Online-VideosSchülerin führt Youtubes schaurige Jahrescharts an

Mehr als eine Billion Videos wurden 2011 auf Youtube abgerufen – keines öfter als das Video zum Song "Friday" von Rebecca Black. Auch in den Top Ten: Hunde und Katzen. von Sonja Pohlmann

Rebecca Black ist mit ihrem "Friday"-Video zum Star geworden.

Rebecca Black ist mit ihrem "Friday"-Video zum Star geworden.  |  Screenshot ZEIT ONLINE

Am Ende ist Rebecca Black doch berühmt geworden . Allerdings ganz anders, als sie es geplant haben dürfte. 12,4 Millionen Mal wurde ihr Musikclip angeklickt, es ist das weltweit am meisten angesehene Video bei Youtube 2011 – weil es so schlecht ist. " Friday, Friday ", quäkt die Schülerin in dem gleichnamigen Video, während sie sich mit ihren Freunden im Cabrio durch die Gegend kutschieren lässt. Mehr passiert nicht. Viele Menschen wollten offenbar wissen, wer dieses junge Talent ist. Prompt landete Rebecca Black auch bei Google auf Platz eins der meistgesuchten Begriffe 2011.

Der US-Konzern, dem auch Youtube gehört, veröffentlichte am Dienstag die Video-Hitliste 2011. Mehr als eine Billion Videos wurden demnach dieses Jahr abgerufen, das sind laut Youtube rund 140 pro Mensch weltweit.

Anzeige

Nicht mit in die Top 10 einbezogen sind die Videos der großen Musiklabels. Aber wie Black zeigt, können es vor allem Clips an die Spitze schaffen, die zur Schadenfreunde herausfordern. Platz drei belegt Jack Sparrow , ein Rap-Song, den Sänger Michael Bolton mit schnulzigen Ballade-Einlagen ruiniert. Die Macher der Parodie brachten mit The Creep noch ein zweites Video in die Top 10. Zu den Hits gehört auch die zehnjährige Maria Aragon mit ihrem Cover eines Lady-Gaga-Songs .

Neben Musik- gab es für Tiervideos die meisten Klicks. Auf Platz zwei kommt ein Clip mit einem angeblich sprechenden Hund, der entsetzt reagiert, als ihm sein Herrchen von lauter bereits aufgegessenen Lebensmittelvorräten erzählt. Perfekt hat der Besitzer die Bewegungen der Hundeschnauze synchronisiert. Platz zehn geht an ein Katzenbaby, das von seiner Mutter umarmt wird und zahlreiche "Wie süß"-Seufzer ausgelöst haben dürfte. Zum Lachen sind dagegen eher die Zwillingsbabys, die es mit ihrer Gaga-Diskussion auf Platz vier schafften.

Die Hitliste gibt's zusammengefasst auf Youtube zu sehen – moderiert von Rebecca Black.  

 
Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Skyejet
    • 21. Dezember 2011 12:34 Uhr

    Den Song von Ms. Black kenne ich sogar - allerdings nur durch die Black-Metal-Version von Andy Rehfeld! ;)

    • J.S.
    • 21. Dezember 2011 12:42 Uhr

    Tja, wen wundert's? Bei dem Müll, der im Fernsehen läuft und auch noch gute Quote macht, ist es doch nun wirklich nicht verwunderlich, dass sich die Zombies davor auch Ähnliches im Internet anschauen. Und selbst würde man die großen Labels dazuzählen, wäre immer noch nur Mist in den Top10. Auch wenn man es nicht verstehen kann, die Menschen scheinen auf die unterste Schublade der medialen Verwurstung zu stehen. Egal welches Medium, Hauptsache stumpfsinnig und nichts bei dem man nachdenken muss.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... nach ihrem alter möchte ich nicht fragen...
    es geht auch beides, wie sie sich scheinbar nicht denken können. ich kann mich politisch informieren, filme wie der "Die Mörder sind unter uns" als die besten der filmgeschichte titulieren, ja sogar bücher lesen UND mir den blödsinn im fernsehen und internet anschauen! die schiere masse an müll ist natürlich auf eine art und weise bedenklich, doch man sollte nicht vergessen, dass es sowohl im netz, als auch im TV bildende programme gibt! frei nach dem motto: wer sich informieren und bilden will, wird es in dieser gesellschaft auch schaffen! und ich behaupte, frech wie ich bin, heutzutage sogar noch um EINIGES besser als früher. die fernsehfilme früher waren genauso verblödend wie heute, wenn nicht sogar schlimmer! wenn mein vater sich filme aus seiner jugend anschaut kann ich mir teilweise einfach nur an den kopf fassen und denken, dass "american pie" dagegen intellektuell^10 ist!
    natürlich stellt dieses idiotenprogramm im tv die gefahr dar, dass sich potentiell intelligente menschen berieseln lassen und einfach zu faul sind sich die guten programme rauszusuchen. das liegt, meiner meinung nach, allerdings bei jedem selbst, weshalb man die unterhaltungsindustrie nicht einfach verteufeln kann.

    aber inzwischen ist mir einfach klar geworden, dass der rationale Teil unsere Gehirns etwas sehr junges ist und die älteren Teile unseres Gehirns für Menschen wichtiger sind. D.h. sowohl der homo oeconomicus als auch jede andere Form des "rationalen Menschen" ist eine ideologische Fiktion, die unserer Art nicht gerecht wird, weil wir biologisch darauf nicht ausgelegt sind. Sie kämen ja auch nicht auf die Idee (andere) Tiere zu beschimpfen, weil sie nicht rational genug handeln.

    Der Fehler liegt also nicht primär in den Menschen die sowas gucken sondern bei den Menschen, die etwas anderes erwarten oder sich gar darüber zu empören. Aus meiner Sicht ist gerade diese Empörung höchst irrational. Menschen sind letztlich auch nur Tiere mit einem relativ großen Gehirn und Teile davon beschreiben wir als rational. Das sollte man erstmal verstanden haben bevor man sich ein Urteil bildet. Und wenn man das verstanden hat dann stellt sich die Frage nach einer Beurteilung aus meiner Sicht kaum noch. Denn das ist dann fast (ich überspitze etwas) so als wenn ich sage, dass ich es doof finde, dass die Sonne untergeht. Auf diese Position kann man sich natürlich stellen aber gewonnen ist damit nichts. Die Naturgesetze gelten nämlich unabhängig davon, ob sie mir passen. Und Menschen funktionieren eben auch nach Naturgesetzen und das spielen Hormone und Emotionen eine kaum zu überschätzende Rolle.

    ...fand ich eigentlich ziehmlich witzig.
    Die Verballhornungen davon waren teilweise schon gut ("Everybody's Russian").
    Und so schlecht ist das Lied garnichtmal, irgedwie hat der Schwachsinn was...

    Das stimmt nicht, es ist gerade die ihre Mentalität allein dafür verantwortlich, dass der Stoff in den Medien immer blöder wird - weil Sie das Publikum für dumm verkaufen.

    • Cando
    • 22. Dezember 2011 19:05 Uhr

    Müll? Da mögen Sie vielleicht sogar mit Recht haben. Doch vielleicht muss man manchmal die Welt nicht ganz so ernst nehmen, wie Sie das offenkundig gerade tun.

    "Fast überall wo es Glück giebt, giebt es Freude am Unsinn."
    - Friedrich Nietzsche

    P.S.: Ich fand den "sprechenden" Hund ganz amüsant.

    • Zecher
    • 21. Dezember 2011 12:56 Uhr

    Das ist mehr als verdient. Die Band ist ein Produkt aus der landesweit bekannten Comedy - Show "Saturday Night Live" (SNL).

    In dem Video kommt der berühmte Schmusesänger Michael Bolton ins Studio um einen coolen Refrain für einen Club Song beizusteuern. Bolton aber war gerade im Kino und fährt jetzt musikalisch seinen eigenen Film, was die anderen Jungs doch etwas irritiert:
    http://www.youtube.com/wa...

    Ich empfehle auch den Kanal von "The Lonely Island". Da sind viele lustige und intelligente Videos im HD - Format erhältlich ^^

  1. 12.4 Millionen? Das Video wurde insgesamt mehr als 100 Millionen mal angesehen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Richtig, Rebecca Black hatte bis zum Juni 2011 rund 160 Millionen Views. Dann wurde allerdings das Video aufgrund eines Disputs mit der Produktionsfirma des Songs von YouTube gelöscht - die Zahl im Artikel bezieht sich daher nur auf die "neue" Version.

  2. Deshalb sitze ich auch kaum noch vor dem Fernseher, abgesehen von Fußball und der ein oder anderen Dokumentationen.
    Denn hier kann ich mir genannte Video ein- zweimal ansehen, lachen und mich wieder vernünftigem widmen. Man kann es sich wenigstens aussuchen.
    In der Glotze hingegen läuft praktisch nur noch Schrott.

  3. ... nach ihrem alter möchte ich nicht fragen...
    es geht auch beides, wie sie sich scheinbar nicht denken können. ich kann mich politisch informieren, filme wie der "Die Mörder sind unter uns" als die besten der filmgeschichte titulieren, ja sogar bücher lesen UND mir den blödsinn im fernsehen und internet anschauen! die schiere masse an müll ist natürlich auf eine art und weise bedenklich, doch man sollte nicht vergessen, dass es sowohl im netz, als auch im TV bildende programme gibt! frei nach dem motto: wer sich informieren und bilden will, wird es in dieser gesellschaft auch schaffen! und ich behaupte, frech wie ich bin, heutzutage sogar noch um EINIGES besser als früher. die fernsehfilme früher waren genauso verblödend wie heute, wenn nicht sogar schlimmer! wenn mein vater sich filme aus seiner jugend anschaut kann ich mir teilweise einfach nur an den kopf fassen und denken, dass "american pie" dagegen intellektuell^10 ist!
    natürlich stellt dieses idiotenprogramm im tv die gefahr dar, dass sich potentiell intelligente menschen berieseln lassen und einfach zu faul sind sich die guten programme rauszusuchen. das liegt, meiner meinung nach, allerdings bei jedem selbst, weshalb man die unterhaltungsindustrie nicht einfach verteufeln kann.

    Antwort auf "Besser als Fernsehen"
  4. aber inzwischen ist mir einfach klar geworden, dass der rationale Teil unsere Gehirns etwas sehr junges ist und die älteren Teile unseres Gehirns für Menschen wichtiger sind. D.h. sowohl der homo oeconomicus als auch jede andere Form des "rationalen Menschen" ist eine ideologische Fiktion, die unserer Art nicht gerecht wird, weil wir biologisch darauf nicht ausgelegt sind. Sie kämen ja auch nicht auf die Idee (andere) Tiere zu beschimpfen, weil sie nicht rational genug handeln.

    Der Fehler liegt also nicht primär in den Menschen die sowas gucken sondern bei den Menschen, die etwas anderes erwarten oder sich gar darüber zu empören. Aus meiner Sicht ist gerade diese Empörung höchst irrational. Menschen sind letztlich auch nur Tiere mit einem relativ großen Gehirn und Teile davon beschreiben wir als rational. Das sollte man erstmal verstanden haben bevor man sich ein Urteil bildet. Und wenn man das verstanden hat dann stellt sich die Frage nach einer Beurteilung aus meiner Sicht kaum noch. Denn das ist dann fast (ich überspitze etwas) so als wenn ich sage, dass ich es doof finde, dass die Sonne untergeht. Auf diese Position kann man sich natürlich stellen aber gewonnen ist damit nichts. Die Naturgesetze gelten nämlich unabhängig davon, ob sie mir passen. Und Menschen funktionieren eben auch nach Naturgesetzen und das spielen Hormone und Emotionen eine kaum zu überschätzende Rolle.

    Antwort auf "Besser als Fernsehen"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    aus meiner Sicht ist die Kopflastigkeit und vermeintliche Rationalität unserer Gesellschaft für den individuellen Menschen eine schwere Überforderung und absolut nicht artgerecht und daraus lassen sich auch ganz viele vermeintliche Fehlentwicklungen erklären.

  5. aus meiner Sicht ist die Kopflastigkeit und vermeintliche Rationalität unserer Gesellschaft für den individuellen Menschen eine schwere Überforderung und absolut nicht artgerecht und daraus lassen sich auch ganz viele vermeintliche Fehlentwicklungen erklären.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Google | Schüler | Sänger | Tagesspiegel | Video | YouTube
Service