Online-DatingDie größten Lügen in Internet-Partnerbörsen

Beim Online-Dating wird ordentlich geflunkert: Die Menschen machen sich größer, reicher, dünner und sogar bisexuell, um ihre Chancen zu erhöhen. von 

Kann es sein, dass Menschen, die auf Online-Dating-Seiten einen Partner suchen, grundsätzlich größer, wohlhabender und sportlicher sind als der Durchschnittsbürger?

Eher unwahrscheinlich. Das dachten sich auch die Betreiber der kostenlosen Online-Datingagentur OKCupid, nachdem sie die Daten ihrer 1,5 Millionen aktiven Nutzern einem kritischen Blick unterzogen hatten. Die Erkenntnisse, zu denen sie gelangten, hat Christian Rudder für den OKCupid Blog aufgeschrieben.

Anzeige

Zunächst wunderten sich die Betreiber, dass die registrierten Mitglieder ganze 5 Zentimeter größer sind als der Durchschnittsbürger – egal wie groß oder klein: jeder hat zu seiner tatsächlichen Größe ein kleines Ende hinzugemogelt. Wobei größere Männer offenbar etwas großzügiger aufrundeten als kleinere. Erstaunlicherweise fand sich unter den Frauen das gleiche Phänomen.

Was bringt diese Mogelei? Statistisch betrachtet viel. Der Autor verglich die Körpergröße und die Zahl der Sexpartner der OKCupid-Mitglieder miteinander. Ergebnis: Größere Menschen hatten ihren eigenen Angaben zufolge im Schnitt mehr Sex-Partner als kleinere. Laut OKCupid haben Frauen mit 178 cm den meisten Sex, während vor allem bei Männern mit einer Größe von 195 cm die Post abgeht.

Bei den Frauen sind die Größen-Vorteile allerdings nicht ganz so ersichtlich. Offensichtlich bekommen kleinere Frauen nämlich mehr Aufmerksamkeit. Auf OKCupid zumindest werden sie deutlich häufiger kontaktiert. Schon ab einer Größe von 178 cm stürzt die Zahl der wöchentlichen Kontaktversuche indes regelrecht in den Keller. Eine 164 cm große Frau wird 3,75 Mal in der Woche spontan angemailt, was einer Dame mit 1,89 m nicht einmal 2,5 Mal in der Woche passiert. Macht schnell Dutzende Kontakte mehr im Jahr.

Beim Gehalt wird genauso dreist geschummelt: Angeblich 20 Prozent reicher als die Durchschnittsverdiener sind zumindest die Nutzer dieser – übrigens kostenlosen – Partnerbörse. Ältere Männer übertreiben mehr als jüngere. Aus gutem Grund. OkCupid hat die Einkommensangaben mit dem potenziellen Partnerglück abgeglichen und kommt zu einem wenig erstaunlichen Ergebnis: Gutes Einkommen erhöht das Liebesglück beträchtlich, vor allem bei Männern. Rudder schreibt: "Wenn du ein junger Typ bist und nicht viel Geld hast, cool. Aber wenn du älter als 23 bist und kein Geld hast, nimm dir einen Strick."

Noch eine zweite, negative Korrelation: Je attraktiver ein Bild, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es uralt ist. Und ältere Mitglieder laden auch tendenziell noch ältere Bilder auf die Seite. Schon bei einem Mann ab 30 muss die Betrachterin davon ausgehen, dass das Foto im Schnitt älter als 300 Tage ist.

Leserkommentare
  1. Entfernt. Im Sinne einer ausgewognenen und abwechslungsreichen Diskussionskultur bitten wir Sie auf das Posting identischer Kommentare zu mehreren Artikeln zu verzichten. Danke, die Redaktion/fk

    • istmor
    • 16. Juli 2010 17:31 Uhr

    "egal wie groß oder klein: jeder hat zu seiner tatsächlichen Größe ein kleines Ende hinzugemogelt."

    Ging man also zu den 1,5 Millionen Nutzern nach hause und hat mit einem Maßband nachgemessen? Anders kann ich mir nicht vorstellen, wie man ernsthaft auf die Behauptung kommt, dass jeder gemogelt hätte...

    "Größere Menschen hatten ihren eigenen Angaben zufolge im Schnitt mehr Sex-Partner als kleinere."

    Auch hier sind Zweifel angebracht. Wenn die Menschen schon bei der Größe gelogen haben, warum sollte ich ihnen dann bei der Anzahl der Sexpartner glauben?

    Ich würd sagen, das ist ein schöner PR-Artikel für diese Kontaktebörse, die angeblich 1,5 Mio. verschiedene Nutzer hat...

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nein, es geht darum, dass die Angaben der User statistisch signifikant von der Grundgesamtheit abweichen. Und die naheliegendste Erklärung dafür ist nun mal, dass sich Leute gerne etwas größer und reicher machen.
    Für den Zusammenhang von Größe und Sex-Partnern gibt es auch andere Studien, die Aussage ist auch recht solide.
    Das Blog-Posting ist im Artikel verlinkt, liest sich recht spannend.

    Zum Thema warum sich Frauen größer machen: Ich glaube das ist eher Selbstbetrug, um das eigene Gewicht (=> BMI) besser erscheinen zu lassen.

    zur Größe: Die haben die Angaben ihrer User mit den amerikanischen Durchschnittswerten verglichen. Da musste niemand zu Hause besucht werden. ;)

    Sexpartner: Man macht bei der Seite zu Anfang einen anonymen Test, bei dem u.a. auch danach gefragt wird. Da anonym, lohnt sich Schummeln hier nicht wirklich.

    Ich war etwa ein Jahr lang bei okcupid angemeldet und hab mich intensiv damit befasst. Das passt schon so, auch wenn der Zeit-Artikel nur ein müder Abklatsch des (echt guten) Blogs ist.

    Die Börse selbst ist von der spielerischen Aufmachung her sicher nicht jedermanns Sache, ich würde den Schreibstil der Seite etwa mit der Neon vergleichen.

    • istmor
    • 16. Juli 2010 18:47 Uhr

    Was in meinem Kommentar wohl nicht rüberkommt: die Betonung liegt auf JEDER. Es ist einfach nicht zulässig anhand des Vergleichs von Durchschnittswerten zweier Gruppen eine Aussage über eine einzelne Person aus einer dieser Gruppe zu treffen. Man kann also nicht sagen, dass JEDER gemogelt hat.
    Valider ist da schon dieser von Mr_Horizon erwähnte "anonyme" Vortest. Jedoch auch hier ließen sich nur Aussagen wie "jeder hat..." treffen, wenn man die Angaben einer einzelnen Person beim Vortest mit denen vom persönlichen Profil vergleichen kann. Allerdings wäre das dann nicht mehr wirklich anonym, sondern gemeint ist wohl eher: nicht öffentlich.

  2. Nein, es geht darum, dass die Angaben der User statistisch signifikant von der Grundgesamtheit abweichen. Und die naheliegendste Erklärung dafür ist nun mal, dass sich Leute gerne etwas größer und reicher machen.
    Für den Zusammenhang von Größe und Sex-Partnern gibt es auch andere Studien, die Aussage ist auch recht solide.
    Das Blog-Posting ist im Artikel verlinkt, liest sich recht spannend.

    Zum Thema warum sich Frauen größer machen: Ich glaube das ist eher Selbstbetrug, um das eigene Gewicht (=> BMI) besser erscheinen zu lassen.

    Antwort auf "Zweifel"
  3. zur Größe: Die haben die Angaben ihrer User mit den amerikanischen Durchschnittswerten verglichen. Da musste niemand zu Hause besucht werden. ;)

    Sexpartner: Man macht bei der Seite zu Anfang einen anonymen Test, bei dem u.a. auch danach gefragt wird. Da anonym, lohnt sich Schummeln hier nicht wirklich.

    Ich war etwa ein Jahr lang bei okcupid angemeldet und hab mich intensiv damit befasst. Das passt schon so, auch wenn der Zeit-Artikel nur ein müder Abklatsch des (echt guten) Blogs ist.

    Die Börse selbst ist von der spielerischen Aufmachung her sicher nicht jedermanns Sache, ich würde den Schreibstil der Seite etwa mit der Neon vergleichen.

    Antwort auf "Zweifel"
  4. Ich habe noch nie bei sowas reingesehen.
    Dafür früher mal die Anzeigen sporadisch durchgelesen.
    Ich hatte und habe selbstverständlich weder Lust, noch rechnen ich mir Erfolgschancen aus bei jemanden der ohne akademische Anleitung im Biergarten nicht zurecht kommt, oder den Weg ins Kino nicht findet.
    Außerdem ist das mit dem Gebrauchtwagenmarkt nahezu identisch.

    Nein, ich will auch niemanden mehr ansprechen.
    Ich gestehe, ich bin normal. Zumindest aus meiner Sicht.

    Ob Julia und Ingo von der "PARSHIP" Werbung zusammenkommen, ist mir auch einerlei. Ist ja schlimmer wie auf der KICKER Seite, überall flimmert was neben den Texten.

    Das wollte ich mal geschrieben haben.

    Viel Erfolg beim Daten, allen die an die selbstlose Partnervermittlung stärker glauben als an Partnerschaft selbst. Versuchen Sie wenigstens ihrem Nachwuchs sprechen beizubringen.

    • istmor
    • 16. Juli 2010 18:47 Uhr

    Was in meinem Kommentar wohl nicht rüberkommt: die Betonung liegt auf JEDER. Es ist einfach nicht zulässig anhand des Vergleichs von Durchschnittswerten zweier Gruppen eine Aussage über eine einzelne Person aus einer dieser Gruppe zu treffen. Man kann also nicht sagen, dass JEDER gemogelt hat.
    Valider ist da schon dieser von Mr_Horizon erwähnte "anonyme" Vortest. Jedoch auch hier ließen sich nur Aussagen wie "jeder hat..." treffen, wenn man die Angaben einer einzelnen Person beim Vortest mit denen vom persönlichen Profil vergleichen kann. Allerdings wäre das dann nicht mehr wirklich anonym, sondern gemeint ist wohl eher: nicht öffentlich.

    Antwort auf "Zweifel"
  5. Schon an dieser Stelle disqualifiziert sich die Autorin unnötigerweise.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich habe schon aufgehört zu zählen wo sich Frau Klopp so alles disqualifiziert hat...

    Die Autorin hat den Blog halt 1:1 übernommen, in den Kommentaren zum englischen Blog finden sich plausible Erklärungen dafür:

    - Bisexuelle haben häufig Phasen, in denen sie eine Präferenz für ein bestimmtes Geschlecht haben
    - Man kann zwei Geschlechter attraktiv finden, aber bevorzugen, eine Partnerschaft mit einem davon zu haben
    - Schwule bezeichnen sich in den 20ern oft noch als BI, weil das vom Nahfeld eher akzeptiert wird, das ändert sich in den 30ern

    Das kenne ich auch von studiVZ und MySpace.

    Ich meine, dass sich Frauen als bisexuell ausgeben, um sich interessant zu machen. Aber merkwürdigerweise dann doch einen Freund (!) nach dem anderen haben, wenn sie denn einen haben. Nicht, dass ich etwas dagegen hätte ;).

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Blog | Einkommen | Gehalt | Hobby | Post | Statistik
Service