Speeder Bikes schwirren durch den Wald, Ionentorpedos zerfetzen AT-ST-Kampfläufer, und plötzlich taucht nahe der Ewok-Basis Darth Vader höchstpersönlich auf und stürzt sich mit seinem Lichtschwert in die Schlacht. Im neuen Onlineshooter Star Wars Battlefront (PC, PS4 und Xbox One) ist der Name Programm. Die Kämpfer der Rebellen und des Imperiums treffen sich zu imposanten Internet-Gefechten – und jeweils bis zu 40 Spieler gleichzeitig sind mittendrin.

Das Datum der Veröffentlichung ist bewusst gewählt: Die Star-Wars-Fans fiebern dem siebten Star-Wars-Film Das Erwachen der Macht entgegen, der am 17. Dezember in die Kinos kommt. Battlefront soll die Wartezeit verkürzen und das breite Publikum vor die Konsolen in den Wohnzimmern locken: Sprinten, aus der Hüfte feuern oder über Kimme und Korn zielen, Luft- und Bodenfahrzeuge lenken – viel mehr gibt es spielerisch nicht zu beachten. Regelmäßige Waffenwechsel, individuelle Waffenverbesserungen, Munitionsmanagement, ferngesteuerte Drohnen und andere taktische Finessen wollen die Entwickler den Spielern offenbar nicht zumuten.

Eine Solokampagne nebst Handlung bietet Star Wars Battlefront ebenfalls nicht. Wer kurze Geschichten aus dem legendären Science-Fiction-Universum erleben möchte, darf lediglich im Modus "Überleben" wellenweise anrückende Computergegner bekämpfen. Das unterhält speziell am geteilten Bildschirm mit einem weiteren menschlichen Mitspieler eine Zeit lang gut, dürfte Storyliebhaber aber kaum befriedigen.

Der Sternenkrieg tobt nur online

Das Spiel richtet sich vorrangig an Onlinespieler, neun unterschiedliche Spielvarianten stehen zur Auswahl. Etwa Vorherrschaft, ein großflächig inszenierter Stellungskrieg mit je 20 Spielern pro Team. Jede Fraktion hat zur Aufgabe, innerhalb eines Zeitlimits ausgewählte Kontrollpunkte zu erobern und zu halten. Da diese wiederum strikt vorgegeben sind, bildet sich recht schnell eine Frontlinie, an der die Kriegsparteien mit voller Wucht aufeinanderprallen.

Nicht minder dramatisch aber taktischer spielt sich Kampfläufer-Angriff. Während das Imperium vierbeinige AT-AT-Kampfläufer an die Front schickt, um einen Stützpunkt der Rebellen einzuäschern, müssen die Verteidiger Kommunikationsanlagen einnehmen, um Y-Wing-Bomberstaffeln anzufordern. Das Ergebnis wirkt anfangs chaotisch, entfaltet mit zunehmender Kenntnis der verwinkelten Umgebungen aber eine Sogwirkung. Vor allem, wenn man den Feind gemeinsam mit Teamkameraden flankiert, Ablenkmanöver einleitet und Power-ups erst nach Absprache einsetzt.

Luke Skywalker und Boba Fett im Clinch

Der Modus Helden vs. Schurken versprüht das vielleicht beste Krieg-der-Sterne-Flair: In kompakten Arealen duellieren sich zwei Sechserteams, die jeweils zur Hälfte aus Persönlichkeiten der ursprünglichen Filmtrilogie bestehen. Missionsziel ist es hier, die Prominenz der Gegenseite zu eliminieren. Das Besondere: Jeder Held verfügt über drei unterschiedliche Spezialfähigkeiten, die – im richtigen Moment eingesetzt – nicht selten über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Luke Skywalker zum Beispiel fegt mit seinem Machtschub gleich mehrere Sturmtruppen gleichzeitig von den Füßen, Han Solo feuert aus einem Schnellfeuerblaster, und Prinzessin Leia schützt Verbündete per Energieschild. Auf Seiten des Imperiums malträtiert Darth Vader Widersacher mit dem Macht-Würgegriff, schleudert Imperator Palpatine Kettenblitze und beweist Kopfgeldjäger Boba Fett dank seines Jetpack-Rucksacks hohe Mobilität. Weil die Heldenrollen nach jeder Runde durchwechseln, haben alle Spieler früher oder später Gelegenheit, ihren persönlichen Star-Wars-Liebling zu verkörpern.

Einen bleibenden Eindruck hinterlässt zudem "Jägerstaffel" – zumindest in den ersten Spielstunden. An Bord von X- und A-Wing-Fliegern stellen sich die Rebellen hier imperialen Tie-Fightern und Tie-Abfangjägern im Luftkampf. Pro Team sind zehn von menschlichen Spielern gesteuerte sowie ähnlich viele von der KI kontrollierte Flugeinheiten unterwegs. Das ist mitunter spektakulär inszeniert – unter anderem, weil Han Solos Millennium Falke und das Slave-1-Raumschiff von Boba Fett Gastauftritte haben.

Die übrigen fünf Spielvarianten sind Abwandlungen hinlänglich aus dem Egoshooter-Genre bekannter Modi. Gefecht zum Beispiel ist das klassische Team-Deathmatch, bei dem zwei Teams unter Zeitdruck versuchen, die meisten Abschüsse zu erzielen. Fracht hingegen entspricht Capture the Flag.