Ein technischer Fehler beim Paketdienst DHL hat in der vergangenen Woche Sendungsdaten von Kunden offengelegt. Für einige Stunden bekamen Kunden, die sich per Smartphone oder Tablet bei der Sendungsverfolgung angemeldet hatten, statt der eigenen Paketlieferung die Daten von fremden Sendungen angezeigt. Diesen Fehler bestätigte eine Sprecherin der Deutschen Post. Sie bekräftigte, dass es sich um einen technischen Defekt gehandelt habe und nicht um einen Hackerangriff. Schuld sei ein defektes Computermodul gewesen.

Vier Stunden lang sei die Sendeverfolgung mit dem technischen Fehler online gewesen, sagte die Sprecherin weiter. Die Bild hatte zuvor berichtet, dass fremde Mailadressen und auch die Namen des Empfängers und des Absenders einsehbar waren. Die DHL-Sprecherin gab zwar den technischen Fehler zu, sagte aber, das Postgeheimnis sei "zu jedem Zeitpunkt" gewahrt worden. Die Kunden hätten nur gesehen, dass ein Paket an eine andere als die eigene Adresse unterwegs war – sonst nichts. "Die Zugangsdaten und der Absender waren nicht einsehbar."

Der Fehler sei bis zum Folgetag behoben worden. Wie viele weitere Nutzer möglicherweise fremde Daten gesehen haben, lasse sich nachträglich nicht feststellen.