US-Technologie-Unternehmen stellen der NSA nicht nur Nutzerdaten zur Verfügung, wie die Enthüllungen von Edward Snowden belegen. Sie melden den US-Geheimdiensten auch Sicherheitslücken ihrer Produkte, bevor sie diese Informationen veröffentlichen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Informanten, die mit den Vorgängen vertraut sein sollen. Diesen Wissensvorsprung können die US-Behörden nutzen, um in Netzwerke und Computer einzudringen, bevor es ein Sicherheitsupdate durch den Anbieter gibt.

Zero-Day-Attacken heißen solche Angriffe, weil sie praktisch sofort nach der Entdeckung einer Sicherheitslücke stattfinden. Das Wissen um solche Sicherheitslücken ist zu einem begehrten Handelsgut geworden.

So hieß es in einem Reuters-Bericht vor einigen Wochen: "Viele talentierte Hacker, die früher zunächst ein Unternehmen wie Microsoft alarmierten, wenn sie in dessen Produkten eine Sicherheitslücke entdeckten, verkaufen diese Information mittlerweile an den Höchstbietenden – manchmal über Zwischenhändler, die den letztlichen Käufer niemals treffen. Militär und militärische Dienstleister geben zig Millionen Dollar im Jahr für solche Informationen aus." Und zwar nicht zur Abwehr, sondern zum Angriff auf fremde Computer. Im Extremfall für ausgefeilte Attacken wie mit Stuxnet.

50.000 US-Dollar oder mehr bringt der Verkauf einer Zero-Day-Schwachstelle, heißt es im Reuters-Bericht. Solche Summen zahlen nur Kriminelle und Regierungen. Das Nachsehen haben Unternehmen: Microsoft und Apple bezahlen gar nichts für solche Funde, weil sie niemanden zusätzlich motivieren wollen. Facebook, Mozilla, Google und andere haben sogenannte Bug-Bounty-Programme, in denen sie Belohnungen für entdeckte Sicherheitslücken ausloben. Google hat zum Beispiel gerade erst beschlossen, mehr als bisher zu zahlen. 50.000 Dollar für eine Lücke hat aber auch Google noch nie gezahlt.

Es sind nicht nur Hacker, die ihre Funde weitergeben. Laut Bloomberg werden die US-Behörden auch direkt von den Unternehmen beliefert, wenn deren eigene Sicherheitsspezialisten eine Schwachstelle entdecken. Im Tausch dafür bekommen die Unternehmen Zugang zu Geheimdienstinformationen, heißt es in dem Bericht. Und sie stellen sich auf diese Weise gut mit der Regierung, aus Überzeugung oder aus geschäftlichen Interessen. 

Nur wenige Mitarbeiter hätten Einblick in diese Vorgänge, oft würden die Verhandlungen direkt zwischen den Vorständen und Spitzenvertretern der Behörden geführt.

Zu den sogenannten "vertrauenswürdigen Partnern" von NSA, CIA, FBI und militärischen Einheiten zählen unter anderem Hersteller von Hardware und Software, Banken, Antivirenspezialisten und Firmen aus dem Bereich der Satellitenkommunikation.