Wer das Adobe Museum of Digital Media besuchen will, braucht lediglich einen Browser. Das AMDM ist das erste offizielle Internet-Museum – ganz ohne Wärter und durchgehend geöffnet. Dahinter steht das kalifornische Unternehmen Adobe Systems, vor allem bekannt für Software wie Photoshop oder für das PDF-Format.

Die Website will jedoch mehr sein als eine Plattform für Kunst im Netz. Die Macher nehmen das Wort 'Museum' ernst.

So zeigt sich das AMDM als virtuelles Gebäude. Drei riesige, organisch anmutende Türme hat der Architekt Filippo Innocenti entworfen. Wie Kornähren winden sie sich umeinander. Ein Trailer führt vor, wie sich der futuristische Museumsbau in bekannte Stadtbilder einfügt – New York, Venedig, Paris. In der realen Welt würde das Gebäude 57.680 Quadratmeter Ausstellungsfläche bieten, mehr als die Tate Modern in London.

Leider lässt das Internet eines vermissen: Nach wie vor besitzt es keine materielle Außenseite. Und so bleibt das vermeintliche Gebäude eher sinnfreie Metapher. Zwar betritt der Besucher ein virtuelles Atrium. Hier rotieren an einer Art Litfaßsäule die Ausstellungsplakate, die es anzuklicken gilt. Das Design aber erinnert eher an die Coverflow-Funktion, wie sie etwa Apple für die Anzeige von Alben-Cover bei iTunes verwendet.

Was das Projekt auszeichnet, sind andere Dinge. Es ermöglicht, Kunst spielerisch zu erleben. Wie bei Kindern, die ein technisches Museum besuchen, steht eines im Mittelpunkt: Knöpfe drücken und sehen, was passiert. Das Adobe Museum kultiviert die Freude am Mausklick.

Die erste große Ausstellung, Valley, kommt von dem US-Videokünstler Tony Oursler. Sie beginnt mit einem handgemalten Menü, das zu verschiedenen Exponaten führt. Hier kann der Besucher mit der Maus dreidimensionale Gesichter verzerren, kann Kuchendiagramme tanzen oder Einkaufswagen explodieren lassen. Und immer wieder poppt ein kreisrundes Clownsgesicht auf, das per Klick kryptische Kommentare von sich gibt. Eine unterhaltsame Geisterbahn im Internet.

Die zweite Eröffnung war ursprünglich für April geplant. Auf einer kleinen japanischen Insel hat die Künstlerin Mariko Mori zwei Skulpturen errichtet, die auf Sonne und Gezeiten reagieren. Tida Dome erweitert diese Installation ins Internet. In einem kurzen Text gibt Mori jedoch bekannt, wegen der tragischen Katastrophen in Japan habe sie sich entschieden, ihr Werk zu vertagen.