In der Abendsonne den Acker düngen, umgeben von putzigen Ferkeln und Kälbchen, dazu unbegrenzte Freiheit auf dem eigenen Hof und geruchsneutrale Misthaufen: klingt verlockend, hat aber mit dem Alltag von Agrarwirten wenig bis nichts zu tun. Aber zumindest am PC können wir die Sache mit dem eigenen Bauernhof ausprobieren, in der Serie Landwirtschafts-Simulator und einer Reihe ähnlicher Programme .

Das am meisten verbreitete, eben der Landwirtschafts-Simulator des Publishers Astragon , liegt jetzt in der 2013er Version vor. Entwickelt wurde es von einem Studio namens Giants Software aus der Nähe von Zürich .

Ein schickes Fachwerkhaus, dazu ein paar Traktoren, ein Mähdrescher und ein kleiner Acker: Sehr viel mehr haben wir nicht am Anfang der Kampagne. Aber es reicht, um den Betrieb zu vergrößern, weitere Felder und Gebäude zu kaufen und später ein paar Stallungen mit Hühnern und Rindern anzulegen. Das Ganze spielt in der Nähe des fiktiven Ortes Hagenstedt, der überall in Deutschland sein könnte.

Eine der wichtigsten Aufgaben in dem Spiel ist das Bewirtschaften der Äcker. Dazu fahren wir erst mit einem Traktor und einem Pflug über das Feld, anschließend bringen wir die Saat aus und düngen sie, etwas später wird geerntet.

Management ist die Herausforderung

Das wäre auf Dauer ziemlich langweilig, da uns am PC weder frischer Wind um die Nase weht noch eine schöne Aussicht belohnt. Zum Glück können Helfer einen Teil der Aufgaben automatisch ausführen: Dazu drücken wir, sobald der korrekte Traktor mit dem passenden Gerät auf dem Acker steht, die "H"-Taste – schon fährt die KI die Furchen rauf und runter. Ganz aus den Augen lassen können wir die Vehikel leider nicht immer, denn wenn wir etwa Weizen abernten, müssen wir alle paar Augenblicke den Inhalt des Vorratsbehälters umladen – und das geht nur manuell.

Die Erträge können wir selbst benutzen oder weiterverkaufen und dann nach und nach das Anwesen vergrößern und ausbauen. Einen Großteil dieser Jobs erledigen wir in einem übersichtlichen Menü, in dem wir auch unsere Felder verwalten und andere Managementfunktionen ausführen. Die werden mit zunehmender Betriebsgröße immer komplexer und sind die eigentliche Herausforderung des Landwirtschafts-Simulator 2013 .

Neben der Karriere bietet uns das Programm auf Wunsch auch Zusatzaufgaben an, dann müssen wir für ein paar zusätzliche Euros etwa einen Golfplatz mähen – auf Dauer werden diese Jobs aber sehr eintönig.