Edward Snowden am 9. Oktober 2013 © AFPTV/AFP/Getty Images

Der Whistleblower Edward Snowden hat in einer Weihnachtsbotschaft dazu aufgerufen, die Massenüberwachung zu beenden. Der britische TV-Sender Channel 4 veröffentlichte Auszüge der Nachricht vorab, die am Mittwoch ausgestrahlt werden soll. Es ist der erste Fernsehauftritt Snowdens seit Monaten.

"Gemeinsam können wir eine bessere Ausgewogenheit finden, der Massenüberwachung ein Ende setzen und die Regierung daran erinnern, dass sie, wenn sie wissen will, wie es uns geht, uns lieber fragt, als uns auszuspionieren", sagte Snowden. "Vor Kurzem haben wir erfahren, dass die Regierungen gemeinsam ein System der weltweiten Massenüberwachung geschaffen haben, das alles sieht, was wir machen", sagte der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter.

Der Autor des Science-Fiction-Romans 1984, George Orwell, habe "die Menschen vor den Gefahren dieser Art von Informationen gewarnt". Die von Orwell dargestellten Überwachungsmethoden durch Kameras und Mikrofone seien jedoch "nichts im Vergleich mit der heutigen Situation", sagte Snowden weiter. "Wir haben Detektoren in unseren Taschen, die uns folgen, wo immer wir hingehen. Denken Sie darüber nach, was das für den Durchschnittsmenschen bedeutet."

Ein Kind, das heute geboren werde, wisse nicht mehr, was Privatleben sei, sagte Snowden: "Es wird nicht mehr wissen, was Privatsphäre bedeutet, einen Gedanken zu haben, der weder aufgenommen wurde, noch analysiert. Das ist ein Problem, denn das Privatleben ist wichtig, das Privatleben hilft uns zu bestimmen, wer wir sind und wer wir sein wollen."

Nach Angaben des Guardian wurde das Video in Russland aufgezeichnet, wo Snowden nach seinen Enthüllungen zu Spähaktionen des US-Geheimdiensts NSA vorübergehend Asyl erhalten hat. Die USA suchen den früheren NSA-Mitarbeiter darum mit internationalem Haftbefehl.

Gedreht wurde das Video nach Informationen des Guardian in Zusammenarbeit mit der Filmemacherin Laura Poitras, die bereits bei den NSA-Veröffentlichung eng mit Snowden zusammengearbeitet habe. Es handele sich um dessen ersten Fernsehauftritt seit der Ankunft in Moskau.

Der britische Sender Channel 4 will die Fernsehbotschaft am Mittwochnachmittag in voller Länge ausstrahlen. Der Privatsender zeigt seit 1993 alternative Weihnachtsbotschaften. Vor fünf Jahren sendete Channel 4 eine Botschaft des damaligen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad.