Read this article in English.

Vor zwei Wochen, im großen Saal der Bundespressekonferenz in Berlin, sagte Hans-Georg Maaßen, der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), einen interessanten Satz: "Wir haben bisher keine Anhaltspunkte dafür, dass in Deutschland die NSA spioniert."

Keine Anhaltspunkte? Maaßen ist Jurist, er legt Wert auf Präzision. Er wollte mit diesem Satz weder sagen, dass die NSA in Deutschland spioniert. Noch dass sie es nicht tut. Er meinte: Sein Amt habe keine Beweise. So erklärt er es selbst. Das ist sicher korrekt. Nur muss man schon sehr gutgläubig sein, um davon auszugehen, dass die NSA in Berlin nicht spioniert.

Denn nach Recherchen von ZEIT und ZEIT ONLINE haben deutsche Sicherheitsbehörden seit mehr als zehn Jahren deutliche Hinweise darauf, dass die Geheimdienste der USA und Großbritanniens die Kommunikation im Berliner Regierungsviertel massenhaft ausspähen. Das belegen vertrauliche Akten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), des Bundesgrenzschutzes (BGS), des Bundesinnenministeriums (BMI) und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Nachweisen konnte die Spionageabwehr die Aktivitäten der befreundeten Lauscher zwar nie. Aber bereits um die Jahrtausendwende, als im Zuge der Hauptstadtwerdung Berlins neue Botschaften aus dem Boden schossen, schöpften die deutschen Sicherheitsbehörden Verdacht – lange vor den Snowden-Enthüllungen. So schickte die für Spionageabwehr zuständige Abteilung des Bundesgrenzschutzes schon im Mai 2001 ein als "VS – Nur für den Dienstgebrauch" eingestuftes Papier namens "Erfordernis einer neuen Bedrohungsanalyse Berlin-Mitte" an den Verfassungsschutz. Darin findet sich diese Passage: "Die Gefahr im neuen Machtzentrum Berlins besteht darin, dass geeignete Zielobjekte (Ministerien, Parteizentralen, Hotels, Zentralen der Wirtschaft) und hochprofessionelle potenzielle Angreifer auf engstem Raum vereint sind. Diverse Antennenanlagen auf Botschaften, die sichtbar und z.T. vertarnt montiert sind, indizieren dortige Anstrengungen, Informationen aus dem Äther abzufangen."

Explizit wird in dem BGS-Bericht die britische Botschaft genannt. Auf dem Dach der im Juli 2000 eröffneten Vertretung stehe ein Radom, heißt es dort, eine Schutzkuppel für Antennen. Vom Hubschrauber aus aufgenommene Fotos vom April 2000 zeigen den weißen Zylinder. Die Briten hatten erklärt, er sei "aus künstlerischen Erwägungen dort platziert" worden. Aber die Auswerter befanden, dass er aufgrund der Ausmaße und der Konstruktion bestens geeignet sei, größere Antennenanlagen aufzunehmen.

Nur einen Steinwurf von der britischen Repräsentanz entfernt steht heute die US-Botschaft, damals befand sie sich noch im Bau. In dem BGS-Bericht wurde sie trotzdem erwähnt. Der Grund: Schon bei der alten US-Botschaft waren Antennenanlagen erkennbar gewesen, "die typischerweise für Aufklärungszwecke genutzt werden können".

Mutmaßliches Hauptangriffsziel: Mobilfunkkommunikation

Im Juni 2001, einen Monat später, kam das BSI zu ähnlichen Schlüssen. In einem vertraulichen Schreiben an das Bundesinnenministerium berichtete das Amt, der BGS habe Luftbilder vorgelegt, "die belegen, dass auf den Dächern einiger Botschaftsgebäude Antennen installiert sind, die nicht offiziell angemeldet sind und zur Hochfrequenz-Aufklärung von Funk-Kommunikationsdiensten geeignet sind sowie Aufbauten existieren, die von ihrer Größe und Materialbeschaffenheit geeignet sind, solche Antennen zu verbergen." Gemeinsam mit dem BGS vertrete das BSI die Auffassung, dass über die verdächtigen Antennen wahrscheinlich offene Kommunikationswege abgehört werden, um "sensitive Informationen" zu gewinnen.

Zwar wurden in dem Schreiben keine Staaten genannt, aber das Dokument bezog sich auf Vertretungen "in unmittelbarer Nachbarschaft zu Einrichtungen des Bundes", was auf die Botschaften Großbritanniens und der USA zutrifft. Das "mutmaßliche Hauptangriffsziel" dieser Antennen sei "dienstliche und private Mobilfunkkommunikation", hieß es in dem Schreiben weiter.

Im September 2001, noch einmal drei Monate später, legte der BGS nach und schrieb an das Bundesamt für Verfassungsschutz: "Die jüngsten Aufnahmen insbesondere der britischen Botschaft belegen eindrucksvoll, dass offenbar von dort Fernmeldeaufklärung gegen Deutschland betrieben wird. Angriffsziele könnten insbesondere die Richtfunktrassen der GSM-Mobilfunknetze sein." Diese Richtfunkstrecken, warnte der BGS, schickten die Mobilgespräche unverschlüsselt vom jeweiligen Antennenturm ins Mobilfunknetz der Anbieter. Anders gesagt: Jeder, der im Regierungsviertel mobil telefoniert, stünde damit im Visier von NSA und/oder GCHQ – den damals noch regierenden Bundeskanzler Gerhard Schröder eingeschlossen.

Diese Dokumente belegen, dass seit spätestens 2001 alle, die sich von Amts wegen mit Spionage beschäftigten, davon ausgehen mussten, dass Briten und Amerikaner von ihren Botschaften aus den Mobilfunk im Zentrum der Hauptstadt belauschen.

Als der Spiegel im Oktober 2013 – gestützt auf Unterlagen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden – berichtete, dass das Handy der Bundeskanzlerin Angela Merkel vermutlich von der US-Botschaft aus abgehört worden sei, war das eine Neuigkeit für die Öffentlichkeit; Bundesregierung und Sicherheitsbehörden hingegen dürften kaum überrascht gewesen sein.

Als Reaktion schickte das für Spionageabwehr zuständige BfV zwar flugs einen Hubschrauber los, der über Botschaftsdächern kreiste und Fotos machte. Es sollte eine Botschaft sein, auch an die Öffentlichkeit, dass man die Antennen sehe. Für öffentlichen Druck sorgte dann aber eher der Chaos Computer Club. Der fotografierte vom Potsdamer Platz aus mit einem Teleobjektiv den weißen Antennen-Radom auf der britischen Botschaft und veröffentlichte die Bilder.