind. :)

  3. Kaufst du ONLINE auf Rechnung bei der deutschen Bahn Deine Fahrkarte - bekommt ein Bertelsmann-Unternehmen DEINE Daten.

    ...ein "halbstaatliches" Unternehmen gibt die Daten also an ein (privaten) Medienkonzern weiter...

    Bertelsmann weiss was Du liest (Abo?) wo Du (wirklich) wohnst (Zustellung ....Beteiligung auch bei privater Postzustellung)...und nun auch - ob Du genug Geld für die Fahrkarte auf dem Konto hast - gegengeprüft durch die Schufaklausel beim Bahnticketonlinekauf.....und bekommt das Ganze noch bezahlt!

    68.325 Mitarbeiter weltweit*
    Führender SCM- und CRM-Dienstleister
    150 Mio. betreute Verbraucher in 30 Sprachen
    200 Mio. Calls pro Jahr
    Dienstleister für 200 Verlage
    Versender von 600.000 Büchern täglich
    Innovativer Finanzdienstleister: 68 Mio. Bonitätsprüfungen pro Jahr und über 3.2 Mrd. € abgewickeltes Forderungsvolumen
    Mehr als 100.000 Stunden Digitalisierungskapazität pro Jahr
    Replikation von mehr als 600 Millionen CDs und DVDs pro Jahr
    Mehr als 80 Mio. verarbeitete Dokumente pro Jahr
    Mehr als 2 Mrd. Mailings pro Jahr
    Mehr als 650 Mio. Sendungen pro Jahr

    Guckst du : RTL, RTL2, Vox, N-TV, Passion.....

    liest du : Ansata
    Ariston
    Audionauten
    Bassermann Verlag
    Blanvalet
    btb
    Karl Blessing Verlag
    carl's books
    C. Bertelsmann Verlag
    cbj Kinder & Jugendbücher
    Uvam.

    http://www.arvato.com/de/...
    http://de.wikipedia.org/w...
    http://de.wikipedia.org/w...
    http://de.wikipedia.org/w...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service