InternetspionageBritischer Geheimdienst zapft globales Kommunikationsnetzwerk an

Die nächste Snowden-Enthüllung: Der GCHQ hat sich offenbar Zugang zum globalen Datenverkehr verschafft. Riesige Datenmengen wurden gesammelt und mit der NSA ausgetauscht.

Eine Spionagestation im englischen Harrogate

Eine Spionagestation im englischen Harrogate  |  © Christopher Furlong/Getty Images

Der britische Geheimdienst GCHQ (Government Communications Headquarter) hat sich einem Medienbericht zufolge heimlich Zugang zu einem Glasfaserkabelnetzwerk verschafft, über das der weltweite Telefon- und Internetverkehr abgewickelt wird. Das berichtet der britische Guardian.

Der GCHQ wertet dem Guardian zufolge unter dem Codenamen  Tempora große Mengen an persönlichen Daten aus, die mit dem US-Geheimdienst NSA ausgetauscht werden. Dazu gehören Aufnahmen von Telefongesprächen, E-Mails, Facebook-Einträge sowie Website-Besuche. Die entnommenen Daten seien über einen Zeitraum von bis zu 30 Tagen gespeichert und analysiert worden. Die Operation laufe seit 18 Monaten.

Anzeige

Die Öffentlichkeit, so der Guardian, sei über all dies nicht informiert worden. Das Blatt beruft sich auf Dokumente, die der Zeitung über den Enthüller der NSA-Bespitzelungsaffäre, Edward Snowden, zugespielt wurden. Der Skandal sei daher nicht nur ein Problem der USA, auch Großbritannien spiele eine zentrale Rolle in der Affäre. Snowden nannte das Programm der Briten die "größte verdachtsunabhängige Überwachung in der Geschichte der Menschheit".

Bereits vor zwei Wochen hatte der Guardian über die Kooperation der beiden Geheimdienste berichtet. Damals war bekannt geworden, dass der britische Geheimdienst über die NSA Zugang zu der Überwachungssoftware Prism gehabt und auf diesem Wege Nutzerdaten von Internetdiensten ausspioniert haben soll. Die Zeitung stützt sich dabei auf interne Dokumente des GCHQ, das mehr als 100 Berichte über Überwachungsmaßnahmen seit 2010 angefertigt haben soll.   

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Jetzt geht hoffentlich den Verbrechern jeglicher Colouer der Arsch mächtig auf Grundeis.

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Die zentralisierte Staatsmacht, mit ihren allgegenwärtigen Organen - stehende Armee, Polizei, Bürokratie, Geistlichkeit, Richterstand, Organe, geschaffen nach dem Plan einer systematischen und hierarchischen Teilung der Arbeit - stammt her aus den Zeiten der absoluten Monarchie.... Während der nachfolgenden Herrschaftsformen wurde die Regierung unter parlamentarische Kontrolle gestellt, d.h. unter die direkte Kontrolle der besitzenden Klassen. Einerseits entwickelte sie sich jetzt zu einem Treibhaus für kolossale Staatsschulden und erdrückende Steuern und wurde vermöge der unwiderstehlichen Anziehungskraft ihrer Amtsgewalt, ihrer Einkünfte und ihrer Stellenvergebung der Zankapfel für die konkurrierenden Fraktionen und Abenteurer der herrschenden Klassen - andererseits änderte sich ihr politischer Charakter gleichzeitig mit den ökonomischen Veränderungen der Gesellschaft. In dem Maß, wie der Fortschritt der modernen Industrie den Klassengegensatz zwischen Kapital und Arbeit entwickelte, erweiterte, vertiefte, in demselben Maß erhielt die Staatsmacht mehr und mehr den Charakter einer öffentlichen Gewalt zur Unterdrückung der Arbeiterklasse, einer Maschine der Klassenherrschaft." K. Marx, Der Bürgerkrieg in Frankreich

    Warum? Seit wann werden Menschen, die so etwas zu verantworten haben dafür bestraft? Gejagt werden doch wiedermal nur die, die es an die Öffentlichkeit tragen... Traurige Welt!

    ich glaub jetzt sollten jedem bürger diesem planeten der arsch auf grundeis gehen, weil seine persönlichkeitsrechte in gefahr sind!

    den verprechern juckt das herzlich wenig, die schaffen sich ihre annonymen mittel und wege - bspw. zur kommunikation ... gestern, heute und morgen auch!

    welcher Verbrecher muss denn vor der massenhaften Ausspitzelung Angst haben? Diesbezügliche Erfolge wurden bisher nicht bekannt. Drogenhandel, illegaler Waffenhandel, Prostitution, Kinderpornografie, Steuerbetrug und Geldwäsche entwickeln sich ungehemmt wie nie zuvor.
    Mich erinnert diese Art der Massenüberwachung an KGB- und Stasi- Zeiten. Die hatten nur Angst vor einem Feind: dem Volk.
    Und deshalb musste dieser Feind überwacht werden. Wenn man sieht, wie sich heute Politiker demokratischer Lànder bei ihren Treffen verbarrikardieren und absichern lassen, tun sich Parallelen auf. Irgendwer liegt da falsch. Das Volk ist es jedenfalls nicht. Überwachung ist ein erster Schritt. Was soll danach kommen?

  2. Warum wundert mich das eigentlich nicht mehr?
    Weil Geheimdienste nämlich genau das tun, Gesetze übertreten oder zumindest kreativ auslegen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Hat man es schon akzeptiert, deshalb bin ich vorsichtig mit Verschwörungstheorien, da diese letztlich nur abstumpfen wie ein schlechter Horrorfilm.

    Ich bin verwundert und bestürzt, das sollten unsere Datenschützer und unsere Kanzlerin auch sein und entsprechende Reaktionen zeigen.
    Ende des Swift Abkommens mit den USA, Nachweis der Datensicherheit bei amerikanischen Unternehmen, Transparenz bei Nachfragen der Geheimdienste/Gerichte und ein Einbestellen des am. Botschafters um seiner Bestürzung Ausdruck zu verleihen.

    Ich weiss ich träume, leider.

  3. 3. ohhhhh

    wir sind jetzt bestimmt alle total überrascht und vertrauen drauf, dass das von denen nicht missbraucht und zweckentfremdet wird, weil das ja in der westlichen welt kein geheimdienst machen würde.

    ehm war das jetzt offensichtlich genug sarkastisch ? oder gibt es echt jemanden der glaubt, dass da keine details an genehme quellen gliefert werden um unangenehme zu erpressen oder zu unterdrücken, weil sowas ja immer nur die bösen anderen machen würden ?

    eigentlich warte ich mehr auf die nachricht, dass die deutschen in ihrer perfektion etwas gleichartiges noch größer aufgelegt haben - so frei nach dem motto " made in Germany" ;)

    3 Leserempfehlungen
  4. Daten abhören ist das ein, damit was sinnvolles anfangen, ist das andere. Die Dienste begraben sich unter ihren Datenbergen und ersticken gerade dran ... letztlich ist das alles nur moch weißes Rauschen rauschen ...

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Daten sammeln, abfangen, umleiten und speichern, alles gut und schön, und dann ? Wer wertet das aus ? Und wozu ? Terroristen werden wohl kaum damit aufzuspüren sein !
    Ob Herr Y aus Z sich pausenlos Pornos aus dem Internet saugt oder Frau X aus A im Internet ihren Kaufrausch nachgeht, mag für die Nachbarn vielleicht interessant sein, aber den Aufwand der dafür betrieben wird....wow !!

    was glauben Sie wohl was mittlerweile an automatischer Analyse möglich ist? Meinen Sie bei Google sitzen 1000 Leute, die Linklisten erstellen? Reichlich naiv!
    Ich vermute mal eher, dass jetzt in europäischen Unternehmen einigen ein Licht aufgeht, warum in den letzten Jahren so manche Details bei der Konkurrenz gelandet sind. Und woher kompromittierende Informationen über diverse Entscheidungsträger kommen, dürfte dann auch klarer sein. Die Liste lässt sich beliebig vorsetzen.

  5. .
    Schön, dass mal ein Höchstrangiger was zugibt, derart erfreuliche Beweisbarkeit ist nicht alltäglich in dem Zusammenhang.

    Überraschend daran ist aber höchstens, dass all die "paranoiden Verschwörungstheoretiker" (ha ha ha) auf diese Weise mal wieder von A bis Z vollends Recht bekommen, und zwar auf der ganzen Linie.

    14 Leserempfehlungen
  6. ...denn man muss uns vor dem Terror schützen! War nur ein Witz, die einzige wahre Bedrohung unserer Freiheit geht von diesen Geheimdiensten aus.

    ps: mehrere Rechtschreibfehler / falscher Satzbau im Text, da sollte mal jemand drüber sehen.

    3 Leserempfehlungen
  7. überrascht ist das noch lange kein Grund das Ganze zu ignorieren,
    oder mit einer neutralen Haltung gegenüber solchen Meldungen zu stehen.
    Das wäre dann der Sieg für die Geheimdienste.

    26 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ..."Das ist das, was alle Regierungen immer machen. Sie sind Machtsysteme und sie machen sich verfügbare Hilfsmittel zunutze. […] Wir sollten uns dagegen wehren, aber überrascht sein dürfen wir nicht."
    http://www.3sat.de/page/?...

    Und wer glaubt, dass wird in Deutschland nicht gemacht, der zieht sich die Hose mit der Kneifzange an:

    "Nach Mollath-Tweet: Besuch von der Polizei
    ...Wenn Gustl Mollath heute vor den Bayerischen Landtag tritt, liegen die Nerven der Regierung offenbar blank. Einen Tag vor dem großen Auftritt bekam Ursula Gresser unerwartet Besuch von der Polizei. Der Anlass: ein unliebsamer Tweet über Justizministerin Merk..."
    http://www.nachdenkseiten...

    Die flächendeckende Bespitzelung ist auch bei uns schon Realität.

    Die Regierenden haben Angst. Denn Sicherheit ist für sie, wenn sie vor uns Bürgern sicher sind.

    • Evolux
    • 22. Juni 2013 7:43 Uhr

    "
    Gekünstelt sei die Aufregung um den NSA Abhörskandal, keiner Rede wert der neue Yottabyte Datenspeicher in Bluffdale, normale Terrorabwehrmassnahme das neue Deutsche 100 Millionen BND Schüffelprogramm. Denn wir würden sowieso schon überall und immerfort abgehört, dass wisse man schliesslich schon lange. Dabei ist es genau dieser Fatalismus, der uns immer mehr kapitulieren lässt vor Big Brother Total. Irgendwann hängen dann Kameras und Mikrophone bei uns zuhause, irgendwann gibt es dann wirklich kein zurück mehr und das Wort Privatsphäre wird entgültig aus dem Lexikon gestrichen. In nur ein paar Jahren werden uns dann unsere Kinder ungläubig anstarren, wenn wir das Wort Privatsphäre auch nur in den Mund nehmen und erstaunt fragen: “Papa, Mama – was ist das?"
    http://www.conspirare.net...

    Und schon mal danke an Medien wie dem guardian,aber auch der Zeit für die Aufdeckung,die Informationen und den kritischen Umgang damit.
    Man war ja schon versucht zu glauben,der investigative Journalismus wäre ausgestorben.Dem ist nicht so

  8. Oder die deutschen Geheimdienste schauen voller Neid nach Großbritannien und fragen sich, warum sie so etwas nicht dürfen. Das ist so, als wenn man alleine in einer Ecke steht und sieht, was die anderen dürfen, nur man selbst nicht...

    3 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, sre
  • Schlagworte Edward Snowden | GCHQ | Geheimdienst | NSA | Prism | Skandal
Service