PatentklageYahoo verklagt Facebook wegen Ideenklau
Seite 2/2:

Yahoo will wieder auf Erfolgskurs kommen

Dabei ist Yahoo, dessen Wurzeln ins Jahr 1994 zurückreichen, zehn Jahre älter als Facebook und war eines der bedeutendsten Unternehmen in der Pionierzeit des Internets. 

Der erst zu Jahresbeginn angetretene Konzernchef Scott Thompson soll Yahoo wieder auf Erfolgskurs bringen und scheint dabei einen radikalen Kurs zu fahren.

Die Androhung der Patentklage war eine der ersten Aktionen, die in seine Amtszeit fielen. Thompson hatte bereits intern umstrukturiert und zahlreiche Topmanager ausgewechselt. 

Yahoo hatte auch schon kurz vor dem Google-Börsengang 2004 eine Patentklage angestrebt – indem Yahoo Overture kaufte, einen Spezialisten für Suchmaschinenwerbung, der eine Klage gegen Google am Laufen hatte. Am Ende bekam Yahoo 2,7 Millionen Google-Aktien.

Wenige Wochen später war das Paket mit dem Börsengang etwa 230 Millionen Dollar wert. Zum heutigen Aktienkurs wären es sogar 1,6 Milliarden Dollar. 

 Facebooks Börsengang wird nach derzeitigen Planungen noch deutlich größer als der von Google.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ...was man sich heutzutage scheinbar alles patentieren kann.

    "Yahoo beansprucht für sich, eine Reihe grundlegender Funktionen sozialer Netzwerke erfunden zu haben wie das Verschicken von Nachrichten, die Anzeige von Neuigkeiten oder die Kommentierung."

    Soll also heißen, dass theoretisch jeder, der auf seiner Internetseite eine Kommentarfunktion hat, ein Yahoo-Patent verletzt?

    Arme (US-amerikanische) Welt...

  2. was in der Welt abläuft. Es widert mich an, wie große Unternehmen sich gegenseitig versuchen abzuschlachten und Gelder hin und herschieben.
    Yahoo könnte ja auch einfach versuchen durch Inovation wieder auf die Beine zukommen, es scheint aber einfach zu sein die Konkurrenz zu verklagen.
    Ist das also unser Zukunftskonzept, welches wir unserer Folgegneration vermitteln wollen?: "Bemühe dich nicht um im Leben weiter zu kommen, knüppel einfach deine Mitmenschen nieder".
    Tolle Show....

    • Ranjit
    • 13. März 2012 10:13 Uhr

    Patente dienen dazu, dort Innovation zu ermöglichen, wo ohne diesen Schutz zu wenig in Forschung und Entwicklung investiert werden würde. Dies ist offensichtlich bei Software nicht der Fall. Es wird Zeit, dass die USA Softwarepatente endlich abschaffen.
    (Nur um Missverständnisse zu vermeiden: Urheberrechtlich geschützt wäre Software weiterhin)

  3. ...jedem Fall eine von vielen Möglichkeit, um Geld zu verdienen.

  4. Mark Zuckerberg hat schon immer Ideen geklaut und wird dies auch weiterhin tun. Entscheidend ist nur, ob der User das unterstützt und sich bei facebook anmeldet oder eben nicht.

    • Chios
    • 13. März 2012 12:11 Uhr

    Ein wunderbares Beispiel für diese veralterte Idee des Urheberrechts. Yahoo hat u.a die Kommentarfunktion erfunden? Nachdem gerade die menschliche Matrix ins Patentamt gewandert ist, können wir langsam ahnen, was auf uns in Sachen Urheberrecht zukommt, wenn wir diesem Treiben keinen Riegel vorschieben.

    Das Yahoo vom großen Happen des Facebook Börsengangs mit runter beißen möchte, ist nachzuvollziehen. Wenn die Unternehmen Fehler machen und der Umsatz sinkt werden die Rechtsanwälte bemüht auf Beute- und Raubzüge zu gehen.

    Traurig!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Google | Yahoo | Börsengang | Facebook | Online-Werbung | Patent
Service