GeschäftsbedingungenFacebook-Nutzer sollen nicht mehr mitreden dürfen

Das Netzwerk ändert mal wieder seine Richtlinien. So will Facebook künftig auch Daten von Instagram verwerten können. Vor allem aber wird die Mitbestimmung abgeschafft. von 

Wenn Facebook seine Regeln ändert, haben die Nutzer sieben Tage lang Zeit, die neuen Geschäftsbedingungen zu lesen, zu verstehen und sich an sie zu gewöhnen. Diese Sieben Tage haben gerade mal wieder begonnen. Wer einen Account bei Facebook hat, sollte sie nutzen und sich die "Vorschläge", wie Facebook sie nennt, durchlesen.

Die wohl wichtigste Änderung dabei: Künftig gibt es für Nutzer keine Möglichkeit mehr, solche Änderungen abzulehnen. Bislang hatte Facebook eine Art Mitbestimmungssystem. Wenn 7.000 Nutzer in ihrem Kommentaren zu einer AGB-Änderung übereinstimmend eine Abstimmung darüber forderten, wurde diese auch abgehalten. Stimmten dann 30 Prozent aller Facebooknutzer gegen die Änderungspläne, musste Facebook neue vorschlagen.

Anzeige

In der Praxis wurde das nie erreicht. Zwar gelang es mehrmals, mehr als 7.000 Kommentare zu sammeln und so eine Abstimmung einzuleiten. Doch fanden sich anschließend nie die laut AGB nötigen 30 Prozent der Nutzer – derzeit immerhin ungefähr 300 Millionen Menschen – um Facebook dann auch zur Änderung zu zwingen. Trotzdem schafft der Konzern diese Möglichkeit Einfluss zu nehmen nun ab.

Facebook verspricht, Kommentare zu prüfen

In einem offiziellen Blogpost heißt es dazu : Facebook habe "festgestellt, dass der Abstimmungsmechanismus, der durch eine bestimmte Anzahl an Kommentaren ausgelöst wird, tatsächlich zu einem System geführt hat, das die Quantität der Kommentare über ihre Qualität stellt. Deshalb schlagen wir vor, die Abstimmungskomponente des Verfahrens zugunsten eines Systems zu beenden, das zu inhaltlich sinnvolleren Rückmeldungen und Interaktionen führt."

Kai Biermann
Kai Biermann

Kai Biermann ist Redakteur im Team Investigativ/Daten bei ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

Das neue System ist nichts weiter als das Versprechen, die Kommentare der Nutzer künftig "sorgfältig zu prüfen". Gebunden möchte Facebook sich an die Wünsche seiner Kunden nicht mehr fühlen. Als Trostpflaster wird auf den sogenannten Chief Privacy Officer of Policy hingewiesen. Im September hatte der Konzern diese Funktion geschaffen und die Anwältin Erin Egan dafür eingestellt . Sie soll künftig Fragen der Nutzer beantworten und "regelmäßig Webcasts zur Klärung deiner Kommentare und Fragen bezüglich Privatsphäre, Sicherheit und Datenschutz abhalten".

Das Technikblog Techcrunch hat mit Egan über die abgeschaffte Mitbestimmung gesprochen . Sie rechtfertigt es demnach damit, dass das System nicht mehr angemessen sei. Facebook sei so groß geworden, dass die erste Schranke, 7.000 Kommentare, zu leicht zu erreichen sei. Die zweite Hürde hingegen, 30 Prozent der Nutzer, sei praktisch gar nicht erreichbar. Facebook sei dem entwachsen.

Leserkommentare
    • deDude
    • 22. November 2012 13:14 Uhr

    ... umfassender Infopool für Werbende, das, nicht mehr und nicht weniger, ist Facebook. Das die Menschen immer noch glauben ein profitorientiertes, börsennotiertes Unternehmen werden schon vernünftig mit ihren Daten umgehen und die Datensammelung würde "nur so aus reinem Interesse an den Nutzern" und nicht etwa aus monetären Gründen betrieben dem kann man wohl nicht helfen...

    Aber "wir haben ja nichts zu verbergen"...

    4 Leserempfehlungen
    • S0T86
    • 22. November 2012 13:29 Uhr

    Facebook ist eine reine Marketingplattform und nichts weiter. Jeder, der sich freiwillig in diese Hände gibt, ist an Naivität nicht zu überbieten. Leider ist der Gruppenzwang ja so verführerisch.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • shenksy
    • 22. November 2012 14:10 Uhr

    Vorweg: Ich befürworte den Kampf über Datenschutz und Integrität der Nutzerdaten generell, aber immer wieder solche ignoranten Aussagen zu hören ist ermüdend. Die Platform hat neben anderen, sicher "besseren" Lösungen einen gewaltingen Vorteil: Die Verbreitung. Ich kann mir vorstellen, dass 96% der FB-basher hier ihren 30. Geburtstag schon lange überschritten haben und einfach den Mehrwert so einer Platform nicht erkennen. Fakt ist, wer in der heutigen Zeit noch international seine Freunde, Bekannte und Kontakte pflegen und bewahren möchte und/oder dabei Interessen gerne tauscht hat neben FB wenig handfeste (!) Alternativen.
    Ebenso gibt es natülich Leute, die den Dienst nicht beanspruchen oder den Sinn nicht erkennen. Aber auf Grund von unterschiedlichen Interessen, Werten oder Ansichten alle Nutzer pauschal verachtend anzuschauen, da kann ich als Mittzwanziger nur den Kopf vor der "Weisheit" der Älteren schütteln.

    • Muhme
    • 22. November 2012 14:29 Uhr

    Gruppenzwang ist dann Gruppenzwang, wenn reale Freunde jmd dazu zwingen sich dort oder sonstwo anzumelden. Inwiefern das aber dann noch Freunde sind, das ist eher die interessantere Frage. Wenn eine Nicht-Beteiligung bei einer gruppendynamischen Handlung netagive Konsequenzen mit sich zieht (man ist nicht mehr überall eingeladen, weil man nicht mehr benachrichtigt wird bzw weil man übersehen/vergessen wird), so gilt es zu hinterfragen, was hier eigentlich das wahre Problem ist. Sicherlich nicht Facebook.

    Davon abgesehen ist Gruppenzang mitnichten verführerisch, sonst wäre es kein Zwang.

  1. ...habe immer noch keinen Facebook-Account. Und irgendwie fehlt meiner Internetwelt dadurch auch überhaupt nichts.
    Weiter so, Facebook, dann gibt's euch in drei Jahren auch nur noch als digitalen Schatten.

    Eine Leserempfehlung
    • S0T86
    • 22. November 2012 14:19 Uhr

    Ich bin wie sie ein Mittzwanziger und habe mich bewusst dagegen entschieden und fühle mich wohl dabei. Sie sehen, es geht also auch anders. Insofern war nicht meine Aussage ignorant, sondern höchstens ihre pauschale Unterstellung.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • shenksy
    • 22. November 2012 14:34 Uhr

    Die Unterstellung, dass der Großteil der basher älter ist, rührt aus der persönlichen Erfahrung - der letzte Satz galt übrigens allgemein dem Anti-FB Publikum. Selbst ich habe Freunde und Bekannte im Umkreis, die nicht bei FB angemeldet sind, jedoch unterstellen die niemandem Naivität oder Dummheit (diesen faden Beigeschmack haben leider viele Kommentare, direkt oder indirekt) oder schreien in die Welt hinaus wie sinnfrei das ganze ist, einzig und allein weil sie für sich selbst den Nutzen nicht erkennen. Lasst uns alle in die Welt hinausschreien, dass wir keine Mikrowelle benötigen und alle die eine nutzen sind doch nur zu faul und unfähig einen Topf zu benutzen!!
    Nutzer "Muhme" spricht einem aus der Seele.

    • Muhme
    • 22. November 2012 14:20 Uhr

    Schön, dass es hier noch Menschen gibt, die Facebook nicht brauchen oder erkannt haben, wie sinnfrei das alles ist. Trotzdem interessiert mich das nicht dei Bohne. Und da fehlt wohl der Facebook-Ausgleich. Anstatt sich dort einen Account einzurichten und inhaltsleere Kommentare auf die User loszulassen, hat man es sich wohl zum Hauptziel erklärt, alternativ die Kommentarfunktion unter diversen Artikeln zu nutzen, um JEDES MAL immer wieder zu erzählen, wie toll es doch ohne Facebook ist. Die "Kritiker" und "Erleuchteten" sind keinen Deut besser als die FB-User. Also bitte: verschont die Leser mit eurem Ohrenschmalz, wie schön es für euch doch ohne Facebook ist. Ich glaubs euch, aber ich will es nicht mehr lesen müssen!

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie sprechen mir aus der Seele. Ich glaube jeder, der hier öfter mal die Kommentare unter den Artikeln liest, ist ausreichend darüber informiert, dass es Menschen ohne facebook-Konto gibt, die "trotzdem" glücklich sind.
    Der Diskussion über den Umgang und die Praktiken des Netztwerks, das nun mal 1 Mrd Menschen "Naivlinge" nutzen, helfen diese Beiträge, die übrigens ähnlich interessant sind, wie das täglich auf Facebook gepostete Rauschen von selbstdarstellerischen Nichtigkeiten, das natürlich neben den interessanten Inhalten stattfindet (die man zu Bestimmen selbst die Möglichkeit hat), nicht weiter.

    • Muhme
    • 22. November 2012 14:24 Uhr
    8. Wayne?

    Ich bin Anfang 40, nutze Facebook sporadisch, kenne Vor- und Nachteile. So what? Warum muss man diese Nebensächlichkeiten unter jeden Artikel schreiben?

    3 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Google | AGB | Datenschutz | Facebook | Information | Privatsphäre
Service