SpielkonsoleSony präsentiert die PlayStation 4 – teilweise

Die PS4 bekommt ein soziales Gaming-Netzwerk und eine erweiterte PC-Grafikkarte für viel Rechenleistung: Sony stellt seine neue Spielkonsole vor, ohne sie zu zeigen. von 

Andrew House von Sony stellt die PlayStation 4 vor.

Andrew House von Sony stellt die PlayStation 4 vor.   |  © EMMANUEL DUNAND/AFP/Getty Images

Sony hat am Mittwochabend in New York die PlayStation 4 (PS4) präsentiert. Allerdings nur Teile davon. Das Unternehmen stellte den Controller der Konsole sowie das Konzept für ein eigenes soziales Gaming-Netzwerk vor. In der zweistündigen und teils sehr langatmigen Veranstaltung standen außerdem zahlreiche namhafte Entwickler auf der Bühne und stellten Demos exklusiver und geplanter Titel vor. Doch am Ende zeigte Sony weder einen Prototypen der PS4, noch gab man einen tieferen Einblick in das geplante PlayStation-Ökosystem. Immerhin huschte am Ende ein vager Hinweis auf den Verkaufsstart über den Bildschirm: Die Konsole wird wohl zu Weihnachten erscheinen – jedenfalls in den USA.

Insgesamt bestätigten sich viele der vorab durchgesickerten Informationen und Gerüchte. So wird die PS4 nicht mehr die eigens von Sony mitentwickelten Cell-Prozessoren nutzen, sondern einen x86-Prozessor mit acht Kernen, der in Verbindung mit einer erweiterten PC-Grafikkarte für ausreichend Rechen- und Grafikleistung sorgen soll. Der Wechsel zu einer PC-Architektur bringt vor allem für Entwickler einen großen Vorteil mit sich: Spiele müssen nicht mehr mühsam zwischen beiden Plattformen portiert werden. Genauere Angaben zu Herstellern und Taktfrequenzen machte Sony dabei erwartungsgemäß nicht. Lediglich von acht Gigabyte Arbeitsspeicher und einer "riesigen" Festplatte war die Rede – allerdings nicht von einem optischen Laufwerk.

Anzeige

Die Steuerung der Konsole erfolgt über den neuen DualShock 4 Controller, dessen Bilder ebenfalls schon vorab die Runde machten. Er erinnert vom Aussehen her an die Controller des Vorgängers, besitzt aber ein zusätzliches Touchpad, einen Kopfhörerausgang und ein Lichtelement, das die Bewegungen an eine Kamera übertragen kann und damit auch als Bewegungssteuerung funktioniert. Microsofts Kinect lässt grüßen. Per Knopfdruck soll es möglich sein, dass die komplette Konsole in den Standby-Modus fährt, ohne dass die Spieler dadurch den Spielstand verlieren. Ein lästiges Hoch- und Runterfahren der Konsole gehört damit der Vergangenheit an.

Social- und Cloud-Gaming

Die wohl überraschendste Funktion aber versteckt sich auf der Oberseite des Controllers. Ein kleiner "Teilen"-Knopf unterstreicht die Ambitionen Sonys, künftig stärker auf Social Gaming zu setzen. Sony möchte ein eigenes Netzwerk aufbauen, dass auf "echten Personen basiere". Zwar sei es auch weiterhin möglich, mit einem Alias zu spielen, aber gerade der Austausch mit Freunden soll erleichtert werden. Eine neue Technik erlaubt es, jederzeit per Knopfdruck Videoaufnahmen aus dem Spielbetrieb direkt auf soziale Netzwerke wie Facebook oder als Livestream auf die Videoplattform UStream zu posten. Zudem können sich Freunde gegenseitig beim Spielen zusehen, Chat-Nachrichten direkt auf dem Bildschirm anzeigen lassen und – am wichtigsten – jederzeit den Spielcharakter des anderen übernehmen und weiterspielen. Zusätzliche Apps für Smartphones und Tablets sollen die Kommunikation jenseits der Konsole ermöglichen, die mobilen Geräte funktionieren dann als "Second Screen".

Weitere Folgen der Personalisierung: Anhand der persönlichen Vorlieben sei die PS4 in der Lage, den Spielern automatisch Titel zu empfehlen und diese auch gleich vorzuladen. Die Spieler müssten sie dann nur noch erwerben und könnten sofort loslegen. Überhaupt müssten die Spieler künftig keine langen Downloadzeiten mehr in Kauf nehmen: Spiele können bereits gespielt werden, während sie im Hintergrund herunterladen. Möglich macht dass die Cloud-Gaming-Technik des Unternehmens Gaikai, das Sony vergangenen Sommer übernahm.

Die gleiche Technik ermöglicht auch das Streaming von Spielen auf Sonys mobile Konsole Vita. Es ist ein ähnlicher Ansatz, wie ihn auch Nintendo mit seinem Wii-U-Controller und Nvidia mit dem Project Shield verfolgt: Die Grafik wird dabei nicht auf dem Endgerät berechnet, sondern entweder in Rechenzentren in der Cloud oder eben über die Konsole im Wohnzimmer.

Entgegen jüngsten Meldungen wird die PS4 aufgrund der neuen Architektur allerdings keine älteren Titel unterstützen. Zwar arbeite Sony an einer Streaming-Lösung für die Spiele der älteren PlayStation-Generationen, erklärte Gaikai-Chef David Perry auf der Bühne, aber die Servertechnik sei zurzeit einfach noch nicht soweit.

Leserkommentare
    • lxththf
    • 21. Februar 2013 12:36 Uhr
    9. Warum?

    Es wird mehr als genug Kunden geben, die "ihrer" Konsole die treue halten, denn Spieler sind Gewohnheitstiere (Einmal FIFA, immer FIFA, egal wie gut ProEvolutionSoccer auch sein mag) und nicht alle beten STEAM an. Nicht alle wollen mit einer Konsole die ganze Zeit online sein müssen und die Kraken weiter mit Daten füttern. Ok, zugegeben, dieses Argument passt natürlich auch auf Microsoft und Sony und doch denke ich, dass die Konsole von STEAM nicht den Erfolg haben wird.
    Im Übrigen wird gerne eine wichtige Konsole vergessen, die auch der Playstation gefährlich werden kann. Die perfekte Konsole ist ein Notebook. Zwar 100€ teurer, dafür aber technisch besser, dank Gamepads bekommt man das Konsolenfeeling, multimedial nutzbar, portabel, HDMI-fähig, ebenfalls Internetfähig und jedes Genre ist zockbar, dank der vielfältigen Möglichkeiten der Eingabegeräte.
    Der Laptop wird völlig unterschätzt, wenn man von Konsolen berichtet und gerade die technischen Erweiterungen könnten einer der Gründe sein, warum Nutzer etwas mehr Geld ausgegeben haben um sich ein Notebook zu kaufen, anstelle der PS3.

    Antwort auf "Bald ist es vorbei"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • SPML
    • 21. Februar 2013 14:09 Uhr

    Nur mal so am Rande:
    Ich bin da die Ausnahme. Ich fing mit FIFA an und sattelte irgendwann auf PES um, da dieses Spiel einfach die realistischere Ballphysik hat(te).
    Mittlerweile spiele ich aber wieder FIFA, denn meiner Meinung nach, hat FIFA nicht nur aufgeholt, sondern PES auch wieder eingeholt.

  1. 10. Wii U

    Durch die Präsentation von gestern dürfte die Wii U wieder an Bedeutung gewinnen. Hab sie mir zum Teil angeschaut und kann nur sagen, selten so eine lahme und langweilige Präsentation in meinem Leben erlebt. Das ganze Gequatsche kann man sich sparen, die Leute draus sen wollen sehen was die Konsole kann bzw was sie außergewöhnlich macht. Sony Chance verpasst.
    Sollte die Gebrauchtsspiele Sperre wirklich kommen und die Abwärtskompatibilität nur via Endgeld Stream, dann wird Sony an großer Kundenstamm wegbrechen und die hardwareschwache Wii u wohl zulauf bekommen. Obwohl die Hardware der neuen Ps4 auch nicht wirklich außergewöhnlich ist.

    Sollte Microsoft eine ähnlich schwache Performance vorlegen, dann wird der Konsolenmarkt, eine der wohl schwächsten Generationen erleben, die es bisher gab.
    Angleichung und Restriktion ist die Devise anstatt Innovation und Vielfalt.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die WiiU hat ein Jahr Vorsprung und wird sich auch immer besser verkaufen, wenn endlich mehr Spiele erscheinen werden. Der WiiU kann man Hardwareschwäche vorwerfen, aber die PS4 zeigt ja selbst, dass ein Leistungssprung nicht mehr so wichtig ist.
    Interessant zu sehen, dass auch Sony auf WiiU-Ideen à la Off-TV-Play aufspringt. Nur leider hat Nintendo dort das bessere Preisleistungsverhältnis. Eine WiiU wird zu Weihnachten 2013 bei ca. 199-249 Euro bzw. USD liegen, vielleicht sogar mit Spiel.
    Eine PS4 mit Vita kann preislich nicht mithalten.

    Es wird interessant werden, aber Sony hat gestern durchaus enttäuscht: Keine neue Ideen, keine Spielszenen gezeigt, kein Gerät gezeigt und ein Controller, der einfach bei jeder Playstation gleich aussieht und gleich schlecht in der Hand liegen wird.

  2. >Spiele müssen nicht mehr mühsam zwischen
    >beiden Plattformen portiert werden.

    Toll, noch mehr Konsolenmüll auf dem PC! Ich bin begeistert!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    > Toll, noch mehr Konsolenmüll auf dem PC!
    > Ich bin begeistert!

    Wozu Sachkenntnis, wenn man ein gut gepflegtes Feindbild hat, nicht wahr? Für so manchen "Konsolenmüll", der bisher seinen Weg nicht auf den PC gefunden hat, lecken sich PC-ler die auch nur ein wenig über den eigenen Tellerrand schauen die Finger! Red Dead Redemption, Heavy Rain, Uncharted, The Last of Us... um nur mal die Spitze des Eisberges zu nennen.

    ...fast jeder hat einen PC und sehr viele haben einen sehr leistungsfähigen PC. Also versuchen Sie Leuten ein Produkt schmackhaft zu machen, das sowieso jeder hat. Konsolen sind Zusätze die man sich aus vielerlei Gründen anschafft oder halt nicht.

    Im Fall der PS3 war es ein gutes AllRound System mit BluRay Player, etc. Ich finde es ganz angenehm, im Wohnzimmer mit meinen Freunden zu sitzen und während der Halbzeitpause mal spontan und vor allem schnell (die Bootzeit bis zum Spielstart ist ein ganz anderes Niveau) ne Runde Fußball zu zocken. Klar kann man den PC auch an den Fernseher hängen, aber ich habe meinen gerne auf dem Schreibtisch.

    Aber auch am PC zocke ich. Ist doch klar das HoMM3 nicht auf der PS3 laufen. Aber nun gut, wieder mal Fanboy Trolling.

  3. 12. .....

    usb ladegerät, 3,99€ ...

    Eine Leserempfehlung
  4. > Toll, noch mehr Konsolenmüll auf dem PC!
    > Ich bin begeistert!

    Wozu Sachkenntnis, wenn man ein gut gepflegtes Feindbild hat, nicht wahr? Für so manchen "Konsolenmüll", der bisher seinen Weg nicht auf den PC gefunden hat, lecken sich PC-ler die auch nur ein wenig über den eigenen Tellerrand schauen die Finger! Red Dead Redemption, Heavy Rain, Uncharted, The Last of Us... um nur mal die Spitze des Eisberges zu nennen.

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Großartig!"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    PC-ler lecken sich die Finger nach Heavy Rain?

    Haben Sie mal Fahrenheit/Indigo Prophecy gespielt!? (Ja, das gab es auf PC.)

    Zum Glück ist alles bereits gesagt, so muss ich es nicht tun: http://www.escapistmagazi...

  5. 14. *lach*

    PC-ler lecken sich die Finger nach Heavy Rain?

    Haben Sie mal Fahrenheit/Indigo Prophecy gespielt!? (Ja, das gab es auf PC.)

    Zum Glück ist alles bereits gesagt, so muss ich es nicht tun: http://www.escapistmagazi...

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Re: Großartig!"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    > PC-ler lecken sich die Finger nach Heavy Rain?

    Genau. Und nach vielen anderen herausragenden Spielen, die es bisher leider nicht auf dem PC gibt. Googeln Sie doch mal nach "heavy rain pc".

    Ich verstehe nicht, warum immer wieder Leute die offensichtlich Null Ahnung haben, ihre Ignoranz auch noch so stolz zelebrieren müssen.

    • Osiii20
    • 21. Februar 2013 13:35 Uhr

    Oh mein Gott!!!
    ich habe mich jetzt hier nur angemeldet um meinen Senf beizutragen ja..
    Ich finde es zwar gut, dass man versucht seine eigene "Konsole bzw. PC" zu verteidigen, aber man braucht wirklich nicht etwas schlecht zu machen bevor es erschienen ist.
    Zum Thema Playstation an sich.
    Ich habe eine und verwende sie, sowohl zum zocken, als auch um Videos oder ähnliches zu schauen.
    Die PlaySation 3 war das erste Gerät auf dem Markt mit Blueray.. und das bevor es Blue-Rays gab.
    Ich glaube kaum, dass Sony rote Zahlen schreiben wird, denn dazu gibt es einfach viel zu viele Menschen die wie schon erwähnt ihrer Konsole treu bleiben werden und auch die nächste Generation der PlayStation unterstützen werden.
    Und bitte komm mir nicht mit so Indigo Prophecy.
    Uncharted und ähnliche Titel, die es nur auf Konsolen gibt, sei es Sony oder Microsoft sind einfach Spiele, die man gespielt haben muss. Ein PC kann niemals auf das Niveau einer Konsole kommen! Basta

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    >Und bitte komm mir nicht mit so Indigo Prophecy.

    Hä? Was soll das heißen?

    Es ging um Heavy Rain; und Indigo Prophecy ist nunmal der vollkommen miserable Vorgänger davon. Spielekritiker sagen, dass Heavy Rain noch schlimmer ist, und listen gute Argumente dafür. Scheint doch relevant zu sein?

    > Ein PC kann niemals auf das Niveau
    > einer Konsole kommen! Basta

    Absolutheitsansprüche dieser Art helfen leider kein bißchen und locken nur Fanboys aus den jeweiligen Lagern an, die dann schnell jede vernünftige Diskussion zerstören. Natürlich gibt es auch viele Gründe, sich für den PC als Platform zu entscheiden! Ich meine nur, daß man sich mit allgemeinen Bewertungen zurückhalten sollte, wenn man vermeintliche Eigenschaften anderer Systeme nur vom Hörensagen kennt.

    • Gerry10
    • 21. Februar 2013 13:50 Uhr

    Wie Sie richtig schreiben, die PS3 hatte ein (nicht mal schlechtes) Blue Ray Laufwerk lange bevor die billiger wurden. Das war der Hauptgrund warum ich eine gekauft habe.
    Aber die PS4 ist wenn man sich die Speks anschaut ein MittelPC und das sehr wahrscheinlich ohne optisches Laufwerk - zumindest wurde sie nicht erwähnt.
    Mit anderen Worten meine Blue Rays sind nicht mehr abspielbar. Sicher das Argument in ein paar Jahren wird sowieso nur noch gestreamt ist berechtigt, aber das kann ich auch jetzt schon mit der PS3 oder eben einen PC/Laptop/Tablet...
    Und da PC-Technik für die PS4 verwendet wird lässt sich mit Hilfe eines guten Emulators bestimmt auch ein Weg finden Konsolenspiele auf besseren PCs zu spielen.
    In zwei, drei Jahren wird die PS4 im Vergleich zu PCs einfach alt aussehen.
    Schon jetzt, wenn man sich die Speks auf Steam ansieht sind mehr als 25% der SpielePCs technisch besser als die PS4 die erst mal rauskommen muss. Und jede Weihnachten wird diese Zahl größer :-)
    Wird sich die PS4 verkaufen? Sicher, aber der große Wurf den Sony braucht, dass glaube ich nicht.

    Sony schreibt jetzt schon rote Zahlen. Die Spielesparte hat ihnen einen Verlust von 4 oder 5 Milliarden Dollarn eingebrockt. Die sollten sich anstrengen, wenn die PS4 kein Erfolg wird, dann wird Sony schnell dicht machen können. Gleiches gilt übrigens auch für Microsoft, die haben ca. 3 Milliarden Dollar Verlust an der XBox360 gemacht. Wie gesagt, im Bezug auf die Spielesparte, also nicht nur anhand der verkauften Konsolen. Ich denke, die Leute dürfen sich darauf einstellen, dass die Konsolen langsam aber sicher zu multimedia-Geräten "verkommen" und Spielen sekundär wird.

  6. > PC-ler lecken sich die Finger nach Heavy Rain?

    Genau. Und nach vielen anderen herausragenden Spielen, die es bisher leider nicht auf dem PC gibt. Googeln Sie doch mal nach "heavy rain pc".

    Ich verstehe nicht, warum immer wieder Leute die offensichtlich Null Ahnung haben, ihre Ignoranz auch noch so stolz zelebrieren müssen.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "*lach*"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Geschmack haben, keine Sorge.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Microsoft | Sony | Apps | Bewegungssteuerung | Nintendo | Xbox
Service