CyberattackenUS-Geheimdienste infizieren ausländische Netzwerke

Die USA haben 2011 laut "Washington Post" Hunderte Cyberangriffe durchgeführt. Neuestes Projekt der US-Geheimdienste soll die Kontrolle ausländischer Netzwerke sein.

Die US-Regierung lässt nach Informationen der Washington Post in einem immer größeren Ausmaß Cyberangriffe durchführen. Das gehe aus dem geheimen Entwurf zum Budget der US-Geheimdienste hervor, das die Zeitung von dem Whistleblower Edward Snowden erhalten hat. Dem Bericht zufolge haben die Geheimdienste allein im Jahr 2011 insgesamt 231 Cyberangriffe ausgeführt. Fast drei Viertel dieser Angriffe waren demnach gegen Ziele mit höchster Priorität gerichtet: Dazu gehören Länder wie Iran, Russland, China und Nordkorea.

Solche Cyberangriffe, offiziell bezeichnet als offensive cyber operations, beinhalten die Manipulation oder Zerstörung von Informationen in Computern oder in Computernetzwerken oder der Rechner und Netzwerke selbst. Die meisten dieser Aktionen hätten unmittelbare Auswirkungen auf Daten und Funktionsfähigkeit von Computern des Gegners: Die Verbindungen würden beispielsweise langsamer.

Anzeige

Als bekanntestes Beispiel eines staatlichen Cyberangriffs gilt der Computerwurm Stuxnet, der vor einigen Jahren das iranische Atomprogramm sabotierte. IT-Sicherheitsexperten glauben, dass hinter Stuxnet westliche Geheimdienste stecken, auch wenn dies nie offiziell bestätigt wurde.

Spähsoftware auf 85.000 Computern

Details aus dem geheimen Budget-Entwurf der US-Nachrichtendienste waren schon vor einigen Tagen bekannt geworden. Demnach geben die Geheimdienste einen Großteil ihres Geldes für das Sammeln und Auswerten von Daten aus. Außerdem hätten sie in den vergangenen Jahren daran gearbeitet, in fremde Computer und Systeme einzudringen.

Teil dieser Spähaktionen ist offenbar auch ein Projekt mit dem Code-Namen Genie: Wie die Washington Post berichtet, dringen US-Computerspezialisten im Rahmen dieses Projekts in ausländische Netzwerke ein, um sie heimlich unter ihre Kontrolle zu bringen. Bis Ende dieses Jahres solle damit auf mindestens 85.000 Computern weltweit spezielle Software platziert werden. Sie könne Daten mitschneiden und übermitteln. In großen Computernetzwerken kann demnach ein infiziertes Gerät den Zugang zu Hunderttausenden weiteren öffnen.

Die Software diene oft nur als Hintertür für mögliche spätere Zugriffe, sagte ein ehemaliger Beamter der Washington Post. Demnach wurden im Jahr 2011 von fast 69.000 kontrollierten Computern nur 8.448 voll "ausgebeutet", was auch mit personellen Kapazitäten zu tun habe. Deswegen solle in Zukunft ein System mit dem Codenamen Turbine für den automatischen Betrieb von Spionage-Programmen auf fremden Rechnern sorgen. Spezialisten der NSA arbeiteten zudem an verdeckter Software, die relevante Gespräche in Computernetzwerken ausfindig machen und mitschneiden könne.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Finde ich positiv. Nur weiter so.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/ls

  2. die Amis betreiben von ein Bot-Netzwerk. Wo ist eigentlich der Unterschied zu den ganzen Kriminellen?

    27 Leserempfehlungen
  3. Das Internet ist mittlerweile ein hochkrimineller Ort.
    Die Täter werden nicht verfolgt, das heisst, es wird mit der Zeit nur schlimmer.

    Jeder nuss für sich abwàgen, ob er sich an einem Platz aufhält, der einer dunklen, verdreckten Seitenstrasse in einem problematischen Viertel gleicht, in dem dubiose Typen treiben können, was immer sie wollen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Evolux
    • 31. August 2013 12:09 Uhr

    Dreckige Seitenstraßen bzw.dubiose Viertel sind:

    Crypto City, Fort Meade,
    Maryland, USA.NSA

    Pullach im Isartal, Bayern
    BND

    Cheltenham,Government Communications Headquarters
    GCHQ

    Dubiose Gestalten : 40.000 bei der NSA,6500 beim BND.5700 beim GCHQ(+300 Zeitarbeitskräfte)

    Die können treiben,was sie wollen

    • -lupo-
    • 31. August 2013 11:45 Uhr

    Gehören diese 85000 Computer auschließlich Terroristen?

    Das werden ja immer mehr anstatt weniger!

    War on terror? lol

    17 Leserempfehlungen
  4. 7 Leserempfehlungen
  5. 6. [...]

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/ls

    2 Leserempfehlungen
    • Evolux
    • 31. August 2013 12:09 Uhr

    Dreckige Seitenstraßen bzw.dubiose Viertel sind:

    Crypto City, Fort Meade,
    Maryland, USA.NSA

    Pullach im Isartal, Bayern
    BND

    Cheltenham,Government Communications Headquarters
    GCHQ

    Dubiose Gestalten : 40.000 bei der NSA,6500 beim BND.5700 beim GCHQ(+300 Zeitarbeitskräfte)

    Die können treiben,was sie wollen

    16 Leserempfehlungen
    Antwort auf "In the backstreets"
  6. 8. Puhh -

    Mir fällt zu den Nachrichten irgendwie nichts mehr ein. Ich finde das Verhalten der us-amerk. Regierung und der angeschlossenen Institutionen einfach nur abstoßend, ja dreckig, hinterfot.ig. Die derzeitige dt. Regierung zieht für mich nur marginal diesem abstoßenden Verhalten hinterher.
    Diese ganze Ideologie von Feind, umzingelt, der dauerhafte Kriegszustand usw. - das ist einfach nur noch psychotisch, irreel, geradezu pathologisch, paranoid.

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    und dazu muss man manipulieren können.
    Und genau das ist der Zweck eines solchen Bot-Netzes.
    Die Terror-Bedrohung ist doch nur die verlogene Rechtfertigung für dieses kriminelle Treiben.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, ff
  • Schlagworte Atomprogramm | Geheimdienst | Stuxnet | US-Geheimdienst | US-Regierung | USA
Service