Soziales Netzwerk : Bei "Path" ist der Nutzer Kunde, nicht das Produkt

Im Netzwerk "Path" geht es nicht darum, möglichst viele Freunde zu haben, sagt Mitgründer Dave Morin im Interview. Denn im Gegensatz zu Facebook ist dort alles privat.
Archivbild von Dave Morin, Mitgründer von "Path", bei einer Konferenz 2011 in New York © Joe Corrigan/Getty Images for AOL

ZEIT ONLINE: Dave Morin, Sie waren über Jahre einer der wichtigsten Entwickler von Facebook

Dave Morin: …ich habe auch die erste Facebook-Zentrale mit entworfen.

ZEIT ONLINE: …und dann haben Sie sich mit Ihrem eigenen Sozialen Netzwerk Path selbstständig gemacht. Warum?

Morin: Ich benutze gerne folgendes Bild: Facebook ist wie eine Stadt. Wir wollen wie eine Wohnung in dieser Stadt sein.

ZEIT ONLINE: Also privat?

Morin: Es geht darum, die wichtigsten Momente mit meinen engsten Freunden und mit der Familie zu teilen. Mit niemandem sonst. Deshalb nennen wir Path auch ein "Persönliches Netzwerk", nicht ein Soziales Netzwerk. Bei uns dreht sich alles zu hundert Prozent um Privatsphäre. Deshalb erlauben wir jedem Nutzer nur maximal 150 Kontakte. Weil wissenschaftliche Studien sagen, dass ein Mensch nur mit so vielen Menschen eine echte Beziehung pflegen kann. Die meisten Nutzer haben sogar nur zwischen 10 und 20 Menschen in ihrem Path-Netzwerk.

ZEIT ONLINE: Was ist ihre Strategie?

Morin: Wir setzen alles daran, ein absolut vertrauensvolles Umfeld zu schaffen.

ZEIT ONLINE: Auf Facebook ist es schwer, private und öffentliche Kommunikation zu trennen ...

Morin: Das ging mir genauso. Ich habe viele Jahre daran gearbeitet, Facebook mit aufzubauen, und irgendwann stellte ich fest, dass ich über Facebook nie mit meiner damaligen Freundin und auch nicht mit meiner Mutter kommunizierte. Das ist bei Path jetzt genau umgekehrt. Dort tausche ich mich nur mit meiner Frau, meiner Mutter und meinen engsten Freunden aus.

ZEIT ONLINE: Man kann und soll sich mit seinen bestehenden Accounts bei Path anmelden, also auch mit seinem Facebook-Account und dann Daten von dort zu Path übertragen. Teilt man die Nachrichten, die man auf Path schreibt, auch automatisch mit Facebook?

Morin: Bei uns teilt man gar nichts automatisch.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Wenn es ausschließlich um das Speichern von Daten geht:

https://tahoe-lafs.org/tr...

Das ist ein Dateisystem im dem alle Daten "in Schnipsel" zerlegt werden die jeweils verschlüsselt auf verschiedenen Servern abgelegt werden. Um die gesamte Datei wieder herzustellen braucht man mehrere Schnipsel (idealerweise, das kann man auch verkonfigurieren), also kann selbst ein einzelner Hoster die Daten nicht wiederherstellen.

Privatsphäre

Ihre Kritik ist teils berechtigt. Aber: In den Terms of Service steht, dass Path "eventuell" Werbung schalten will. Nicht, dass es das tut.
"may, at some point, include advertisements, which may be targeted to the content or information on the Service, queries made through the Service, or from other information. The types and extent of advertising on the Service are also subject to change over time. "

Der CEO sagt, sie verzichten heute auf Werbung. Ich selbst habe als Path Nutzer bisher keine Werbung bekommen. Trotzdem, hätte ich die Formulierungen aus Ihren AGB präsent gehabt, hätte ich ihn gebeten, das zu erläutern. Ich werde noch mal mit ihm mailen und reiche die Antwort nach.
Der Autor

Alles ist möglich

"Ihre Kritik ist teils berechtigt. Aber: In den Terms of Service steht, dass Path "eventuell" Werbung schalten will. Nicht, dass es das tut."

Genau, wie bei Facebook, eigentlich sind das Datenschutzunternehmen, die nur völlig falsch verstanden werden. Aber mal im Ernst: Solche AGB werden ja nicht nebenbei beim Frühstück geschrieben, sondern von Juristen formuliert.

Und das Unternehmen räumt sich darin das Recht ein, bestimmte Handlungen zu vollziehen. Und hat damit jederzeit das Recht, dies auch zu machen. Das ist das Wichtige. Man hat es so ausgedrückt, dass es möglichst wenig abstoßend wirkt, an der Tatsache ändert das nichts.

Welchen Grund könnte es geben, so etwas da reinzuschreiben, wenn man das nie vorhat?