US-Geheimdienstchef James Clapper © Chip Somodevilla/Getty Images

Auch hochrangige Mitarbeiter von US-Geheimdiensten werden mitunter Opfer von Hackerangriffen: Die Gruppe Crackas With Attitude (CWA) hat sich Zugang zu mehreren Konten des US-Geheimdienstdirektors James Clapper verschafft. Das berichtet die amerikanische Website Motherboard am Mittwoch.

Clapper koordiniert die 17 verschiedenen Nachrichtendienste der USA. Bekannt ist er vor allem für eine Lüge: In einer Anhörung vor dem US-Kongress wurde er 2013 gefragt, ob die NSA "irgendwelche Daten von Millionen oder Hunderten Millionen US-Bürgern" sammle. Seine Antwort: "Nein, Sir … nicht wissentlich." 

Dem Motherboard-Bericht zufolge hatten die Täter unter anderem Zugriff auf einen E-Mail-Account von Clapper und konnten Änderungen in Clappers Konto bei dessen Internetanbieter vornehmen.

Nicht der erste Fall

So richtete die Gruppe eine Weiterleitung von Clappers privater Telefonnummer zu Free Palestine Movement in Kalifornien ein. Auch ein E-Mail-Konto von Clappers Frau sei betroffen, schreibt Motherboard.

Im Chat konnte Motherboard-Autor Lorenzo Franceschi-Bicchierai mit einem der CWA-Hacker sprechen, der sich schlicht Crackanennt. Der beschrieb CWA als eine Gruppe von US-amerikanischen Jugendlichen, die mit der Außenpolitik ihres Landes unzufrieden seien. Wie genau sie die Konten von Clapper übernehmen konnten, gab Cracka nicht preis. Aber ein Sprecher aus Clappers Behörde, dem Office of the Director of National Intelligence, bestätigte den Bericht grundsätzlich.

CWA nimmt offenbar gerne hochrangige Ziele ins Visier: Im Oktober hatte sich die Gruppe Zugang zum AOL-Konto von CIA-Direktor John Brennan verschafft. Sie kopierte und veröffentlichte anschließend persönliche Informationen von Brennan und seinen Mitarbeitern.