Hätten nicht mehrere Augenzeugen eine erste Version davon in ihren Spielefingern gehalten oder besser: mit diesen Fingern auch aufs Gamepad gedrückt, man hielte es weiterhin für ein Gerücht: Die Fortsetzung des Spieleklassikers Duke Nukem soll im kommenden Jahr in den Handel kommen.

Nach so vielen Ankündigungen und Hin und Her hatte eigentlich niemand mehr so recht daran geglaubt. Immerhin hat Duke Nukem den seit 13 Jahren vergebenen Vaporware Awards des Wired -Magazins schon mehrfach eingestrichen. Das ist der Preis für die vollmundigsten Ankündigungen, die dann ebenso sang- und klanglos im Nebel verschwinden. Doch jetzt schaffte es das Spiel – das, wie die Giftliste "Games in Danger" (Spiele in Gefahr) vermerkt, das einzige ist, das während der Clinton-Regierung angekündigt wurde – tatsächlich seinen Status von "komatös" auf "spielbar" heraufzustufen.

Das Problem des Duke : Nachdem die Entwickler 3D Realms nach dem Kassenschlager Duke Nukem 3D   zu viel und zu lange Geld verprasst haben für Spiele-Engine und Entwicklung, wurde der Duke einfach nie fertig und die Firma konnte die Kosten nicht länger tragen.

Jetzt hat Gearbox Software beschlossen, Duke Nukem forever für XBox 360, Playstation und PC zu Ende zu produzieren. Man hat mit 2K Games einen Publisher gefunden, und präsentierte das Spiel jetzt erstmals auf der Spielemesse PAX 2010 in Seattle .

Erste Berichte lassen darauf schließen, dass die Fans zufrieden sein werden: Humor, Sound und Action stimmen offensichtlich. Allerdings wirke das Spiel ein bisschen "outdated". Wer hätte das gedacht – nach all der Zeit.