Social MediaFacebook entdeckt den mobilen Markt

Facebook hat mehr als 900 Millionen Nutzer und wächst noch immer. Doch will das Unternehmen auch künftig Gewinn machen, muss es bald auf mobilen Geräten Geld verdienen. von 

900 Millionen Nutzer meldet Facebook in seinem Börsenprospekt.

900 Millionen Nutzer meldet Facebook in seinem Börsenprospekt.  |  © Facebook

Facebookhat seine Quartalszahlen vorgelegt . Obwohl es vielen kaum noch möglich scheint, wächst das blaue Netzwerk ungebrochen. Gleichzeitig zeigt der Börsenbericht aber, dass das Unternehmen stark von seiner Website und vom Spieleentwickler Zynga abhängig , sich dieses Problems aber bewusst ist. Der Konzern versucht den mobilen Markt zu erschließen.

Der Börsenprospekt zeigt, wie stark die Zahl der Nutzer noch zunimmt. Dazu unterscheidet das Papier zwischen den monatlich aktiven Nutzern (MAU) und den täglich aktiven Nutzern (DAU). Von März 2009 bis März 2012 stieg die Zahl der MAU pro Quartal mindestens um 45 Millionen, höchstens aber um 72 Millionen Personen. Der Durchschnitt lag bei 58,6 Millionen neuen Kunden. Im letzten aufgeführten Quartal (Januar bis März 2012) betrug der Zuwachs 56 Millionen und lag damit nur leicht unter dem Durchschnittswert.

Anzeige

Ähnlich gut sind die Werte der täglich aktiven Nutzer. Die gibt Facebook derzeit mit insgesamt 526 Millionen Menschen weltweit an. Im Quartalsdurchschnitt wächst die Zahl der täglich Aktiven um 36 Millionen. Im jüngsten Quartal waren es 43 Millionen, erheblich mehr als der Durchschnitt also.

Deutschland im Fokus

Zwar gibt es Berichte, wonach die Welt bald nicht mehr genug interessierte Menschen bietet, damit Facebook noch weiter wachsen könnte. Das Unternehmen setzt aber weiter darauf. Im Börsenprospekt heißt es, man wolle sich vor allem auf große, aber bisher wenig erschlossene Märkte konzentrieren, wie Brasilien , Deutschland, Indien , Japan , Russland und Südkorea

Daneben setze man vor allem auf mobile Geräte und werde für die Entwicklung des mobilen Geschäfts einen großen Teil der Mittel einsetzen. Inzwischen nutzt mehr als die Hälfte der monatlich Aktiven Facebook mit einem mobilen Gerät. 488 Millionen MAU griffen inzwischen auf die mobilen Produkte des Unternehmens zu, berichtet der Börsenprospekt. Zugleich wachse die Zahl der mobilen Nutzer doppelt so schnell wie die der am Computer. Dazu passt, dass vor Kurzem das mobile Angebot überarbeitet wurde und nun nicht mehr werbefrei ist . Das Potenzial der mobilen Werbeeinnahmen scheint aber noch nicht voll erschlossen.

Gleichzeitig bedeute das mobile Angebot auch eine Gefahr, heißt es in dem Prospekt unter dem Punkt Risikofaktoren: Bislang sei die Fähigkeit Facebooks, auch mit mobiler Werbung Geld zu verdienen, unbewiesen. Verlagerten die Nutzer ihre Aktivität dorthin, könnten Werbeeinnahmen über die Website schneller wegbrechen, als sie im mobilen Geschäft wachsen – oder überhaupt erst entstehen. Erste Werbeformate wurden im März mobil angeboten, bislang aber verdiene man dort kein Geld, teilt Facebook im Börsenprospekt mit.

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Artikel Auf einer Seite lesen
    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Android | Apple | Apps | Börsengang | Dollar | Facebook
    Service