Big Brother Awards : Anti-Awards für Google, Apple und den Rundfunkbeitrag

Die Big Brother Awards sind ein Negativpreis, verliehen für Spitzeleien und Überwacher. Den bekommen in diesem Jahr US-Firmen, aber auch die Post und die Bundespolizei.

Google ist Gewinner des Big Brother Awards 2013. Das Überraschende daran: Es ist das erste Mal, dass Google diesen Negativpreis für Datenkraken bekommt, und das im zwölften Jahr seiner Verleihung.

Mit dem Big Brother Award zeichnet der Verein digitalcourage, ehemals FoeBuD, Unternehmen, Behörden und Einzelpersonen für besonders dreiste Missachtung des Datenschutzes und der Privatsphäre aus. Dazu veranstaltet der Verein jedes Jahr eine Gala in Bielefeld.

Google bekommt den Award in der Kategorie Globales Datensammeln. In der Begründung von digitalcourage heißt es: "Unter dem Deckmantel einer Suchmaschine und anderen Gratis-Diensten wie Maps, Docs und YouTube sammelt der Werbekonzern Google auf Schritt und Tritt Echtzeit-Daten über alles und jeden und kategorisiert Menschen für seinen Werbeprofit." Google missachte europäisches Recht und nutze seine marktbeherrschende Stellung, "um die technokratische Ideologie eines allwissenden Supercomputers voranzutreiben", der besser wisse, was Menschen wollen als sie selbst.

Die beiden Netzkünstler und Datenschutzaktivisten Rena Tangens und padeluun von digitalcourage forderten in ihrer Laudatio nicht weniger als die Zerschlagung des Konzerns.

Patrick Beuth

Patrick Beuth ist Redakteur im Ressort Digital bei ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

Google ist in diesem Jahr nicht das einzige große US-Unternehmen, das ausgezeichnet wird. Auch Apple bekommt einen Preis, und zwar in der Kategorie "Arbeitswelt". Es ist der zweite Big Brother Award für Apple, verliehen wird er dem Unternehmen in diesem Jahr für "die umfassende Videoüberwachung von Beschäftigten".

Zwar hat sich die Situation in den deutschen Apple Stores mittlerweile verbessert, wie die zuständigen hessischen Datenschützer dem Unternehmen jüngst bescheinigten: "Apple hat nachgebessert, wir haben keine Aufnahmen gefunden, die datenschutzrechtlich zu beanstanden wären". Auch Kunden werden mittlerweile ein wenig deutlicher auf die Videoüberwachung der Läden hingewiesen als früher. Doch Apple wehrte sich monatelang gegen diese Maßnahmen und hat den Big Brother Award nach Ansicht von digitalcourage deshalb durchaus verdient.

Kontroll- und Fahndungsraster

Bereits zum dritten Mal "geehrt" wird die Deutsche Post – und zwar wie schon 2002 für ihren Umgang mit Kundenadressen beziehungsweise den Handel damit. Rechtsanwalt Sönke Hilbrans von der Deutschen Vereinigung für Datenschutz sagte in seiner Laudatio: "Es ist die Direktmarketing-Abteilung der gelben Post, die sich rühmt, 19 Millionen Gebäude, 34 Millionen Haushalte und circa eine Milliarde sonstiger Zusatzdaten erfasst zu haben, sich der Ortskenntnisse von 80.000 Zustellerinnen und Zustellern bedienen zu können und so eine Datenbank zu füttern, welche über Altersstruktur, Familienformen, Kaufkraft, Gebäudedaten, Konsumvorlieben und das Verhalten im Versandhandel exzellent Bescheid weiß."

Die Bundespolizei bekommt den Big Brother Award in der Kategorie Behörden, und zwar für die Praxis des "racial profiling", bei dem Menschen einzig wegen ihrer Hautfarbe oder anderer äußerlicher Merkmale von der Polizei überprüft werden. Rechtsanwalt und Bürgerrechtsaktivist Rolf Gössner erinnerte in seiner Laudatio an beschämende Fälle aus der Vergangenheit. Ein Award sei gerechtfertigt, denn hier gehe es "um ein rechtspolitisches, ein menschenrechtliches Problem mit unmittelbaren diskriminierenden Auswirkungen auf die informationelle Selbstbestimmung von Menschen, die aus rassistischen Gründen in ein polizeiliches Kontroll- oder Fahndungsraster geraten."

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

21 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Mythen über Apple

Es sind wohl kaum Apple-Nutzer, die mit religiösem Eifer in ausnahmslos jeder Kommentarspalte im Internet eingebildete gegnerische Firmen bekämpfen. Ihr ganzer Beitrag ist ein Sammelsurium aus Mythen, die jeglicher Grundlage entbehren. Um nur einen Mythos herauszugreifen: Die Unsummen, die Apple angeblich für Marketing ausgibt. In der Realität gibt Microsoft und sogar HP mehr für Marketing aus. Und niemand gibt so viel für Marketing aus wie Samsung (http://www.asymco.com/wp-...). Auch die Berichterstattung über Apple ist kein guter Ersatz, da besonders in letzter Zeit primär negativ. Trotzdem hält sich unter leidenschaftlichen Apple-Hassern der Mythos, dass Apple wegen Unsummen für Marketing erfolgreich sei. Aber Realität und Religion geht ohnehin nie gut zusammen ;)

(Quelle für die Marketingausgaben: http://www.asymco.com/201...)