Augmented RealityGoogle will angeblich Brille mit Display verkaufen

Sie soll Informationen zur Umgebung einblenden, als Navigationsgerät und Smartphone dienen: Gerüchten zufolge arbeitet Google an einer Brille mit eingebautem Display. von 

Google wird offenbar noch in diesem Jahr eine Brille verkaufen, wie sie der Terminator aus der gleichnamigen Filmreihe hat. So steht es im URL des Bitblogs der New York Times : "google-to-sell-terminator-style-glasses-by-years-end" . Die Überschrift des entsprechenden Artikels ist dann aber etwas abgeschwächt worden. Da ist nur noch von einer Brille mit Head-up-Display die Rede.

Dennoch könnte es das spektakulärste Gadget des Jahres werden – wenn es wirklich auf den Markt kommt. Autor Nick Bilton beruft sich in seinem Artikel auf mehrere Google-Mitarbeiter, die "mit dem Projekt vertraut sind". Die haben ihm erzählt, dass Googles Brille ein Augmented-Reality -Spielzeug, ein Navigationsgerät und möglicherweise ein Problem für die Privatsphäre anderer wird.

Anzeige

Ein kleiner Bildschirm in einem der beiden Brillengläser soll Informationen zu Orten und möglicherweise auch Menschen einblenden. Das erinnert an die Datenbrille des Terminators . Ob das Display transparent sein wird, ist unklar. Das Bitblog und das Blog 9to5google.com , das sich ebenfalls auf Insider beruft, machen hierzu verschiedene Angaben.

9to5google.com berichtet außerdem, dass die Brille ein Navigationsgerät enthalten soll, das sich mit Kopfbewegungen steuern lässt. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit soll das so gut funktionieren, dass für Außenstehende nicht mehr zu sehen ist, ob der Brillenträger das System gerade benutzt.

Beide Blogs schreiben, dass die Brille mit einer kleinen Kamera ausgerüstet sein wird, die nicht nur für die Augmented-Reality-Funktionen nutzbar ist, sondern auch für ganz normale Fotos. Die Entwickler im mittlerweile nicht mehr ganz so geheimen Labor Google X wollen aber sicherstellen, dass Umstehende erkennen, ob jemand sie gerade fotografiert. Die Umsetzung ist unklar, aber von ihr dürfte abhängen, wie laut und berechtigt der Aufschrei von Datenschützern sein wird.

Leserkommentare
  1. Vorsicht mit solchen Vergleichen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Wir haben nur leider keine Rechte an Bildern, die eine "Terminator-Perspektive" zeigen. Gemeint ist so etwas: http://www.youtube.com/wa...

    • W4YN3
    • 22. Februar 2012 16:04 Uhr

    Die Sonnebrille des Terminators ist stinknormal, das Head-up-Display ist in seinen Augen/Kameras quasi drin. Die Brille hat er ja immer von irgendwelchen Leuten abgezockt, woher sollen die ein Head-up-Display haben?

    In einem anderen Film mit Arni hat er aber eine Sonnebrille mit eingebautem Bildschirm: True Lies.

    • Dimebag
    • 22. Februar 2012 14:44 Uhr

    "eine Idee, wie sich mit einer solchen Brille dauerhaft Geld verdienen ließe, habe Google allerdings noch nicht dafür entwickelt"

    Achtung, etwas abwegige Idee: eingeblendete Werbung.

  2. Redaktion

    Wir haben nur leider keine Rechte an Bildern, die eine "Terminator-Perspektive" zeigen. Gemeint ist so etwas: http://www.youtube.com/wa...

    • Gerry10
    • 22. Februar 2012 14:56 Uhr

    ...wäre das bestimmt eine Bereicherung, die sich leicht mit Werbung finazieren lassen würde.
    Der Erfolg wird aber stark vom Design abhängen.

  3. kann, dass sich speziell bei bestimmten Gesichtern einschaltet und beispielsweise eine kanadische Flusslandschaft mit Elchen zeigt....warum nicht? ;)

  4. Das geht natürlich stark auch in Richtung mobile visual search (MVS):

    http://fluidmedia.de/blog...

    Wie auch in diesem Artikel erwähnt ist das alles andere als trivial. Eine Erkennung von abstrakten Objekten benötigt immense Rechenpower, welche ein Brille (ich nehme an, die ist mit dem Handy verbunden) wohl kaum zur Zeit bieten kann.

    Solche Entwicklungen sind Zukunftsmusik und ich vertrete die These, dass wir in diesem Bereich noch einige Jahren warte müssen. Zwar fühlen sich immer wieder Experten berufen neuen Techniken einen schnellen Durchbruch zu attestieren, aber man weiß ja wie die sich irren können.

    Auf dem Dachboden fand ich einmal ein Buch "Die Welt von 1900 - 2000". Das Buch war von 1972 und der Autor behauptet felsenfest, dass im Jahre 2000 Autos fliegen würden und mit Atombatterien angetrieben werden würden. Auch im Bereich der KI werden immer wieder "Durchbrüche" verkündet, aber den menschliche Android ist wohl noch mindestens hundert Jahre entfernt ;)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    auf meinem Handy befindet sich eine App, die diese Funktion erfüllt. die Rechenpower dazu liegt nicht in der Brille, sondern im Internet. Genauer gesagt bei Google. Wo haben Sie die letzten 2 Jahre gesteckt? Heute ist es anders herum: die technischen Möglichkeiten übersteigen oft das, was die Leute wollen. Zum Beispiel ermöglichen die Handys seit vielen Jahren Videotelefonie. Ich kenne aber kaum jemanden, der das nutzt, obwohl das einmal in den achtziger Jahren eines der Dinge war, die man eifrig prophezeit hat. Genauso ist das mit den fliegenden Autos. Technisch ist das schon lange möglich, es gibt auch immer wieder einige Bastler die versuchen einen Prototyp auf den Markt zu bringen, aber es scheitert am Desinteresse der Menschen, weil sich viele in der Luft unwohl fühlen. Dass Zukunftsvisionen aus dem letzten Jahrhundert nicht realisiert werden, liegt nicht am technischen Unvermögen, sondern darin, dass die Visionen von damals nicht die Wünsche von heute sind.

    • W4YN3
    • 22. Februar 2012 16:04 Uhr

    Die Sonnebrille des Terminators ist stinknormal, das Head-up-Display ist in seinen Augen/Kameras quasi drin. Die Brille hat er ja immer von irgendwelchen Leuten abgezockt, woher sollen die ein Head-up-Display haben?

    In einem anderen Film mit Arni hat er aber eine Sonnebrille mit eingebautem Bildschirm: True Lies.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    für einen Computer die Informationen optisch einblenden zu müssen...
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    ich weiß, es ist wegen der Dramaturgie ;-)

  5. schon kurz nach der Geburt.
    Und dann fernsteuern und kontrollieren.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte gehen Sie sachlich auf andere Kommentare ein. Danke, die Redaktion/se

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Google | Augmented Reality | Blog | Brille | GPS | Information
Service