ZEIT ONLINE: Was will der Verein Wikimedia?

Martin Haase: In erster Linie ist es ein Förderverein, der Spenden sammeln will. Das ist auch die Aufgabe der Wikimedia Foundation in den USA. In Deutschland hat sich 2004 ein entsprechender Verein gegründet – allerdings nicht allein mit Bezug auf die deutsche Wikipedia. Bei der amerikanischen Stiftung geht es tatsächlich um die Betreuung der Wikipedia, das ist bei der deutschen Sektion nicht der Fall. Sie ist ein reiner Förderverein und will auch nicht nur das eine Projekt fördern, sondern alle möglichen. Laut Satzung ist es ein "Verein für freies Wissen".

ZEIT ONLINE: So richtig erkennbar ist aber nicht, welche Projekte über die Wikipedia und ihre Ableger hinaus gefördert werden, oder?

Haase: Ursprünglich sollten auch andere Projekte gefördert werden, praktisch aber geschieht das kaum – abgesehen von Schwesterprojekten wie beispielsweise Wikipedia Commons. Der Verein entstand aus der Wikipedia-Community, weswegen es eine besondere Beziehung zur Wikipedia gibt. Daher ist das Interesse nicht sehr groß, Dinge zu unterstützen, die nichts mit der Enzyklopädie zu tun haben.

Ich selbst habe es einmal versucht und gefragt, ob nicht das Public Art Wiki gefördert werden könne, das öffentliche Kunst dokumentiert. Die Antwort war, nein, das habe mit den Wikipediaprojekten nichts zu tun. Vielleicht ändert sich das eines Tages, im Moment sehe ich es aber nicht.

ZEIT ONLINE: Das ist schade, oder?

Haase: Man kann ja trotzdem viel Gutes tun. Zumal der Verein engagiert ist und beispielsweise versucht, Material vom Bundesarchiv oder von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zu sammeln und über Commons allen zur Verfügung zu stellen. Er macht also auch Lobbying für freies Wissen.

ZEIT ONLINE: Vor allem will der Wikimedia-Verein Spenden sammeln, gleichzeitig ist nicht wirklich transparent, was mit dem gespendeten Geld passiert. Zwar lässt sich einsehen, was der Verein an Miete zahlt , nicht aber, wie viel Geld in welche Projekte fließt...

Haase: Es gibt in der Tat eine gewisse Intransparenz. Das war nicht immer so, anfangs hat man sich sehr bemüht, alles offen zu legen, beispielsweise auch die Gehälter. Dann geschah das lange Zeit nicht mehr. Das wurde auch innerhalb des Vereins kritisiert und seit 2009 gibt es einen detaillierteren Tätigkeitsbericht , der auch aufführt, wofür das Geld ausgegeben wird.

Doch im Zusammenhang mit dem Geld gibt es noch ein Problem. Es wurde immer dafür geworben, für den Betrieb der Wikipedia zu spenden. Deren Server stehen aber in den USA. Aufgrund der deutschen Steuergesetzgebung können die deutschen Spenden dort nicht verwendet werden.