Der Hauptsitz der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) in Berlin © Jochen Eckel/dpa

Die Website der Verwertungsgesellschaft Gema ist nach dem Urteil des Landgerichts Hamburg vermutlich von Hackern angegriffen worden. Der Internetauftritt war am Freitagabend für mehrere Stunden stillgelegt. Mittlerweile sind die Seiten aber wieder erreichbar.

Das Hamburger Landgericht hatte am Freitag entschieden , dass das Internetportal YouTube keine Videos zu Musiktiteln mehr bereitstellen darf, an denen die Gema Urheberrechte geltend gemacht hat. YouTube habe eine sogenannte Störer-Haftung , sei also für das Nutzerverhalten verantwortlich.

Dem Urteil wurde grundlegende Bedeutung für das Urheberrecht im Internet beigemessen. Es ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Noch ist nicht bekannt, ob YouTube Revision einlegen will.

Bereits in der Vergangenheit war die Website der Gema wiederholt von Netzaktivisten attackiert worden.