US-ÜberwachungsaffäreNSA-Whistleblower sucht politisches Asyl

Edward Snowden hat die Datensammlung des NSA enthüllt. Der 29-Jährige ist nach Hongkong geflohen und bittet um die Aufnahme in einem Land, "das an Redefreiheit glaubt".

Screenshot - Edward Snowden - Hong Kong

Screenshot - Edward Snowden - Hong Kong  |  © The Guardian

Der Informant der US-Überwachungsaffäre sucht weltweit Asyl. Der 29-jährige Techniker Edward Snowden bittet um Aufnahme "in jedem Land, das an Redefreiheit glaubt und dagegen eintritt, die weltweite Privatsphäre zu opfern", sagte er der Washington Post

Snowden hatte sich am Sonntag selbst enttarnt und preisgegeben, dass er geheime Informationen über die umfangreiche Internet-Überwachung der US-Geheimdienste an Medien weitergegeben hat. Er ist ein ehemaliger CIA-Mitarbeiter, der zuletzt beim Abhördienst NSA im Einsatz war. Er wolle mit dem Geheimnisverrat die ausufernde Überwachung öffentlich machen, sagte Snowden dem britischen Guardian. Snowden war vor rund drei Wochen mit geheimen NSA-Dokumenten nach Hongkong geflohen.

Anzeige

In Washington forderten Politiker eine Auslieferung Snowdens. Der Republikaner Peter King, Mitglied im Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses, verlangte, erste Schritte für eine Überstellung in die USA einzuleiten. Er rief außerdem zu einer "Strafverfolgung mit der vollen Härte des Gesetzes" auf, sollten die anlaufenden Ermittlungen Snowden als Informanten bestätigen.

Reale Möglichkeit einer Auslieferung

Der Washington Post zufolge besteht die reale Möglichkeit einer Auslieferung. Hongkong ist ein halbautonomes Territorium Chinas. Es gebe zwar kein Auslieferungsabkommen mit China, jedoch hätten die USA seit 1998 eines mit Hongkong, schrieb die Zeitung. Ein Verfahren könne allerdings Monate oder Jahre dauern.

Das Weiße Haus lehnte zunächst eine Stellungnahme ab. Eine Sprecherin des nationalen Geheimdienstdirektors James Clapper verwies Fragen zu Snowden an das Justizministerium, das Ermittlungen eingeleitet habe. Es werde zurzeit untersucht, welcher Schaden durch die Enthüllungen entstanden sei, sagte die Sprecherin weiter.

Die US-Regierung hatte erst wenige Stunden vor Veröffentlichung der Interviews eine ausufernde Daten-Sammlung mit Hilfe eines speziellen Programms bestritten. "Prism ist kein geheimes Programm zum Sammeln oder Aufsaugen von Daten", sagte Clapper. "Es ist ein internes Computersystem der Regierung." Es diene dazu, das gesetzlich erlaubte Sammeln von Informationen bei der Auslandsaufklärung zu unterstützen.

"Infrastruktur, um fast alles abzufangen"

Snowden machte klar, dass er sich der Konsequenzen seines Handelns bewusst sei. Er gehe davon aus, dass er nie wieder mit seiner Familie oder seinen Freunden Kontakt aufnehmen könne. Seine Hoffnung sei derzeit, dass ihn Hongkong nicht ausliefern werde, auch wenn ihm das Risiko einer Gefängnisstrafe von Anfang an klar gewesen sei. "Ich glaube nicht, dass ich mein Zuhause jemals wiedersehen werde."

Snowden war nach eigenen Angaben die vergangenen vier Jahre als Mitarbeiter externer Unternehmen bei der NSA tätig. Nach den von ihm enthüllten Dokumenten sammelt der US-Geheimdienst in großem Stil Daten bei Internet-Diensten wie Google, Facebook, Microsoft, Apple und Yahoo.

"Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich mache und sage, aufgenommen wird", sagte Snowden. Er zeichnete eine noch größere Dimension der Datensammlung, als die von ihm enthüllten Dokumente andeuten: "Die NSA hat eine Infrastruktur aufgebaut, die ihr erlaubt, fast alles abzufangen." Damit werde der Großteil der menschlichen Kommunikation automatisch aufgesaugt. "Wenn ich in ihre E-Mails oder in das Telefon ihrer Frau hineinsehen wollte, müsste ich nur die abgefangenen Daten aufrufen. Ich kann ihre E-Mails, Passwörter, Gesprächsdaten, Kreditkarten-Informationen bekommen."

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ...wenn es noch solche Leute mit Gewissen gibt. Ich habe großen Respekt vor Manning, Assange und Snowden, die ihrem Gewissen folgen, auch wenn sie wissen, dass das Konsequenzen hat.
    Wahrscheinlich komme ich jetzt mit meinem Kommentar auf eine Liste...

    79 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...ich schon seit vielen Jahren. Wer sich für andere einsetzt und seinen Kopf hinaus hält, dessen Kopf wird abgeschlagen. Aber, wie sagte schon Public Enemy;

    "I am a rebel so I rebel!"

    Ich bin so und kann nicht anders

    JLC

    den Kopf vorher ein. Oft aus einer berechtigten Angst heraus...
    .
    Seit 9-11 haben viele Staaten die bürgerlichen Freiheiten geradezu komplett eliminiert so das etwa Festnahmen und einsperren auf unbestimmte Zeit und ohne richterliche Anhöhrung eingeleitet werden dürfen. Dazu reicht nur das Attribut Staatsgefärdend (Terrorist) aus... für mich sind die aktuellen und sehr aktiven Staats- und Gemeinschaftsgefärder übrigens die Neoliberalen Ideologen die seit Jahren den Staat und damit zahlreiche bürgerlichen Rechte inkl. Demokratischer abbauen...
    .
    Systematisch, mit einer gewissen Verachtung für bürgerliche Rechte und Partizipationsbedürfnisse und zu allem auch noch ind en WTO handelsverträgen ratifiziert.
    .
    Dagegen sind Menschen wie J. Assange, B. Manning und E. Snowden die Helden der Neuzeit die ihre Kraft, Energie und Intelligenz für ein anderes Wohl der Zivilgesellschaften einsetzen...
    .
    Für Transparenz, Bürgerliche Rechte, Mitsprache, Demokratie, Teilhabe am erwirtschafteten Wohlstand ohne Lobbying und Korruption und ohne die rechtlichen Defintionen für Ethik und Moral permanent mit eigenen Deifntionen zu besetzen die alle anderen EInwände blockieren....
    .
    Für mich sind die WTO Verträge mit ihren Neoliberalen Eigenarten eine völlige perversion Menschlicher Existenz die jeden Mensch seit Jahren nur noch als Profit und Loss Subjekt ansieht und liberalisierte Märkte über Demoratische Mitbestimmung stellt...
    .
    Wie naiv wir doch alle sind diesen Rattenfängern noch zu folgen

    Liebe Zeit-Redaktion,

    wieso erscheint ein Artikel zum wahrscheinlich größten Daten- und Überwachungsskandal aller Zeiten (ich kann diese Formulierung selbst nicht besonders gut leiden, aber in diesem Fall erscheint sie mir als angemessen), der auf jeden Fall ein handfester politischer Skandal ist, in der Rubrik "Digital"? Ein Mann muss aus seinem Land und vor seiner eigenen Regierng fliehen, weil er die demokratisch nicht legitimierten und bisher geheimen Stasi-Methoden aufdeckt, und Sie verbuch das unter "Digital", als handelte es sich hier um eine Info zum neuen iPhone? Sagen Sie mal: Soll das ein Scherz sein? Dann ist es aber ein GANZ SCHLECHTER!

    "Wahrscheinlich komme ich jetzt mit meinem Kommentar auf eine Liste..."
    Sehr wahrscheinlich. Bis vor noch nicht lange zurücvkliegender Zeit konnte man sich in den Kommentarforen verschiedenster Zeitungen quasi anonym anmelden.
    Inzwischen wurde "nachgebessert", die vermutl. Echtdaten liegen bei den SysAdmin der Zeitungen, vlelleicht kommt demnächst noch das sichere PostIdent-Verfahren, damit Leute sich registrieren können.

    Und schon ist es passiert: "Das nächste große Ding von Apple" ist der Zeit offenbar deutlich wichtiger als die Artikel über Snowden. Das ist wirklich ärgerlich, nehmen Sie sich mal ein Beispiel an der SZ und anderen großen Zeitungen - die haben die weltpolitische Relevanz der Angelegenheit nämlich deutlich besser erkannt.

    • Lefty
    • 10. Juni 2013 13:42 Uhr

    Den was ist aus unserer Zivilisation geworden!? Eine Zivilisation, in der das Misstrauen regiert. Und alles nur wegen einer verschwindend geringen Zahl von Terroristen, die sich die Verletzlichkeit unserer modernen Zivilisation zunutze machen.

    Bei Assange kann ich Ihnen nicht zustimmen. Seine Auftritte wirken doch mehr als persönliche Inszenierung und er verkauft sich als Moralapostel im Kampf gegen die USA. Manning und Snowden wirken authentisch und handeln aus Überzeugung (wobei das mit Manning problematisch ist), aber Assange geht es wohl nur um sich.

  2. Sportlern, Politkern und anderen Lichtgestalten hinterherhechelt, vollbringen solche Menschen noch echte Heldentaten.

    Ich gebe gerne zu, dass ich mich nicht trauen würden, mich mit solch einem Regime anzulegen.

    [...] Gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich. Danke. Die Redaktion/kvk

    55 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Begriff mag manchen antiquiert scheinen.
    Auf diesen jungen Mann trifft er aber zu. Zu 100 Prozent.

  3. ...ich schon seit vielen Jahren. Wer sich für andere einsetzt und seinen Kopf hinaus hält, dessen Kopf wird abgeschlagen. Aber, wie sagte schon Public Enemy;

    "I am a rebel so I rebel!"

    Ich bin so und kann nicht anders

    JLC

    6 Leserempfehlungen
  4. "Land of the Free" hieß es mal. Ich schätze in Zukunft werden wir noch öfter von Leuten hören die "dringend" die USA verlassen möchten.
    Aber man darf sich nichts vormachen, beim römischen Reich hat es Jahrhunderte gedauert, bis es entgültig zerbrösselt ist. Bis dahin können sie noch viel Schaden anrichten.

    25 Leserempfehlungen
  5. 2008 noch versprach der Change Präsident im Wahlkampf noch Whistleblower besser zu schützen.Das Gegenteilige hat er in seiner Amtszeit praktiziert.

    Obama 2013: "I don’t welcome leaks, because there’s a reason why these programs are classified."

    http://www.freitag.de/aut...

    Kanzlerin Merkel und die deutsche Bevölkerung sollten ihm bei seinem Deutschland Besuch die Meinung sagen!

    "Edward Snowden is a patriot, believing that the US should live up to the high ideals expressed in its constitution." Billy Bragg

    39 Leserempfehlungen
  6. den Kopf vorher ein. Oft aus einer berechtigten Angst heraus...
    .
    Seit 9-11 haben viele Staaten die bürgerlichen Freiheiten geradezu komplett eliminiert so das etwa Festnahmen und einsperren auf unbestimmte Zeit und ohne richterliche Anhöhrung eingeleitet werden dürfen. Dazu reicht nur das Attribut Staatsgefärdend (Terrorist) aus... für mich sind die aktuellen und sehr aktiven Staats- und Gemeinschaftsgefärder übrigens die Neoliberalen Ideologen die seit Jahren den Staat und damit zahlreiche bürgerlichen Rechte inkl. Demokratischer abbauen...
    .
    Systematisch, mit einer gewissen Verachtung für bürgerliche Rechte und Partizipationsbedürfnisse und zu allem auch noch ind en WTO handelsverträgen ratifiziert.
    .
    Dagegen sind Menschen wie J. Assange, B. Manning und E. Snowden die Helden der Neuzeit die ihre Kraft, Energie und Intelligenz für ein anderes Wohl der Zivilgesellschaften einsetzen...
    .
    Für Transparenz, Bürgerliche Rechte, Mitsprache, Demokratie, Teilhabe am erwirtschafteten Wohlstand ohne Lobbying und Korruption und ohne die rechtlichen Defintionen für Ethik und Moral permanent mit eigenen Deifntionen zu besetzen die alle anderen EInwände blockieren....
    .
    Für mich sind die WTO Verträge mit ihren Neoliberalen Eigenarten eine völlige perversion Menschlicher Existenz die jeden Mensch seit Jahren nur noch als Profit und Loss Subjekt ansieht und liberalisierte Märkte über Demoratische Mitbestimmung stellt...
    .
    Wie naiv wir doch alle sind diesen Rattenfängern noch zu folgen

    31 Leserempfehlungen
    • PanB
    • 10. Juni 2013 8:12 Uhr

    Mich durchzuckte der Satz:
    "Er rief außerdem zu einer "Strafverfolgung mit der vollen Härte des Gesetzes" auf..."
    Wortgleich gehört im Sommer 1989...

    15 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ja, auch ich sehe das mit wachsender Sorge ...

    "Der Republikaner Peter King, Mitglied im Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses,[...] rief außerdem zu einer "Strafverfolgung mit der vollen Härte des Gesetzes" auf,..."
    Welche Art von Härte dies sein kann, zeigt sich u.a. hier:

    http://www.golem.de/news/...

    Natürlich sind Informationen und Sicherheit und / oder eben Informationen zu Sicherheit wichtig - für manche Wertvoller als "Gold". Aber - Achtung, Wortspiel - zu welchem Preis?
    Wie wollen wir als globale Gesellschaft damit umgehen?

  7. Hong Kong war vermutlich nicht die schlechteste Entscheidung für seine Flucht. Was wäre im sonst übrig geblieben? Venezuela, Iran, Russland?

    Die Entscheidung über sein Schicksal (trotz Auslieferungsabkommen zwischen Hong Kong und den USA von 1998) wird letztenendes sowieso in Peking getroffen werden.

    "Call me naive but I think this is going to come down to how Beijing wants to play this. If they don’t want a fight over this, Snowden’s toast. If they like the optics of it, I don’t think it matters what that extradition treaty says. China’s a big enough player and the US has enough other fish to fry with the Chinese, that the US is not going to put the bilateral relationship on the line over this guy. And the Chinese might relish granting asylum to an American running from the claws of US ‘state repression’."
    http://talkingpointsmemo....

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wobei die Entscheidung nach Hong Kong zu gehen, oder in die von ihnen vorgeschlagenen Länder (Iran, Russland, Venezuela), wohl eher weniger daran liegt, dass dort die Redefreiheit hochgehalten wird, sondern eher daran, dass man dort die Einladung den USA ans Bein zu pinkeln gerne annimmt.

    Was Herr Snowden gemacht halt halte ich für sehr mutig und ich habe großen Respekt vor ihm, in Anbetracht des Jubels über ihn und andere "westliche Kämpfer für Freiheit" wie z.B. Assange oder Manning, stimmt es mich jedoch auch traurig, dass der Einsatz ihrer östlichen Pendants hier nicht geschätzt wird (der Slogan "Chinesen wollen Wachstum und keine Rechte" trifft denke ich die Einstellung einiger Kommentarschreiber hier ganz gut ) .

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, zz
  • Schlagworte Edward Snowden | Google | Microsoft | Apple | Justizministerium | Yahoo
Service