TerrorbekämpfungNew York will Geld mit Überwachungstechnik verdienen

Microsoft und die New Yorker Polizei haben gemeinsam ein gigantisches Überwachungssystem entwickelt. Nun wollen sie es verkaufen. Interesse gibt es nicht nur in den USA. von 

Überwachungskamera der New Yorker Polizei

Überwachungskamera der New Yorker Polizei  |  © Mario Tama/Getty Images

3.500 Kameras, Nummernschild-Scanner auf allen wichtigen Zufahrtswegen nach Manhatten, Strahlungsdetektoren, Unmengen von Daten und eine Zentrale wie aus einem Science-Fiction-Film: Microsoft und New York City haben zusammen ein gigantisches Echtzeit-Überwachungssystem für die Stadt entwickelt. Im August 2012 wurde es der Öffentlichkeit vorgestellt, nun könnte es sich nach Angaben der New York Times zum Verkaufsschlager entwickeln.

Das Domain Awareness System (DAS) hat zwischen 30 und 40 Millionen US-Dollar gekostet und sollte ursprünglich nur zur Terrorismusabwehr dienen. Mittlerweile wird es aber auch zur Verbrechensbekämpfung eingesetzt.

Anzeige

Andere Behörden und Bürgermeister sind offenbar so begeistert von den Fähigkeiten des Systems, dass sie mit einem Kauf liebäugeln. Microsoft sagte der New York Times: "In den USA zeigen kleinere Gemeinden, einige Sheriffs sowie Polizeichefs mehrerer Großstädte Interesse. Außerhalb der USA haben uns die Veranstalter großer Sportereignisse und auch Strafverfolgungsbehörden angesprochen."

Der Zugang zur Software würde jeden Käufer einige Millionen Dollar kosten, Sonderwünsche kosten extra. Verdienen würde daran nicht nur Microsoft, sondern auch die Stadt New York. Sie bekäme 30 Prozent der Einnahmen und würde diese sofort wieder in Programme zur Bekämpfung von Terrorismus und Kriminalität investieren. In noch mehr Überwachung also.

Patrick Beuth
Patrick Beuth

Patrick Beuth ist Redakteur im Ressort Digital bei ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

Dabei ist das DAS schon heute eines der weltweit größten Systeme seiner Art: Laut Einsatzrichtlinien läuft es 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Ein typisches Einsatzszenario sieht so aus: Fährt jemand mit einem Auto nach Manhattan, dessen Nummernschild auf einer Liste verdächtiger Fahrzeuge steht, bekommt die New Yorker Polizei gesagt, wo und wann das Auto gesichtet wurde, inklusive Fotos sowie allen anderen Nummernschildern, die am selben Ort in der selben Minute gescannt wurden. Oder aber die Polizei entdeckt irgendwo ein verdächtiges Paket. Dann kann sie die Aufnahmen der nächsten Überwachungskamera anfordern und möglicherweise die Person ausfindig machen, die das Paket abgelegt hat. Ist diese Person anschließend in ein Auto gestiegen, dessen Nummernschild auf den Videobildern erkennbar ist, kann das DAS überprüfen, wohin das Auto gefahren ist, sofern es an einem der Nummernschildscanner vorbeikommt.

Die Aufnahmen der 3.500 Videokameras werden für 30 Tage aufbewahrt, können aber auf Antrag auch länger gespeichert werden. Auf die Daten der automatischen Kennzeichenerfassung kann die Polizei fünf Jahre lang zugreifen, aber auch hier gibt es auf Antrag auch Ausnahmen.

Datenschützer befürchten, dass das System missbraucht werden könnte. Die Polizei hält dagegen, dass gemäß der Richtlinien nur öffentliche Areale und Aktivitäten überwacht werden, in denen man keine gesetzlich geschützte Privatsphäre erwarte. Gesichtserkennung werde nicht eingesetzt.

In Deutschland wäre das System so nicht einsetzbar, die dauerhafte Kennzeichenerfassung wurde im Jahr 2008 für verfassungswidrig erklärt. Aber zumindest Rufe nach mehr Videoüberwachung werden immer wieder laut, obwohl deren Nutzen umstritten ist. Am gestrigen Mittwoch erst hat Bayerns Innenminister Joachim Hermann laut heise online die flächendeckende Überwachung des öffentlichen Nahverkehrs in allen bayerischen Großstädten gefordert.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Neben der Ueberwachung der Verkehrsinfrastruktur sollten zusätzlich effektive Analyse- und Ueberwachungstools auf sämtlichen PCs der Bürger vorhanden sein.

    So könnten Microsoft und Apple in die aktuellen Betriebssysteme die notwendigen Schnittstellen implementieren, so dass der Bundesnachrichtendienst nicht erst ein entsprechendes staatliches Trojaner-Werkzeug mühsam nachinstallieren muss - was ineffektiv ist und Steuergelder uneffizient verwendet.

    Auch sollte die Pharmaindustrie mittlerweile soweit sein, dass durch intelligente Pharmazeutika, in die Mikrochips implementiert sind, der Aufenthaltsort eines jeden Bürgers per GPS bestimmt werden kann.

    Nur so kann jeder Bürger effektiv vor islamischem Terrorismus beschützt werden und Polizeieinsatzfahrzeuge wären sofort am Ort, wenn es brennt.

    Um ein sicheres Leben zu führen können wir noch viel von unseren amerikanischen Freunden lernen!

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Um ein sicheres Leben zu führen können wir noch viel von unseren amerikanischen Freunden lernen!"
    --------------------------------
    Klar, sicher, steril und vor allem bei Unbequemlichkeit abschaltbar. So spricht der wahre Untertan!

    • GDH
    • 04. April 2013 12:58 Uhr

    Aus dem Artikel:
    "Datenschützer befürchten, dass das System missbraucht werden könnte. Die Polizei hält dagegen, dass gemäß der Richtlinien nur öffentliche Areale und Aktivitäten überwacht werden, in denen man keine gesetzlich geschützte Privatsphäre erwarte."

    Wenn hier flächendeckend Verkehrsbewegungen und öffentliche Plätze überwacht werden, greift das natürlich in die Privatsphäre der Menschen ein, deren Leben zu einem relevanten Teil im öffentlichen Raum stattfindet.

    Die "gesetzlich geschützte Privatsphäre" scheint nicht zu umfassen, wo man wann hingeht/fährt, mit wem man sich trifft usw.

    Die Vorstellung, man könne den öffentlichen Raum nach Belieben überwachen und es gäbe dann noch die Möglichkeit, die Haustür zuzumachen und zuhause privat zu sein, ist abwegig.

    Eine Leserempfehlung
  2. " ... und sollte ursprünglich nur zur Terrorismusabwehr dienen. Mittlerweile wird es aber auch zur Verbrechensbekämpfung eingesetzt. ..."

    und dann:

    " ... Die Polizei hält dagegen, dass gemäß der Richtlinien nur öffentliche Areale und Aktivitäten überwacht werden, in denen man keine gesetzlich geschützte Privatsphäre erwarte. Gesichtserkennung werde nicht eingesetzt. ..."

    Insgesamt eine sehr gruselige Anlage, aber leider wohl auch bald in Europa und auch in Deutschland. Ob nun als Lizenzprodukt oder aber selbst entwickelt.

    4 Leserempfehlungen
    • omix
    • 04. April 2013 13:23 Uhr

    Die Geschichte zeigt das eigentliche Problem auf: "...sollte ursprünglich nur zur Terrorismusabwehr dienen. Mittlerweile wird es aber auch zur Verbrechensbekämpfung eingesetzt..." Vorhandene Daten wecken Begehrlichkeiten. Bei den klammen Gemeindekassen, würde es mich nicht wundern, wenn Park-, Rotlichtverstöße etc. automatisiert (incl. Lastschrift) bearbeitet würden.

    Gruselig.

    9 Leserempfehlungen
  3. rechtsfreier Raum sind in der die Polizei tun und lassen kann was sie will?
    Ich finde darüber sollte eine demokratische Mehrheit entscheiden und nicht die Stadtverwaltung!

    Für mich bedeuten Städte trotz ihres engen Geflechts dass man dort frei Leben sollte.

    Ich vermute dass die Menschen aufgrund solcher realisierter Überwachungsfantasien irgendwann wieder aufs Land zurückziehen werden.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    <<< Ich vermute dass die Menschen aufgrund solcher realisierter Überwachungsfantasien irgendwann wieder aufs Land zurückziehen werden. <<<

    In Anbetracht der Umstände, dass (gerade) das plutokratische US-System nicht nur völlig ungerecht sondern auch stark repressiv IST* und diesen Zustand tatkräftig ausbaut, würde es mich nicht wundern, wenn einige Menschen sich in entlegene Blockhütten in den Bergen Montanas zurückziehen und von dort wieder explosive Briefe an Systemfunktionäre schreiben.
    Bei sowas wie hier, http://dierotenschuhe.blo... würde mich praktizierter nichtstaatlicher Terror weder wundern, noch entrüsten:

    * In keinen Staat der Welt leben mehr Menschen in Gefängnissen als den USA ( mit Ausnahme von möglicherweise Nordkorea, für das es keine verlässlichen Daten gibt)

  4. Zu oft wird der Sache nur oberflächlich begegnet, als dass die Menschen eine dauerhafte Verhinderung solcher Terrormaßnahmen erreichen könnten; wird die eigentliche Problematik dahinter seltenst in ihrer vollen Gänze wirklich verstanden.
    Wie von einigen Bemerkungen einiger Personen richtig erkannt wurde, scheint so eine Überwachung "gruselig" zu sein - und das ist sie in der Tat.
    Anzumerken sei, dass die benannte Terrormaßnahme (damit meine ich die sogenannte Videoüberwachung) seitens des Regierungswesens ist.
    Erstarken wir uns den Köpfen, die einem Staate inne sind, so behielten wir ebenso den ursprünglichen Freiheitsgedanken im Geiste als auch die Widerstandsfähigkeit und den Willen zu schwierigen Zeiten diese Freiheit zu erhalten.

  5. "Nummernschild-Scanner auf allen wichtigen Zufahrtswegen nach Manhatten"

    Schön, mal wieder zu lesen, wo die Prioritäten liegen.

    Gleichzeitig wird in Teilen Brooklyns der Ausnahmzustand verhängt, die Bewohner dürfen die Häuser nicht verlassen und nicht einmal der Presse wird Zugang gewährt.

    Repression at it's finest.

    2 Leserempfehlungen
  6. ...für was so ein Oberbegriff "Bekämpfung" alles her halten kann. Man darf nur nicht das "Angst erzeugen" schleifen lassen. Schließlich ist die "Überwachung" eine riesige "Spielwiese" und Druckpresse (Geld). Man kann dank "Netz" auch "garnichts manipulieren" oder "missbrauchen". Gesetze sind auch "nicht dehnbar" etc. etc., denn letzendlich geht es ja um die "Freiheit" (Welch Großes Wort !). Hmm....Ab wann fängt eigentlich Paraneuia an ? Ähhhh... auch egal. Psychater und Psychologen stehen bereit und die Pharmaindustrie hat schicke Pillen dafür. Also: "weiter machen"! Und niemanden verraten,dass es auch gegen den "Überwachungswahn" , in Kürze, ein Gegenmittel gibt. (Ich hoffe Sarkasmus ist erlaubt.)

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Microsoft | Geld | Auto | Fahrzeug | Gesichtserkennung | Heise
Service