Börsendaten © GREG WOOD/AFP/Getty Images

Es braucht keine Finanzkrise, um das Problem von Ratingagenturen zu begreifen: Wenn sie die Kreditwürdigkeit von Firmen bewerten sollen, werden sie von den Firmen dafür bezahlt. Die wiederum haben Interesse an einem guten Rating, senkt das doch ihre Kreditkosten. Weshalb es wohl besser wäre, wenn unabhängigere Institutionen diese Bewertung machen. Die Gemeinschaft zum Beispiel.

Das ist die Idee von freerisk.org, einer Webseite von Jesper Andersen und Toby Segaran. Doch braucht es für gute Finanzanalysen auch zuverlässige Daten. Und damit ist die Seite nur eines von vielen Beispielen, warum Regierungs- und Unternehmens-Daten frei zugänglich sein sollten.

Eine ganze Bewegung ist um diese Forderung nach Open Data gewachsen. Denn die Gesellschaft könnte davon profitieren, sind sich die Beteiligten sicher. So kann man in Großbritannien im Netz sehen, wie der eigene Abgeordnete zum Irakkrieg oder zum Klimawechsel abgestimmt hat (theyworkforyou.com). Oder den Werdegang einer Gesetzgebung nachverfolgen (Govtrack). Auf fixmystreet.org werden die Bürger selbst zu Datenlieferanten, indem sie Probleme direkt an ihren lokalen Abgeordneten übermitteln.

Ein Weg ist es, die Regierung um die Freigabe von Daten zu bitten. Ein anderer, die Daten selbst zu sammeln. So geschehen etwa bei Openstreetmap, dem seit 2004 laufenden Versuch von Steve Coast, alle Straßen der Welt zu kartografieren.

Inzwischen scheint sich noch ein dritter Weg zu etablieren: Man eignet sich die Daten an. Zum Beispiel die britischen Postleitzahlen. Eine Gruppe, die sich nach Ernest Maples, dem Erfinder der britischen Codes benannte, hatte diese zum Herunterladen angeboten, um viele andere Datenauswertungsprojekte zu verbessern. Die britische Post fand das nicht witzig und wollte es verbieten, doch nach Protesten und Medienberichten ist es nun erlaubt.

Rob McKinnon, der auf der re:publica einen Vortrag über Open Data and Open Government hielt, ist der festen Überzeugung, dass der Verlust des Datenprivilegs zu neuen Machtstrukturen innerhalb einer Gesellschaft führen kann. "Wir fangen gerade erst an, das ganze System zu verstehen", sagt er.