Privatsphäre : Die Pornoindustrie experimentiert mit Gesichtserkennung
Seite 2/2:

Alles nur Schwindel?

Denkbar sind im Übrigen auch andere Zusammenhänge. Ein Web-Klassiker sind Seiten, auf denen Scherzbolde die Fotos von fantasievoll dekorierten Betrunkenen veröffentlichen, die im Tiefschlaf nicht mitbekommen, was andere mit ihnen anstellen.

Eine Suche mithilfe von Gesichtserkennung macht es jedenfalls leicht, Prominente, Bekannte, potenzielle oder Ex-Partner, Bewerber oder Rivalen auf solche Jugendsünden zu überprüfen. Vorausgesetzt, die Technik funktioniert irgendwann gut genug. Google zum Beispiel hat bereits eine solche Rückwärtssuche , die zum Teil brauchbare Ergebnisse liefert.

Noch einmal: Nicht jedem ist es unangenehm, wenn irgendwelche Fotos von ihm oder ihr im Netz kursieren. Die Vorstellungen von Privatsphäre und davon, was moralisch oder unmoralisch ist, ändern sich nun einmal im Laufe der Zeit. Wichtig ist aber zu wissen, wozu Gesichtserkennung führen kann und wer sie einsetzt.

Bei Naughty America ist das Ganze aber vielleicht nur ein billiger Trick, ein Schwindel. Wer ein Bild hochlädt, muss nämlich eine E-Mail-Adresse angeben, an die ein Link zum Ergebnis geschickt wird – angeblich wegen des derzeit hohen Suchaufkommens. Möglicherweise will Naughty America auf diesem Wege einfach nur E-Mail-Adressen sammeln, um diese für Werbung zu verwenden.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

30 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Eine Frechheit...

......von Naughty America sollte sich diese Aktion tatsächlich als Schwindel herausstellen . Die Industrie war seit dem Begin des letzten Jahrhunderts im Vorfeld der Technologie, vergleichbar nur mit Waffen und Weltraumindustrie.
Der Rufschaden für die Industrie mag so schlimm sein, dass sie sich so schnell nicht wieder erholt...

Zukünftig?

Das ist beo Google schon seit einer Weile so: bei der Bildersuche können sie längst ein Bild als Grundlage der Suche angeben. Aber es ist natürlich nochmal was anderes wenn die Suche gezielt Gesichter vergleicht - die Google-Suche liefert primär Kopien des gleichen Bildes und falls es die nicht gibt dann Bilder die ähnlich strukturiert sind (aber meist was völlig anderes zeigen).