"Die klare Gestaltung und angenehme Farbgebung von LexiTV lädt zum Verweilen ein." Was wie die Beschreibung aus einem Reisekatalog klingt, war 2003 noch Teil einer Jurybegründung beim Grimme Online Award.

Am 30. Juni wird dieser Preis für herausragende Web-Angebote zum zehnten Mal vergeben. Nominiert sind insgesamt 24 Angebote. Die Kriterien der Jury haben sich mindestens so sehr verändert wie das Netz selbst. Statt um die großen Würfe und technischen Besonderheiten geht es heute viel mehr auch um Inhalte abseits des Mainstreams.

Seit die Kosten gesunken und das Know-how im Netz gestiegen sind, ist es für viele Menschen relativ einfach geworden, Inhalte auch abseits des Massengeschmacks im Netz zu publizieren. Hinter den Nominierten 2010 stehen daher längst nicht mehr nur die großen Medienhäuser. So berichtet der nominierte Lokaljournalist Thomas Trappe über die Stadt Riesa in Sachsen und beschäftigt sich darin unter anderem mit der NPD und dem nationalen Denken seiner Mitbürger – ganz anders als die regional übliche Lokalberichterstattung. Alexander Görsdorf schildert in seinem Blog Not quite like Beethoven seinen Alltag als Gehörloser. Und Sandra Smilla Dankert fotografiert Menschen auf der Straße, die sich anders anziehen, so der Name ihres Blogs. Alle drei investieren viel Zeit in ihre Angebote. Geld verdienen sie nicht damit.

Das Budget habe bei der Auswahl keine Rolle gespielt, sagt der Journalist Ronnie Grob, der in der Nominierungs-Jury für den Grimme Online Award 2010 saß. "Von einer Website, die von einer Person im Alleingang geführt wird, kann man eigentlich nicht die gleichen Leistungen erwarten wie von einer Website, in die Hunderttausende von Euro geflossen sind. Dennoch haben wir kleinere Websites nicht weniger kritisch beurteilt als große."

Zu Beginn des Online-Awards 2001 spielten Medienhäuser noch eine größere Rolle. Damals wurde Grimme Online noch als Ableger des Adolf Grimme Preises für Film- und Fernsehproduktionen wahrgenommen. Das spiegelte sich auch in den Preisträgern und Kategorien wider. So gab es bis 2004 eine eigene Kategorie "TV". Als sei das Internet nicht viel mehr eine Art besserer Videotext, ein buntes Begleitprogramm für Fernsehsendungen. Damals wurden auch ganze Webangebote von Fernsehsendern ausgezeichnet. So wurde N-TV zum Beispiel noch 2001 dafür gelobt, sein Programm "im Rahmen der Möglichkeiten, die dieses Medium neu eröffnet", zu erweitern.