EU-Datenschutz"Lobbyplag suggeriert, Abgeordnete seien Spielball der Industrie"

Schreibt bei der EU-Datenschutzverordnung nur die Unternehmenslobby mit? Der EU-Abgeordnete Alexander Alvaro fordert im Interview mehr Objektivität vom Projekt Lobbyplag. von 

ZEIT ONLINE: Herr Alvaro, das Projekt lobbyplag.eu will zeigen, wie stark der Einfluss der Unternehmenslobby beim Thema Datenschutz auf das EU-Parlament ist. Was halten Sie davon?

Alexander Alvaro: Ich halte es für durchaus sinnvoll, dass Transparenz hergestellt wird – woher Vorschläge kommen, wer sich einbringt. Aber derzeit suggeriert Lobbyplag, Abgeordnete seien nur Spielball der Industrie und nicht in der Lage, eigene Gedanken zu entwickeln und zu reflektieren. Und es ist eben nicht nur die Industrie, die versucht, Einfluss zu nehmen. Der Einfluss von zivilen Organisationen und Netzaktivisten ist genau so groß.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Lobbyplag zeigt, dass im Extremfall komplette Lobbyistenpapiere Wort für Wort von Abgeordneten übernommen werden. Was hat das noch mit eigenen Gedanken und Reflektion zu tun?

Alvaro: Das hängt immer davon ab, wie sinnvoll der Vorschlag ist. Man muss ja nicht zwingend das Rad neu erfinden. Andererseits stelle ich mir unter seriöser Arbeit auch vor, dass man sich die Vorschläge der Interessenvertreter anhört, weil es nun ja auch die Branchen sind, die zu regulieren wären, und dann überlegt, ob deren Vorschläge sinnvoll sind. Was nicht ginge, wäre nur der Industrie zuzuhören. Ich bin schon der Auffassung, dass man, wenn man mit Lobbyisten spricht, die gesamte Spannbreite anhören muss.

ZEIT ONLINE: Sie sagen, wenn Lobbyplag schon Änderungswünsche von Lobbyisten offenlegt, dann bitte auch die von Aktivisten und Organisationen wie Bits of Freedom. Alles andere sei scheinheilig. Warum sollte der Lobbyismus der Bürgerrechtler und Datenschutzaktivisten transparenter und ausgewogener sein als das, was die Industrielobbyisten machen?

Alexander Alvaro

Seit 2004 sitzt Alexander Alvaro (37) für die FDP im Europaparlament. Er ist seit Januar 2012 auch dessen Vizepräsident.

Einer der Arbeitsschwerpunkte des Bankkaufmanns und Juristen ist das Thema Datenschutz.

Alvaro: Ich bin ja nun nicht der Anwalt der Unternehmen. Mir ist nur nicht bewusst, dass es eine vergleichbare Website von deren Seite geschaltet worden ist. Ich glaube schon, dass eine gewisse Objektivität dazugehört, wenn man sich der Transparenz verpflichtet fühlt, um auch die eigene Glaubwürdigkeit nicht zu gefährden. Wie gesagt, grundsätzlich halte ich das Projekt Lobbyplag für eine sinnvolle Ergänzung der politischen Arbeit. Aber dann muss zumindest die Objektivität gegeben sein.

ZEIT ONLINE: Die Datenschutzaktivisten haben nicht die gleichen finanziellen, zeitlichen und personellen Mittel wie die Unternehmenslobby. Wie sollten sie sich sonst Gehör verschaffen, wenn nicht durch solche Aktionen?

Alvaro: Ich möchte das mal dahingestellt lassen, dass sie nicht die gleichen – zumindest zeitlichen – Mittel haben. Ich habe mich durchaus auch mit Vertretern von European Digital Rights (EDRi) getroffen. Und im Gegensatz zu Unternehmensvertretern, die ich getroffen habe, kamen die meistens zu dritt oder zu viert. Andere Organisationen wie zum Beispiel die Verbraucherschützer von BEUC habe ich 2012 persönlich allein fünf Mal eingeladen, leider sind die kein einziges Mal aufgetaucht. Die Möglichkeit, mit mir zu sprechen, besteht also. Es ist nicht so, dass die Tore hochgemacht werden. Alle betroffenen Gruppen, von EDRi bis zu den Unternehmen, haben einen legitimen Grund, ihr Anliegen vorzutragen.

Leserkommentare
  1. Zitat:
    Und es ist eben nicht nur die Industrie, die versucht, Einfluss zu nehmen. Der Einfluss von zivilen Organisationen und Netzaktivisten ist genau so groß.

    Haben die zivilen Organisationen (welche eigentlich) und die Netzaktivisten ebenso große finanzielle Mittel wie die Industrie?? Sehr unglaubwürdig.

    Aber egal, soll doch die Industrie eine Gegenmaßnahme starten, die aufzeigt wieviel Text von denen 1:1 übernommen wurde. Dann würde man ja ein Ergebnis sehen.

    Bin mal sehr gespannt darauf ob das jemals passiert. :-))

    11 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    von Firmen geschrieben werden würde wäre es ok solange er gerecht und gut fürs Allgemeinwohl wäre.
    Das Problem ist das die Politiker meistens nicht die geringste Ahnung haben was genau sie eigentlich in ihre Gesetze integrieren und was für Auswirkungen dies auf die reale Gesellschaft und Wirtschaft hat. Das Problem ist dass in der Politik das Fachwissen fehlt diese vorgeschlagenen Gesetzestexte konkret auf vorhandene Lücken für die Industrie zu überprüfen.

    Und ja die zivilen Organisationen haben häufig auch Unmengen an Geld zur Verfügung. Nehmen wir mal eine der größten... Greenpeace hatte im letzten Jahr soweit ich weiß knapp über 3 Millionen zahlende Mitglieder und über 1200 Mitarbeiter.
    Den zivilen Organisationen fällt es außerdem zig mal einfacher durch Panikmache und Polemik in den Medien bei den Menschen ein Meinungsbild zu schaffen und so indirekt auch Einfluss auf die Gesetzesschreibung zu nehmen.

  2. ... blockierte man jüngst das Gesetz gegen den Wildwuchs der Abmahn-Industrie: Weil der Einfluss von zivilen Organisationen und Netzaktivisten so überwältigend ist.

    Witz komm heraus, du bist umzingelt!

    28 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • det-c
    • 11. Februar 2013 23:08 Uhr

    Dass die Abmahnindustrie eine starke Lobby hat, wage ich zu bezweifeln, die Ursachen liegen doch eher in den Bedenken der Rechte-Inhaber.Man kann nicht laut über Produktpiraten jammern, wenn man die gesetzlichen Gegenmaßnahmen auf Peanuts reduziert.

  3. Hier die Definition lt. Wikipedia:

    "Transparenz ist in der Politik ein Zustand mit freier Information, Partizipation und Rechenschaft im Sinne einer offenen Kommunikation zwischen den Akteuren des politischen Systems und den Bürgern."

    Diese wurde durch lobbyplag geschaffen.

    Dass es jetzt mit einer für die Politik unglaublichen Geschwindigkeit schon Dementi gibt, zeigt eigentlich nur, dass diese Transparenz, die eigentlich objektiv ist durch die betroffene Politik subjektiviert wird.

    Wenn aber Unternehmen beratend an der Politik teilhaben können, ergibt sich für mich die Frage, wo bleibt die Teilhabe des Souveräns?

    Diese Meinungen finden sich ebne nicht in den "copy & paste- Dokumenten".

    Wenn es denn deutliche Übereinstimmungen in den Lobbypapieren und den Gestzesvorlagen gibt, erschließt sich mir nicht, welche eigenen Gedanken sich die vom Volk gewählten Poliker gemacht haben.

    Oder waren z. B. die Lobbypapiere der Pharmaindustrie wirklich auch im Sinne der Patienten?

    8 Leserempfehlungen
  4. http://www.youtube.com/wa...

    U.a. deswegen finde ich diese Form von Transparenz von Lobbyplag mehr als gut.

    Und Herr Alvaro kann ruhig die investierte Zeit in Relation setzen (zwischen Bürger und Firmen); da topt vllt der Privatbürger den Lobbyisten.
    Aber spätestens beim Thema Geld wissen wir, wer wirklich am längeren Hebel sitzt.
    Denn Geld ist immernoch Macht, in unserer "Martkonformen Demokratie".

    5 Leserempfehlungen
  5. Problem lässt sich ganz einfach lösen.
    Stellt der EU mehr Mittel zu Verfügung, sich einen angemessenen wissenschaftlichen Dienst und die entsprechende Bürokratie mit Fachwissen anzuschaffen, dann muss nicht immer externer Sachverstand eingeholt werden, zumindest kann der Einfluss von außen eingegrenzt werden.
    Die EU-Kommission, die ja auch das Gesetzesinitiativrecht besitzt, ist lächerlich klein im Vergleich zu nationalen Ministerien (Deutsches außwärtiges Amt: 200.000 Mitarbeier; EU-Kommission etwa 23.000), obwohl sie ungleich größere Aufgabenfelder hat und Verantwortung für alle EU-Bürger.

    Außerdem sollten die Bürger mal anfangen Verantwortung, bei den von ihnen gewählten Vertretern einzufordern, anstatt ständig deren Bürgerferne zu beklagen. Die ensteht nämlich auch, weil sich keine Sau dafür interessiert, was diese so leisten bzw. nicht leisten.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... machen. Wieso sollten sie noch mehr Geld bekommen, das zu tun, wofür sie eigentlich eingestellt sind.

    In Deutschland ist es mittlerweile auch Usus diese Arbeiten abzugeben, an Anwaltskanzleien, deren Objektivität fraglich ist.

    Damit es klappt müssen fähige Leute eingestellt werden, die es zuhauf gibt, siehe arbeitslose Akademiker.

    Den Unfähigen noch mehr Geld zuzuschieben ist ja wohl die falsche Lösung.

  6. "Aber derzeit suggeriert Lobbyplag, Abgeordnete seien nur Spielball der Industrie und nicht in der Lage, eigene Gedanken zu entwickeln und zu reflektieren."

    --> Bitte das Gegenteil beweisen. Danke.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    @muellhalde24

    "Aber derzeit suggeriert Lobbyplag, Abgeordnete seien nur Spielball der Industrie und nicht in der Lage, eigene Gedanken zu entwickeln und zu reflektieren.

    --> Bitte das Gegenteil beweisen. Danke."

    Ich glaube MEP Alvaro war der einzige der tatsächlich ein eigenes Papier zur Datenschutzverordnung vorgestellt hat Ende letzten Jahres: http://bit.ly/U6lhHv

  7. von Firmen geschrieben werden würde wäre es ok solange er gerecht und gut fürs Allgemeinwohl wäre.
    Das Problem ist das die Politiker meistens nicht die geringste Ahnung haben was genau sie eigentlich in ihre Gesetze integrieren und was für Auswirkungen dies auf die reale Gesellschaft und Wirtschaft hat. Das Problem ist dass in der Politik das Fachwissen fehlt diese vorgeschlagenen Gesetzestexte konkret auf vorhandene Lücken für die Industrie zu überprüfen.

    Und ja die zivilen Organisationen haben häufig auch Unmengen an Geld zur Verfügung. Nehmen wir mal eine der größten... Greenpeace hatte im letzten Jahr soweit ich weiß knapp über 3 Millionen zahlende Mitglieder und über 1200 Mitarbeiter.
    Den zivilen Organisationen fällt es außerdem zig mal einfacher durch Panikmache und Polemik in den Medien bei den Menschen ein Meinungsbild zu schaffen und so indirekt auch Einfluss auf die Gesetzesschreibung zu nehmen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    aber was hätte denn die Industrie davon, wenn sie Gesetzestexte für das Allgemeinwohl schreiben würden.

    Und bitte unterschätzen sie nicht das Verständnis von Politiker und ihren Mitarbeitern. Die wissen sehr wohl um was es geht.

    Und na ja, Greenpeace ist schon eine recht große Adresse aber was können die gegen einen wirklich mächtigen Lobbyverband ausrichten?? Nichts, oder fällt ihnen etwas ein, was die Gesetzesmäßig beeinflusst haben??

  8. 8. [...]

    Entfernt. Bemühen Sie sich um einen sachlichen und argumentativen Kommentarstil. Die Redaktion/mak

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte EU-Kommission | Datenschutz | Industrie | Brüssel
Service