Screenshot von nazi-leaks.net: Anonymous-Aktivisten attackieren Nazis im Netz.

Teile der Hackergruppierung Anonymous attackieren gezielt die rechtsextreme Szene. Seit einigen Tagen sammelt und veröffentlicht eine Untergruppe, die sich "Operation Blitzkrieg" nennt, auf nazi-leaks.net Daten – unter anderem von angeblichen NPD-Unterstützern, Korrespondenzen aus rechtsextremen Foren sowie Kundenlisten der Modemarke Thor Steinar und von Versandhäusern der Szene. Am Montag legten die Hacker zudem mehrere Websites vorübergehend lahm, darunter die Neonazi-Plattform Altermedia , den DS-Versand sowie die Seite der NPD-Zeitung Deutsche Stimme .

Mit dem Tweet "#OpBlitzkrieg wünscht allen Nazis und vor allem Altermedia einen guten Start ins neue Jahr!" begannen die Angriffe am Montag. Die rechten Websites waren daraufhin für einige Stunden nicht mehr erreichbar.

Die Angriffe von Anonymous auf die rechte Szene sind allerdings nicht neu. Die "Operation Blitzkrieg" läuft seit fast genau einem Jahr. Am 5. Januar kündigten einige der Aktivisten erstmals Maßnahmen gegen Nazis an . Als Begründung nannten sie deren Weigerung, die Freiheit und Gleichheit aller Menschen anzuerkennen, sowie ihre Angriffe auf Flüchtlinge und Einwanderer, auf Presse und politische Gegner.

Das neue Portal nazi-leaks.net soll zum einen eine Plattform sein, bei der Sympathisanten per E-Mail Daten aus der rechten Szene einreichen können – eine Art Wikileaks für Antifaschisten.

Zum anderen hoffen die Aktivisten darauf, dass Freiwillige die veröffentlichten Daten überprüfen und auswerten, also etwa Namen suchen, die in mehreren der geleakten Listen auftauchen. Die Seite funktioniert damit wie ein Pranger. Die Attacke auf die verschiedenen rechtsextremen Seiten dürfte nicht zuletzt als begleitende PR-Maßnahme gedacht sein.

In rechten Kreisen sorgt das offenbar für ein wenig Unruhe. Bei Altermedia heißt es: "Außerdem sollten wir noch erwähnen, daß Hinweise auf die Identität der Pseudo-Anonymus-Zecken dankend entgegen genommen werden und gerne mit Prämien wie z.B. abgeschnittenen Fingern belohnt werden..." Wie ernst das gemeint war, ist aber unklar.