Computerspiel : Mass Effect 3 wird erweitert

Die Macher von "Mass Effect 3" wollen mit Zusatzmaterial das Spielfinale verständlicher machen. Zuvor hatten Spieler in einer Petition um einen neuen Schluss gebeten.

Der Protest gegen das Ende des Action-Rollenspiels Mass Effect 3 war groß. Nun will die Firma BioWare einlenken. Im kommenden Sommer soll eine Erweiterung namens Extended Cut zum freien Download veröffentlicht werden, schreibt das Web-Portal golem.de. Der Seite zufolge sollen zusätzliche Filmsequenzen und Epilogszenen zugänglich sein.

Viele User hatten sich zuvor über das Ende der Mass-Effect-Triologie entrüstet gezeigt. Das Ende war ihnen zu pessimistisch, außerdem wurden Logiklücken und inkonsequentes Game-Design kritisiert. Während der Spieler im Spielverlauf zunächst viele grundlegende Entscheidungen treffen konnte, bestand der Schlussakt hauptsächlich aus einer Videosequenz, und der Spieler konnte den Verlauf nur noch einmal beeinflussen. Obwohl es nach Angaben von BioWare 16 verschiedene Schlussmöglichkeiten je nach Spieltaktik gab, variierte das Videomaterial der jeweiligen Schlussszene kaum. In einer gemeinsamen Petition haben Kritiker BioWare gebeten, das Ende neu zu gestalten.

Diese Forderung wurde jedoch zurückgewiesen. Die Spielemacher hätten sich ihrer Integrität beraubt gesehen. Der Mitbegründer und Chef von BioWare, Ray Muzyka, sagte, dass die Firma mit der Erweiterung eine gute Balance gefunden habe. "Wir liefern die von den Spielern gewünschten Antworten und bewahren gleichzeitig die künstlerische Vision des Teams für das Ende dieses Storybogens im Mass-Effect-Universum", zitiert golem.de Muzyka. Das neue Finale soll für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

39 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Bioware beweist leider, dass sie anders als behauptet

NICHT zugehört haben, bzgl. der konstruktiven Kritik ihrer Fanbase, aber das ist ja bzgl. ME3 leider nicht das erste Mal, dass medienwirksame Versprechung nicht mit der Realität übereinstimmen.

Naja, zumindest ein kleiner Teilerfolg von Retake Mass Effect... Bioware als Spieleentwickler ist seelisch leider tot und wird früher oder später ebenso von EA entsorgt, wie Westwood.

Man kann nur hoffen, dass CDProject und Bethesda nicht auch noch an EA fallen und verdorben werden.

Von Matrix abgekupfert?

Vielleicht wie man eine Trilogie sinnlos macht - hier gebe ich Ihnen recht. Wenn Sie aber das Ende meinen, dann wurde das Ende von DeusEX Human Revolution abgekupfert.

Und zur Kunst:

Wenn ich die Mona Lisa nachmale, ist mein Werk wirklich so viel wert wie die echte Mona Lisa, oder wird es nichts anderes als eine billige Kopie sein?

@Redaktion:

Mit "Fragen beantworten" hatte Bioware schon vor dem Release geworben. Nichts wurde eingehalten.

Das Ende stand eben nicht fest.

Drew Karpyshyn hat schon zur Produktion von Mass Effect 1 und 2 geschrieben.

So z.B. sollte Cerberus keine große Rolle im Spiel spielen. Erst mit dem Release von Teil 1 und der Produktion von Teil 2 hat man enschieden, das Cerberus eine größere Rolle zugeschrieben wird.

Imho konnte das Ende überhaupt nicht feststehen. Grob kann immer in der Schublade versteckt halten. Wenn es aber nicht mehr passt, sollte es im Papierkorb verschwinden.

Das Ende liegt aber Nahe

Das Shepard ein ähnliches Schicksal blühen könnte wie zB Saren in Teil 1 war jawohl von Anfang an zumindest eine realistische Option. Ich verstehe nicht wie man jetzt so tun kann als ob das völlig abwegig sei!
Natürlich war das Ende nicht in Stein gemeißelt aber ich gehe davon aus, dass es im wesentlichen so geplant war. Das sich die Rolle von Cerberus geändert hat, genau wie sich bei einem derartigen Großprojekt logischerweise ständig Änderungen ergeben, hat mit der Konzeption des Endes nichts zu tun. In diesem Kontext relevant ist nur, was (außerhalb leerer Marketingversprechen) vorher über das Ende gesagt wurde.