Nazi-Leaks : Anonymous sammelt Nazi-Daten

Auf nazi-leaks.net sammeln Anonymous-Aktivisten persönliche Daten von NPD-Sympathisanten und anderen Rechten. Gleichzeitig legen sie Websites der Szene lahm.
Screenshot von nazi-leaks.net: Anonymous-Aktivisten attackieren Nazis im Netz.

Teile der Hackergruppierung Anonymous attackieren gezielt die rechtsextreme Szene. Seit einigen Tagen sammelt und veröffentlicht eine Untergruppe, die sich "Operation Blitzkrieg" nennt, auf nazi-leaks.net Daten – unter anderem von angeblichen NPD-Unterstützern, Korrespondenzen aus rechtsextremen Foren sowie Kundenlisten der Modemarke Thor Steinar und von Versandhäusern der Szene. Am Montag legten die Hacker zudem mehrere Websites vorübergehend lahm, darunter die Neonazi-Plattform Altermedia , den DS-Versand sowie die Seite der NPD-Zeitung Deutsche Stimme .

Mit dem Tweet "#OpBlitzkrieg wünscht allen Nazis und vor allem Altermedia einen guten Start ins neue Jahr!" begannen die Angriffe am Montag. Die rechten Websites waren daraufhin für einige Stunden nicht mehr erreichbar.

Die Angriffe von Anonymous auf die rechte Szene sind allerdings nicht neu. Die "Operation Blitzkrieg" läuft seit fast genau einem Jahr. Am 5. Januar kündigten einige der Aktivisten erstmals Maßnahmen gegen Nazis an . Als Begründung nannten sie deren Weigerung, die Freiheit und Gleichheit aller Menschen anzuerkennen, sowie ihre Angriffe auf Flüchtlinge und Einwanderer, auf Presse und politische Gegner.

Das neue Portal nazi-leaks.net soll zum einen eine Plattform sein, bei der Sympathisanten per E-Mail Daten aus der rechten Szene einreichen können – eine Art Wikileaks für Antifaschisten.

Zum anderen hoffen die Aktivisten darauf, dass Freiwillige die veröffentlichten Daten überprüfen und auswerten, also etwa Namen suchen, die in mehreren der geleakten Listen auftauchen. Die Seite funktioniert damit wie ein Pranger. Die Attacke auf die verschiedenen rechtsextremen Seiten dürfte nicht zuletzt als begleitende PR-Maßnahme gedacht sein.

In rechten Kreisen sorgt das offenbar für ein wenig Unruhe. Bei Altermedia heißt es: "Außerdem sollten wir noch erwähnen, daß Hinweise auf die Identität der Pseudo-Anonymus-Zecken dankend entgegen genommen werden und gerne mit Prämien wie z.B. abgeschnittenen Fingern belohnt werden..." Wie ernst das gemeint war, ist aber unklar.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

176 Kommentare Seite 1 von 14 Kommentieren

Was soll das?

Haben Rechtsradikale nicht genau die gleichen Rechte wie alle anderen auch? Ist eine Persönlichkeitsverletzung ohne belang - weil rechts? Oder gelten die Rechte gar nicht, da Rechtsradikale nicht als Menschen wahrgenommen werden?

So oder so, solche öffentlichen Anprangerungen entsprechen genau dem was man entgegenzuwirken versucht: es wird förmlich auf die Rechte von Personen geschissen, da sie eine gesellschaftlich nicht tolerierte Gesinnung haben. Genauso handeln Neonazis bei vermeintlich Linksradikalen - nur aufgrund der politischen Gesinnung wird schön draufgeschlagen und agitiert.

Manchmal kann man über diese ach-so-gut-gemeinten Aktionen von selbsternannten Scriptkiddies nur den Kopf schütteln. Sie steigern sich in ihre 'Heldenhaftigkeit' so hinein, dass sie ihr kriminelles Handeln ausblenden und eventuell das Leben mancher Menschen nur aufgrund ihrer Gesinnung zerstören.

Unglaublich, dass solch mittelalterischen, rückwärtsgewandten und unreifen Methoden auch noch Wind gegeben wird - durch die eher positive Berichtserstattung in diversen Medien - wie auch hier.

Eine Gesinnung muss straffrei und geschützt bleiben. Ein Mensch bleibt ein Mensch. Egal was er denkt.

Finden Sie sich nicht selbst ein wenig naiv?

Ich verstehe ihren Punkt im Sinne der Fairness. Allen Menschen gleiche Rechte einzuräumen halte ich für gut und richtig.
Das hört aber natürlich auf, wenn jemand selbst diese Rechte anderer Einschränkt. Die Nazis machen aber genau das. Die machen das ideologisch und auch ganz konkret körperlich. Die Grenzen wer was macht sind bei denen fließend. Wenn sie denen zu nahe kommen und aus irgendwelchen Gründen bei denen ins Raster passen oder sich aus anderen Gründen nahe mit denen Auseinandersetzen, dann werden sie auch als Bürgerlicher feststellen: Die Nazis sind der Feind.
In diesem Sinne sind die Hacks eine großartige Aktion.

Ein kleiner, aber feiner Unterschied

Ich denke, man sollte zwischen "rechter" (also eher konservativer, auf Patriotismus, Tradition etc. basierender) Gesinnung und "rechtsextremer" bzw. "rechtsradikaler" Gesinnung unterscheiden.

In diesem Sinne beantworte ich Ihre Frage
"Haben Rechtsradikale nicht genau die gleichen Rechte wie alle anderen auch?" mit:

Ja, und genau gegen dieses Recht verstoßen sie mit ihren menschen- und verfassungsfeindlichen Ansichten sehr wohl.
Findet man im Strafrecht z.B. unter Volksverhetzung.

rechtsradikalismus

ist keine meinung, sondern ein verbrechen.

jeder, der sich erdreistet, das abwerten von menschen aufgrund ihres glaubens, iherer hautfarbe oder genetischenj merkmlen oder sexueller orientierung mit einer religion, dem infrage stellen von der akkumulartion von eigentum oder ähnlichem gleichzusetzen, benutzt die demokratischen regelhn, der freien meinugsäusrung nur, um seine latent rechte und menschenverachtende gesinnung zu verbreiten.

Definitionsprobleme

Sie schreiben:

"Ich denke, man sollte zwischen "rechter" (also eher konservativer, auf Patriotismus, Tradition etc. basierender) Gesinnung und "rechtsextremer" bzw. "rechtsradikaler" Gesinnung unterscheiden."

Ich bin da etwas anderer Ansicht.

"Konservat", "Patriotismus" und "Traditionsbewusstsein" sind ja nicht zwingend Merkmale Rechter Gesinnung, wie man an Staaten wie Nordkorea und China sehen kann, in denen alles drei zum Staat gehört. Auch die DDR war hierdurch charakterisiert.

Als "Rechts"(ob gewaltbereit oder nicht) kann man vielmehr ein kollektivistisches Gesellschafts- und Staatsverständnis begreifen, das sich selbst gewichtig durch die Ausgrenzung und Entrechtung andersartiger(z.B. bezügl. Religion, Phänotyp, Leistungsfähigkeit, Behinderung, etc.) definiert. Der dem entsprechende Extremismus von Rechts entspringt hierbei unmittelbar dieser im Gesellschaftsverständnis angelegten Ausgrenzungsabsicht, ist geradezu die logische Konsequenz daraus. Von daher sehe ich keine Möglichkeit, eine Trennlinie zwischen "Rechts" und "Rechtsextrem" zu ziehen. Beides bedingt einander.

Schön und gut ...

... aber Volksverhetzung ist nur dann ein Straftatsbestand, wenn man es in der Öffentlichkeit äußert. Ansonsten wäre es ja eine opferlose Strafe, denn durch Gesagtes kommt keiner zu Schaden - bei einer öffentlichen Kundgebung kann es sehr wohl zu Agitationen oder auch Beleidigungen bestimmter Menschen kommen. Da wird dann der Volksverhetzung mMn zu recht angewandt. Aber das bloße mitteilhaben in Foren oder einem NPD-Landesverband, macht noch lange einen Menschen nicht vogelfrei. Außerdem werden wohl die meisten keine Straftaten begangen haben und wenn sie unter sich der Meinung sind andere Menschen sind aufgrund ihrer unveränderbaren Herkunft/Identität/Religion/usw. minderwertig, dann macht es diese Menschen in erster Linie dumm und degradiert sie gesellschaftlich - aber noch lange nicht zu Straftätern, welche öffentlich angeprangert werden dürfen.

das entscheidende ist

das es sich nicht um Daten handelt die den Menschen materiellen SChaden zufügen. Es sind keine BAnkdaten oder Ähnliches.

Wenn man ihrem Argument folgt wäre es auch unmoralisch Daten von Kinderpornolovern oder Gesellschaftsfeinden jeglicher Art zu veröffentlichen. Jeder kann seine Meinung haben, aber dann sollte man aber auch den Mut haben sich dazu zu bekennen.

Ein hypothetisches Beispiel: Ich habe ein Gerüstbauunternehmen. Viele meiner Mitarbeiter sind Ausländer. Wenn ich nun als Chef feststelle das einer meiner Mitarbeiter in Naziforen Ausländerhass verbreitet und aktiv an Naziveranstaltungen teilnimmt dann muss ich mir nochmal überlegen ob ich ihn weiter beschäftige. Es handelt sich um einen gefährlichen Beruf wo Verantwortung und Vertrauen wichtig sind. Genau so ist es bei Polizisten, Lehrern usw... Die Gründe sind ja wohl offensichtlich.

Meinungfreiheit ja, aber versteckte Hetze( Wolf im Schafspelz)... Das ist kein Grundrecht. Ausserdem ist Rechtsradikalismus nicht nur eine Meinung und sondern auch eine Lebenseinstellung und in letzter Konsequenz auch ein billigen ethnischer Säuberung oder glauben sie das man ein Land ohne diese Schritte von ausländischen Mitbürgern "befreien" kann?
Das ist doch die Essenz des Nazitums.Wohin Anonymität und Kopf in den Sand stecken führen hat man ja bei dem sogenannten "Killer-Trio" gesehen. Für seine Meinung darf man niemanden einsperren, aber bei gesellschaftbedrohenden Meinungen darf man ruhig anprangern.

Wie kann man Rechte anderer Menschen einschränken ...

... wenn es sich um bloße Gedanken bzw. einen Gedankenaustausch innerhalb Gleichgesinnter handelt. Klar, ist diese Meinung menschenverachtend, aber dennoch in einer gesunden Demokratie aushaltbar. Die mauen Wählerstimmen sprechen dafür.
Sie sprechen von körperlichen Auseinandersetzungen: ist Ihnen nicht bewusst, das dies bereits eine Straftat ist, welche geahndet wird? Wieso muss man da zur Selbstjustiz greifen und Menschen einen Generalverdacht aufzwängen, das zu 95% sicherlich die falschen trifft. Denn auch entgegen der landläufigen Meinung; ein Großteil der NPD-Wählerschaft zieht nicht schlagend um die Straßen. Oder glauben Sie etwa ernsthaft das etwa 3% der deutschen Bevölkerung um sich schlägt weil sie mit der NPD sympathisiert?

Sie bezeichnen diese Hacks als eine großartige Aktion. Wieso? Glauben Sie etwa, das NPD-Sympathisanten sich jetzt geläutert geben? Das wenn Ihr Name auf dieser Liste wäre, Sie auf einmal vom 'rechten Glauben' abrücken und sich von Extremismus distanzieren? Ist es nicht eher viel mehr, dass wenn Ihr Name dort stehen würde, dass Sie dann erst recht sich dem Radikalismus/Extremismus ergeben würden? Die Katze ist dann ja bereits im Sack und wie es sich mit der Löschung von Internetdaten verhält wissen Sie ja. Ganz nach dem Motto. "Ist der Ruf erstmal ruiniert, lebt sich völlig ungeniert".
Ich finde es kristallisiert sich der Beweggrund für die ganze Aktion heraus: es geht nicht ums läutern oder überzeugen, sondern vielmehr ums bestrafen.

In manchen gesellschaftlichen Positionen

haben solche LEute nichts zu suchen. Ausserdem sind nicht alle Nazis dumm. Wenn man das glaubt ist man ignorant und macht es sich zu einfach. Es gibt Lehrer, Polizisten, Sozialarbeiter,Sporttrainer usw. die Rechtsradikal sind.
Diese Leute vergiften den Geist von Kinder die nicht ihre eigenen sind, sie sind im Öffentlichen Dienst und mißbrauchen ihre Positionen um Ausländer fertig zu machen.
Genau so wenig kann ein Alki als Fahrer arbeiten wenn es rauskommt noch so wenig kann ein Junkie im Krankenhaus arbeiten.

Jeder kann tun und lassen so lange es nicht strafbar ist. Aber es ist auch nicht strafbar wenn ich meinen Nachbar als Frauenschläger oder Nazi oute. Man muss es nicht. Aber man kann.

Das Hacken von solchen Daten und das Sperren von Webseiten ist ohne Frage gesetzteswidrig. Aber das anprangern von Nazis sollte grade in Deutschland niemals als negativ aufgefasst werden. Es ist gut für die Gesellschaft.

Nazis wird es immer geben aber bitte nicht in Positionen die den Geist oder das Wohlbefinden von Kinder, Migranten, Behinderten oder Andersdenkenden gefährden.

Das Internet ist öffentlich

Das Internet ist der öffentlichste Raum überhaupt. Folglich ist eine Tat, die auf einem Marktplatz strafbar ist auch auf Internetforen strafbar (Volksverhetzung, Beleidigung, Drohung, etc), denn jeder Depp kann mitlesen. Auch wenn die Freiheit einer große Errungenschaft des Internets ist, so darf sie nicht vor Straftaten schützen.

Bedenklich an der ganzen Sache finde ich, dass dadurch auch Unschuldige getroffen werden können, daher sollte man m.E. an den Prinzipien des Rechtsstaates festhalten.

Nein, eben nicht ...

... glauben Sie etwa nicht an die Privatssphäre? Jeder kann eine Meinung haben, das ist richtig, aber niemand soll und muss sich dazu bekennen. Würden Sie öffentlich an eine schwarze Wand sich zu Bordellbesuchen bekennen? Zu Ihren Lastern? Zu Ihrer Sexualität? Nein? Also warum sollte es bei anderen Menschen aufgrund einer abweichenden Meinung so sein?
Unterschätzen Sie außerdem die gesellschaftlichen Folgen einer solchen Anpragerung nicht. Nur weil kein unmittelbarer finanzieller Schaden entsteht, heißt das nicht, dass es überhaupt keinen gibt. So eine öffentliche Anprangerungen ist Rufmord.

Und ja, ich finde auch, dass Menschenrechte und unser Gesetz universell gilt - d.h. auch für Kinderpornoliebhaber und anderen gesellschaftlichen 'Abschaum'.
Finden Sie das nicht nachvollziehbar?
Dann lesen Sie mal die Geschichte der BRD nach und Sie werden erstaunt sein: genau auf diesem Gleichheitsgedanken vor dem Gesetz beruht unser Grundgesetz.

Unwichtig

"Denn auch entgegen der landläufigen Meinung; ein Großteil der NPD-Wählerschaft zieht nicht schlagend um die Straßen"

sondern sitzen als Lehrer in unseren Schulen und arbeiten als Polizisten oder sonstiges.
Mein Kind soll nicht auf eine Schule gehen wo sich der Lehrer in Nazi-Foren rumtreibt oder auf Demos die Abschiebung von Ausländern der dritten Generation fordert.

Wenn man vor dem Richter steht

sollte natürlich jeder ,nach Möglichkeit, gleich behandelt werden.
Es gibt aber gesellschaftliche Postionen die idelogiefreie besetzt sein müssen. Lehrende,Richter,Polizisten usw. sollten in einer freien Gesellschaften nicht einer Ideologie verfallen sein. Rechtsradikalismus ist keine Meinung sondern eine extreme Idelogie deren Kern ethnische Säuberung ausmacht.
Die Menschen in den genannten Berufen beinflussen das Leben von Kinder und Erwachsenen. Diese haben nicht die Möglichkeit sich diesem Einfluss zu entziehen.
Deshalb ist das Anprangern aus meiner Sicht gerechtfertigt, wenn nur ein paar Nazis aus diesen Positionen entfernt werden. Die Mittel waren rechtswiedrig und werden auch als Straftat verfolgt. Dennoch finde ich es gut das die Thematik dadurch Aufmerksamkeit gewinnt. Sicherlich gibt es bessere Wege als das anprangern durch geklaute Daten.

Rechtsstaatlichkeit

Es geht ja nicht so sehr um das was ich glaube, sondern um das, was der Fall ist. Und der Fall ist, dass die Nazis nicht selten davon kommen, dass Morde mit klarem ausländerfeindlichen Hintergrund nicht als solche (an)erkannt werden. Fakt ist auch, dass es den Nazis gelingt an verschiedenen Orten in Deutschland ein Klima der Angst zu etablieren (Stichwort: National Befreite Zonen), in denen Sie sich wenn sie offensichtlich Nicht-Deutsch sind und noch ganz bei Trost, nicht bewegen wollen. In diesen Gebieten werden Menschen eingeschränkt ohne dass das vor Gericht kommt. Klar, das ist eigentlich Nötigung, aber wie bekommen sie das bewiesen, wenn sich dazu noch das halbe Dorf in die Hose macht?

Und dann habe ich noch ein Totschlagargument zum Thema Rechtsstaatlichkeit: Hitler ist legal zum Diktator geworden. Georg Elser hätte uns allen einen riesen Gefallen getan, wenn sein verstoß gegen die Rechtsordnung 1939 Erfolg gehabt hätte.

Manchmal ist das Falsche eben das Richtige.

Zum glück wissen Sie das nicht...

Sie argumentieren hier gegen jede Art des Prangers, egal ob es Schuldige oder unschuldige trifft. sowit so gut, der pranger ist eine arg drakonische Strafe, welche ins Mittelalter, und nur dahin, gehört.
Soweit meine Meinung.

Da Sie allerdings weiterhin auch nicht müde werden zu behaupten, die Klassifizierung des Wertes eines Menschen sei

a.) möglich
und
b.) durch genetische oder ähnliche wie oben erwähnte Merklmale potentiell grechtfertigt,

haben Sie leider den Boden der demokratischen Auseinadersetzung für mich verlassen.
Denn nichta andres besagt der Spruch:
Rechtsradikalismus ist ja nur eine Meinug.

Huch ...

... wo hab ich denn das behauptet?
Ich habe nie behauptet dass die "Klassifizierung des Wertes eines Menschen"
a) "durch genetische oder ähnliche wie oben erwähnte Merklmale potentiell grechtfertigt"
noch
b) "möglich"
sei.

Fällt Ihnen Differenzieren so schwer?
Haben Sie nicht gerade eben noch behauptet, dass Gedanken einen Menschen zum 'Verbrecher' machen? Und dann werfen Sie mir vor, dass ich eine Werturteilung des Menschen durch Äußerlichkeiten vollziehe oder gutheiße? Ich habe letzteres nie getan, sondern nur auf das Recht der freien Meinungsäußerung im NICHT-öffentlichen Raum hingewiesen, dass durch ein Hackangriff in die Interna und eine anschließende Veröffentlichung von Namen verletzt wird.
Ich weiß, dass Emotionen besonders bei solchen Themen sehr schnell aufkommen und hochschwappen - dennoch bitte ich Sie sachlich zu bleiben, und nicht durch Pauschalvorwürfe, die genauso gut auf Sie zutreffen, die Diskussion unnötig aufzuheizen.

Kurt Schumacher hat es damals kapiert.

Welche Ideologie meinen Sie denn jetzt? Die braune Ideologie, die Millionen Menschenleben zu verantworten hat, oder die rotbraune Ideologie, die Millionen Menschenleben zu verantworten hat? Seltsam, hier wird von den Gutmenschen feinst dialektiert, dabei gibt es nicht den geringsten Grund dazu.
Nur, wer menschenverachtende Ideologien ungeachtet ihrer politischen Grundausrichtung verachtet, darf sich intellektuell nennen(intellegere=bemerken, einsehen -und: verstehen).
Der Rest hat aus der Geschichte einfach nichts gelernt.

Schwachsinn

Selten so einen Schwachsinn gelesen. Es gab in der Geschichte zig rechtsnationale-bzw extremistische Staaten und Gruppierungen, auch das deutsche Kaiserreich zählte zu den rechtsnationalen Staaten.Sind die deswegen alle mit den Nationalsozialisten des Dritten Reiches gleichzusetzen, nur weil sie rechtes Gedankengut hatten?Ihnen fehlen offenbar jegliche geschichtliche Kenntnisse.Gehen Sie doch noch mal zur Schule!Ein Geschichtsunterrricht würde Ihnen sicher weiterhelfen.
Mir ist jedenfalls nicht bekannt, dass das Deutsche kaiserreich damals viel rasssitischer gewesen wäre als die anderen Kolonialmächte seiner Zeit, das Britische Empire, Frankreich, sogar die USA, in denen die Schwarzafrikaner noch bis die 60 Jahre nicht wählen konnten.Der Rassismus war damals vorherrschendes gesellschaftliches Gedankengut.Rassisten und Nationalisten waren damals fast alle, trotzdem ist nicht überall zu vergleichsweisen Völkermorden gekommen wie im Dritten Reich unter den Nationalsozialisten, auch im Deutschen Kaiserreich nicht.Verstehen Sie, was ich meine? Nicht alle Nationalisten bzw Rechten sind "Nationalsozialisten", so wie nicht alle Linken automatisch stalinistische Anhänger sind.kapiert?

@ Guofu

Solche Plädoyers sind ermuedend, weiter nichts. Auch hier verkommt der Vergleich zur Geschichte zu nicht mehr als plumper Polemik.

Kein Wort, kein Vergleich verharmlost die Tatsache dass Nazis Hass und Gewalt propagieren, und den Rechtsstaat - nach dem sie jederzeit rufen wenn ihre braune Kacke mal wieder am Damfen ist - von Herzen verhoehnen.

Dito uebrigens. Aus der Geschichte eben nichts gelernt.

die frage der Meinug

ist die Kernfrage des Themas.

sie halten Rechtsradikalismus nur für eine Meinung:
"Klar, ist diese Meinung menschenverachtend, aber dennoch (..)"

Gut Sie ist nur menschenverachtend, aber eben nach ihrem Dafürhalten eine Meinung die eo ipso im demokratischen pluralistischen Wettstreit der Meinungen schützenswert ist.
Mehr haben Sie nicht behauptet, aber immerhin das.

Ich habe nicht behauptet, dass Gedanken Menschen zu Verbrechern machen, denn Rechtsradikalismus, dass sind nicht nur Gedanekn(-spiele), die man unter Freunden am Stamtisch preisgibt.

Ich habe lediglich behauptet, dass Rechtsradikalismus KEINE Meinung und nicht nur gedanken sind, sondern eo ipso ein verbrechen.

Egal ob gedacht, im stillen gesagt, danach gehandelt oder öffentlich vertreten: rechtsradikalismus ist ein verbrechen.

Sie mögen mir kritisieren ich hätte die notwendigen Differenzierungen nicht getroffen, gut, da können Sie denken, glauben und hoffen.

Ihnen ist allerdings - hoffentlich - nichteinmal bewusst, wie sich durch Einschränkungen der Art:

"(..) Ansonsten wäre es ja eine opferlose Strafe, denn durch Gesagtes kommt keiner zu Schaden" Rechtsradikalismus verharmlosen.

Jeder Betroffene kommt zu Schaden, selbt wenn er es nicht hört, wenn auch nicht zwingend direkt.

Wie im letzten Post schon erwähnt:
"haben Sie leider den Boden der demokratischen Auseinadersetzung für mich verlassen."

Ja, aber...

"In diesem Sinne sind die Hacks eine großartige Aktion."

Hacks aendern aber keine Gesinnung. Draengt man auch diese Nazis und ihre Sympathisanten (kurzzeitig) vom Netz, werden sie trotzdem weiterhin ihre Umtriebe in der realen Welt fortsetzen.

Nicht deren Websites sind das Problem, sondern die Leute, die sich dahinter verbergen und sich mit so einer Denkweise identifizieren. Und die kann man nicht hacken, die kann man nur umerziehen und in die menschliche Gesellschaft wiederintegrieren versuchen. Aber da menschlicher Anstand keine universelle Eigenschaft ist, darf man sich auch von Massnahmen wie Erziehung nicht zu viele Hoffnungen machen.

Ich verstehe es nicht ganz

Also Sie meinen, jemand, der sagt: "Alle Menschen sollten die gleichen Rechte haben, menschenwürdig leben können und nicht von einzelnen Raffgierigen ausgebeutet werden." ist genauso zu bekämpfen, wie jemand dessen "Meinung" ist: "Der Deutsche ist anderen Rassen überlegen, Ausländer verunreinigen das deutsche Volk, insbesondere der Moslem ist artfremd und muss, ebenso wie der Neger, ausgemerzt werden."?
So also rechts und links fair behandeln und immer schön in der Mitte bleiben, die ja ganz gewiss dort ist, wo Sie stehen?

das ist klar

Sie haben natürlich recht. Am Ende muss es darum gehen den Leuten beizubiegen, dass andere Menschen gefälligst gut zu behandeln sind. Dazu gibt es alle möglichen Wege. Ein Weg ist es bei den Leuten Frust zu erzeugen. Das hat der Hack sicher geschafft. Wenn die sich in ihrem braunen Sumpf zu wohl fühlen, kommen die da nicht raus.
Aber das kann selbstverständlich nicht das einzige sein. Das ist klar.

Gesinnung

Eine Menschenfeindliche Gesinnung die dazu aufruft einem Massenmörder und Kriegsverbrecher wie Adolf Hitler zu huldigen ist keine einfache politische Einstellung, sondern eine Unterstützung rassistischer Ideologie. Wer mordende SS Leute gedenkt und Verbrechen an der Menschlichkeit als ideologischen Unterbau nutzt, der hat seine Rechte auf Anonymität verwirkt!

Sollen doch diese Nazis und Unterstützer von Verbrechen gegen die Menschlichkeit an den Pranger gestellt werden! BRAVO

Ebenso werden in Mexiko Daten von Kartell-Mitgliedern und der Unterstützer veröffentlicht! Bravo

Was würden Sie denn sagen, wenn es sich bei den Daten um Unterstützer von Al Quaida handeln würde? Wären Sie da ähnlich aufgebracht?

DARUM

- weil der Rechtsradikalismus die "politische" Praxis der psychischen Disposition 'Sadismus'ist: FREUDE AN DEN LEIDEN ABGEWERTETER ANDERER, die verbrecherisch ist und Verbrechen nach sich zieht.

- weil er es liebt, bewusst nicht zu lieben und sich
einzig an dieser Unfreundlichkeit freut. Das nennt man Menschenverachtung, und die ist ein Verbrechen (kommen Sie mir jetzt nicht mit einer Frage nach Paragraphen).

- weil Rechtsradikale sich in großen altdeutschen Lettern den Satz 'Sonne macht albern' an die Heckscheibe ihres Geländewagens kleben, um alles Schöne zu entwerten (denn alle haben nur feindlich und hart zu sein) und um sich größer zu machen als die Sonne. Verbrechen, mein Herr/meine Dame.

110 miofrio: Könnten sie mal bennnen, wo die auf nazileaks

genannten Autoren der "Jungen Freiheit" Adolf Hitler oder die SS oder Verbrechen gehuldigt haben?
Außerdem, wenn jemand Stalin oder Hitler oder Nero verehrt oder huldigt und keine Straftaten begeht, dann habe ich zwar eine klare Meinung dazu oder über eine solche Person, aber eine Denunziation im Netz oder anderswo lehne ich streng ab.

Wer pflegt diese Listen?

Bei all diesen Listen (egal ob von Nazis, Drogenhaendlern, Islamisten, Betruegerfirmen, usw...) besteht immer das Problem der Genauigkeit der dort enthaltenen Daten. Es wird immer wieder einen kleinen Prozentsatz Unschuldiger geben, die zuunrecht auf diese Listen landen. Was koennen diese Unschuldige dann tun, um sich dagegen zu wehren? Einspruch einlegen duerfte ja etwas schwierig sein, wenn die Verantwortlichen dieser Listen anonym sind und bleiben. Darum, und nur darum, haben solche Listen einen etwas schalen Beigeschmack, egal wie gut gemeint sie auch sind.

Andererseits waeren solche Listen auch nicht moeglich, wenn diejenigen, die sie erstellen, mit offenem Visier agierten. Denn sie werden dann unweigerlich zu Zielscheiben derjenigen, die sie auflisten wollen, egal ob auf juristischem oder auch ganz realen Bereich, was ihre koerperliche Unversehrtheit angeht. Die Einschuechterung kann so weit gehen, dass es solche Listen gar nicht mehr geben kann. Siehe Drogenbanden in Lateinamerika!

Bleibt dann nur der Staat, als Quelle solcher Listen. Denn der Staat kann zur Korrektur nachweislich objektiv falscher Daten gezwungen werden, und er laesst sich (im Idealfall!) nicht von den aufzulistenden Leuten einschuechtern (siehe das ViSOR von der NPIA in UK).

hm...

... also zunächst einmal haben Sie nur den Beweis, dass sich da Leute Pullis im Internet kaufen. Daran sehe ich noch keinen Sadismus und Weltherrschaftsanspruch.

Wissen Sie... was mir am meisten Probleme bereitet ist, dass jeder, der nicht zu 100% der Wunschrichtung entspricht sofort ein radikales Rechtsnazimonster ist. Diese Meinugsunterdrückung hat man sonst nur im Faschismus.

[...]

Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Äußerungen, die als diskriminierend verstanden werden können. Danke, die Redaktion/mk

Tolle Toleranz

"wenn jemand Stalin oder Hitler oder Nero ... huldigt und keine Straftaten begeht, dann habe ich zwar eine klare Meinung dazu... aber eine Denunziation ... lehne ich streng ab."
Ihre Toleranz in Ehren, aber was verstehen Sie unter "Denunziation"? Das Veröffentlichen einer Meinung, die nicht strafrechtlich verfolgt wird? In der Regel wird jemand, der zur Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit beiträgt, nicht als Denunziant bezeichnet – wohl aber "wenn in einem nicht freiheitlichen System Menschen bei staatlichen Vollzugsbehörden angezeigt werden, obwohl dem Anzeigenden klar sein muss, dass er sie damit der Gefahr der politisch motivierten Verfolgung aussetzt".

Zum zweiten aber: Jemand der Hitler, Stalin oder Nero huldigt, die ja durch Gewaltexzesse hervorgetreten sind – der huldigt doch automatisch menschenverachtender Gewalt. Und das finden Sie lediglich nicht nett, aber sonst keines weiteren Gedankens wert? Wen hat den Hitler persönlich umgebracht? Wenn er keine Straftaten begangen hätte, sondern nur seine Anhänger, dann würden Sie es also streng ablehnen, dass er belangt würde?
Zum dritten: Wenn jemand solchen Gestalten oder Gedankengängen anhängt, ist es alles andere als eine Denunziation, das öffentlich zu machen, sondern eine Selbstverständlichkeit. Die Freiheit hat ja jeder, irr zu reden. Aber seine Mitmenschen (zumal Betroffene seiner Auslöschungsphantasien) haben doch auch das Recht über diese seine frei geäußerte Meinung bescheid zu wissen.

sobald Organisationsstrukturen Macht und Einfluss auf Viele

erreichen, werden sich die Motivatoren (für die verbindenden Ziele) über Unterwanderung und Umkehrung der Begrifflichkeiten Gedanken machen müssen, wenn diese statisch am Geschaffenen festhalten.

Wenn Gesellschaftsgruppen eine, auf wert_egalitärer, übernationaler Menschenrecht_Tolerierung basierenden, AndersArtigkeitsDuldung angreifen, dann sollten die Gründe dafür gesichtet werden (und die Ursachen in gesellschaftlichem "Konsens" behoben werden).
In rechtsradikaler "Umländerausgrenzung' oder 'MitmenschenBeschädigung" sehe ich eher Zukunftsängste von Arbeitssuchenden, 'lebenspraktisch' BildungsVernachlässigten (damit meine ich nicht im Sinne von Erziehung oder ideologischer ParteiAusrichtung) oder VernachlässigtÜberforderten des öffentlichen Systems der Belohnung durch Anerkennungs'gnade' (von StatusÖffentlichen).
Ob man sich die "Brutalen" für Angriffe von feindlichen Ausserirdischen bereithalten sollte (http://de.wikipedia.org/w..., Angemessenheit, Lerneffekt, ...)? - das kann man auf der Grundlage dessen, was einem Selbst 'heilig' ist, überdenken _ für den Umgang miteinander, bis es soweit sein könnte, wären allerdings dienliche Vorbilder lehrreich???

listen?
vom HörenSagen über eine Situation an einem Zeitpunkt -> Momentaufnahme
Gesetz(tes) -> Erfahrungswissen von Generationen -> MenschenRecht_Satzungen zur Regelung der Verhaltensweisen füreinander

NAZIS

Nazis geben anderen Menschen keinen Schutz, Sie bekämpfen und Töten Andersdenkende. Wieso sollte man ihnen Anonymität zugestehen? Wenn die könnten wie sie wollen, dann würden nun unterprivilegierte Schlägertrupps durch die Straßen ziehen die Menschen zusammenschlagen und Deportieren, weil diese einen anderen Glauben haben oder aber politisch nicht rechts stehen.

Man kennt diese Ideologie und diese Verbrecher. Man darf ihnen keine Chance geben!

Schön, ...

... dass Sie Ihre eigenen Gedankengänge interessant finden.

Kommen Sie.
Einfach mal ein bisschen die Vorstellungskraft bemühen:

Stellen Sie sich einfach mal eine Personengruppe vor, die ständig harmlose Leute verfolgt, verachtet oder wahlweise umbringt, wegen der niederen Instinkte und so. (Oh, die gibt's ja sogar wirklich. Egal, weiter im Text:)

Und nun pfuscht man denen auf technischer Ebene ins Verbrecherhandwerk, sodass die sich vielleicht etwas ärgern.

Freude hierüber ist menschlich und kategoriell etwas anderes als Mordlust und Menschenfeindlichkeit.

Kann man ja auch nicht von alleine drauf kommen ...

Huiuiui

Ich dachte im ersten Moment sie sprechen vom Christentum, mein Fehler.

Wie kommt es eigentlich, dass jedem Verbrecher Menschenrechte zugesprochen werden? Wenn er nach seine Strafe ein neues Leben in Anonymität aufbauen darf und wenn doch mal eine Liste von Verbrechern im Interent erstellt wird mit Adresse, Namen etc. die Menschenrechtler und Datenschützer aufschreien?
Aber bei "Rechten" soll es dann plötzlich kein Problem mehr sein?
Man kann mit unserm tollen System sogar Kinderschänder "resozialisieren", wieso sollte das plötzlich bei Rechten nicht mehr möglich sein?
Es ist dasselbe Problem wie überall, gebt den Menschen eine Zukunft, dann kommen sie auch nicht auf dumme Gedanken. Wenn unser System das nicht schafft driften Menschen eben ab in Extreme, ob das Links, Rechts oder Islamismus ist spielt da doch gar keine Rolle. Es sind und bleiben Menschen mit Rechten.

Nazis...

..haben keine Rechte! Und hatten auch nie welche.

Dieses "Verbrecher- und Lügenpack" muss mit allen Mitteln angegangen und niedergeschlagen werden. Und das schon im Ansatz jeglicher Agitation.

Ich empfehle alllen Lesern die Flick-Dokumentation von ARTE&ARD.

Wir Menschen in der Mitte müssen zusammenhalten und gemeinsam handeln.

[...]

Gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/mk