Digitale Gesellschaft : Die SPD bekommt netzpolitische Nachhilfe

Der neue Think-Tank D64 will sich Gedanken um die digitale Zukunft machen. Vor allem scheint er eine Plattform für frustrierten SPD-Nachwuchs zu sein.

Noch vor ein paar Jahren waren die Branchenverbände der IT-Industrie, eco und Bitkom, und der Interessenverband der Hacker, Chaos Computer Club, so gut wie allein im Interneterklärgeschäft. Inzwischen gibt es Dutzende solcher Organisationen. Die Piratenpartei und der Verein Digitale Gesellschaft waren die bislang letzten Neugründungen dieser Art. Nun gibt es noch eine neuere. "D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt", nennt sich die gerade ins Leben gerufene Initiative , die den gleichen Anspruch hat wie die übrigen Internetlobbyvereine. "Wir wollen die Öffentlichkeit für digitale Themen interessieren und dabei weniger elitär sein als beispielsweise die Piraten", sagt der D64-Mitgründer Stephan Noller.

Noller verdient sein Geld mit Tracking, mit der Auswertung von Nutzerverhalten im Netz , um der Werbeindustrie Daten zu liefern, und er steht der SPD nah. Damit ist er durchaus repräsentativ für den neuen Verein. Auf der Liste der Gründungsmitglieder stehen beispielsweise der Videoblogger und "Elektrische Reporter" Mario Sixtus, die De:Bug -Mitgründerin Mercedes Bunz, der bis eben noch bei der Werbeagentur Scholz & Friends angestellte Social-Media-Berater Nico Lumma und der bis vor kurzem für den Burda-Verlag und nun für den Spiegel tätige Netzstrategieentwickler Heiko Hebig.

Fehlt eigentlich nur noch der Blogger Sascha Lobo. Der ist erstaunlicherweise nicht dabei. Bislang zumindest. Sonst aber fast jeder, der im und durch das Netz sein Geld verdient und irgendetwas mit den Sozialdemokraten zu tun hat. Auch einige Mitgleider der Partei gehören dazu. Björn Böhning und der Abgeordnete Lars Klingbeil beispielsweise. Beide verstehen sich als Netzpolitiker. Stellvertretende Vorsitzende von D64 ist Valentina Kerst, Mitglied im Internet-Gesprächskreis des SPD-Parteivorstandes.

D64 soll vor allem ein sozialdemokratischer Netzkreis sein. Davon hat die Partei schon einen, eben jenen sogenannten Gesprächskreis Netzpolitik und Digitale Gesellschaft. Doch die Partei von innen verändern zu wollen, funktioniere nicht, sagt Mathias Richel, der Vorsitzende von D64. Man müsse von außen auf sie einwirken, wenn etwas erreicht werden solle.

Richel ist seit vielen Jahren Mitglied der SPD und auch Mitglied in eben jenem Gesprächskreis der Partei, der ursprünglich mal Onlinebeirat hieß. Dieser Beirat war 2009 stinksauer auf die Partei , die ihn berufen hatte, weil die SPD damals mehrheitlich für die umstrittenen und inzwischen eingestampften Netzsperren stimmte. Nun wollen die Netzlobbyisten es offensichtlich auf einem anderen Weg versuchen. Man wolle dafür sorgen, sagt Richel, "dass solche Fehler der Realpolitik nicht mehr gemacht werden".

D64 sei ein Think-Tank, sagt Richel. Vorbild sind die gleichnamigen Konstrukte in den USA. Die verstehen sich als Vordenker, die Konzepte, Strategien und Lösungen entwickeln, noch bevor ein Problem von der Politik überhaupt diskutiert wird. Das will auch D64 tun. "Wir wollen beispielsweise Modelle zur Arbeitswelt oder zur Bildung in der Zukunft entwickeln", sagt Richel.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

8 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Netzpolitik ersetzt Sozialpolitik

In der SPD wird die an Zivilität orientierte Ausrichtung des Jugendverbandes als störend empfunden, erst vor wenigen Tagen wurde gerade so abgewendet, dass der Juso-Vorsitz an einen Seeheimer geht.

Man versucht wohl jetzt die verbliebene Jugend in einer AG Netzpolitik zu beschäftigen, damit sie nicht so viele unliebsame wirtschafspolitisch Wahrheiten zur Aussprache bringt?

Verstehe auch diese Aufgeregtheit nicht so ganz. Von der einzigen Partei im deutschen Bundestag, die das Thema von Anfang an nicht marginalisiert hat, habe ich noch nicht einen Artikel zu diesem Thema gelesen. Der Presserummel ist wie immer nur halbehrlich.

Zusammenfassung

Ich fasse mal zusammen: Man sollte also mindestens im Netz bekannt bis sehr bekannt sein (aber am besten auch öffentlich), der Wirtschaft gewogen, dem konservativen Flügel der SPD nahestehend, des parteilichen Mainstreams überdrüssig, wohlwollend und möglichst viel darüber schreiben, und ein wenig Neigung zu Post Privacy kann auch nicht schaden. Ein ausgewogenes politisches Programm, fürwahr.

Und, natürlich, je mehr Gruppen sich um Netzpolitik kümmern, desto besser. War schon immer so.

Bisher

verstehe ich die obigen KOmmentare nicht.

1. Offensichtlich sind die Leute da oben von der SPD nicht aufgefordert worden oder bewegt worden, etwas in die Richtung zu tun, sondern sie tun es selber außerhalb der Organisationsform SPD.

2. Böhning ist nun wirklich nicht als Seeheimer Kreis-nah zu verorten Oo

Ich bitte um Erklärung.

Objection!

"Wir wollen die Öffentlichkeit für digitale Themen interessieren und dabei weniger elitär sein als beispielsweise die Piraten", sagt der D64-Mitgründer Stephan Noller.

Der ist erstaunlicherweise nicht dabei.[...]Sonst aber fast jeder, der im und durch das Netz sein Geld verdient und irgendetwas mit den Sozialdemokraten zu tun hat.

Aha, eine Gruppe aus Leuten, die ihren Unterhalt mit Netzarbeit verdienen, ist also weniger elitär? Irgendwie widersprüchlich...
Die Piraten ist das Elitäre gegönnt, dass ist immerhin ihre Kernkompetenz, wenn die sich das abhandne kommen lassen, dann ergeht es ihnen wie den Grünen mit der Atomkraft.

Zumal ich bei den Piraten weniger Leute sehe, die ihr Geld im Internet verdienen als viele mehr technophile, junge Leute.