Die Onlineplattformen Playstation Network und Xbox Live sind an Weihnachten durch einen Hackerangriff lahmgelegt worden. Es gebe Probleme mit dem Zugang zum Netzwerk und man arbeite daran, diese zu beheben, teilte Sony auf Twitter mit. Nähere Angaben zur Ursache machte das Unternehmen nicht.

Wie BBC und der US-TV-Sender CBS berichteten, behauptete eine Hackergruppe namens Lizard Squad, sie habe die Probleme verursacht. Es handelte sich demnach um einen sogenannten DDoS-Angriff, bei dem Server mit sinnlosen Anfragen überflutet werden, bis sie gar nicht mehr erreichbar sind. Nach Angaben des Business Insider hatte die Gruppe bereits in der vergangenen Woche gedroht, die Netzwerke lahmzulegen.

Am frühen zweiten Weihnachtsfeiertag konnten sich erste Nutzer wieder auf den Plattformen anmelden. Die Hackergruppe Finest Squad hatte dies zuvor auf Twitter mitgeteilt. Finest Squad hatte Lizard Squad für deren Hack kritisiert, eine mutmaßliche IP-Adresse der Angreifer veröffentlicht und den Behörden Hilfe bei den Ermittlungen angeboten.  


Auf ihrer Homepage veröffentlichteFinest Squad außerdem Nutzer- und andere Daten von Lizard-Squad-Hackern. Lizard Squad war nach eigenen Angaben am Freitag unfreiwillig offline.

Zahlreiche Nutzer zeigten sich via Twitter verärgert über den Angriff. Die BBC gab sich besonders große Mühe, die dramatischen Folgen zu verdeutlichen – sie zitierte eine Mutter mit den Worten, ihr zehnjähriger Sohn habe den ganzen Tag geweint, weil er nicht mit seiner Xbox habe spielen können. Für ihn sei es das schlimmste Weihnachtsfest seit jeher.