UrheberrechtDropbox wird zum Filesharing-Portal

Dropbox ist einer der populärsten Speicherdienste im Internet und hat jetzt eine Funktion eingeführt, die es einem anderen Dienst ähnlicher werden lässt: Megaupload. von 

Bei Dropbox können Daten nun via Link geteilt werden.

Bei Dropbox können Daten nun via Link geteilt werden.  |  © Dropbox

Vielleicht muss sich das Dropbox-Team bald mit der deutschen Rechtsprechung zu Tanzstundenabschlussbällen beschäftigen. Ein deutsches Gericht hat einst entschieden, dass solche Abschlussbälle als öffentlich gelten, wenn dort auch Bekannte und Verwandte Zutritt haben. Und was nach deutschem Recht als öffentliche Vorführung gilt, könnte für Dropbox-Nutzer und die Firma selbst interessant sein.

Denn der amerikanische Speicherdienst hat eine neue Funktion eingeführt , die ihn in die Mitte deutscher Urheberrechtsdebatten katapultiert: Seine 50 Millionen Nutzer können nun einzelne Dateien mit einem Link teilen. Filme können sogar von der Dropbox-Homepage aus gestreamt werden. Damit wird Dropbox der mittlerweile abgeschalteten Seite Megaupload zumindest etwas ähnlicher.

Anzeige

Dateien-Teilen ist nicht neu bei Dropbox. Schon immer bot der Dienst die Möglichkeit, gemeinsame Ordner mit Freunden anzulegen. Diese Freunde müssen per Hand via E-Mail eingeladen werden und nutzen dann eine Art Austauschordner. Kopiert jemand eine neue Datei in diesen Ordner, wird sie auch auf den Computer der anderen Nutzer kopiert. Das ist ein bequemer Weg, um die Fotos vom letzten gemeinsamen Urlaub zu tauschen, aber auch um Filme, Musik, Bücher zu teilen.

So ein Ordner ist nun nicht mehr nötig, es genügt, einen Link zu verschicken. Mit der neuen Link-Funktion können auch Unbekannte auf die Dateien zugreifen, wenn sie im Besitz eben des Links sind. Ähnlich funktionieren Speicherdienste wie Rapidshare, oder eben auch die geschlossene Seite Megaupload, wie das US-Blog Tech Dirt schreibt . Nur konnte man dort die entsprechenden Dateien anschließend auch herunterladen.

Die Neuerung bei Dropbox kommt überraschend, denn einige Online-Speicherdienste hatten nach der Verhaftung des Megaupload-Gründers Kim Schmitz ihre Teilen-Funktion komplett eingestellt. Aus guten Gründen: "Beim Dropbox-Streamen gibt es rechtlich keinen Unterschied zu Megaupload", sagt der IT-Anwalt Arne Lampmann. Beispielweise wurde auch die Seite kino.to dicht gemacht , die vor allem Streams von Kinofilmen anbot.

Das Inhalte-Teilen ist allerdings nicht per se illegal. Entscheidend ist, ob die Dateien lediglich dem privaten Umfeld oder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Hier gebe es eine alte Grundregel, sagt Lampmann. "Öffentlichkeit sind diejenigen, die nicht durch eine persönliche Bande miteinander verbunden sind." Deswegen gelten eben jene Abschlussbälle von Tanzschulen als öffentlich. Dort sind einfach zu viele Menschen, die keine persönliche Beziehung zueinander haben.

Leserkommentare
    • d4ni3L
    • 07. Mai 2012 12:46 Uhr

    Mit Dateien die im "Public"-Ordner sind konnte man das schon immer machen.

  1. Sind regelrechte Angsthasen. Megaupload wurde nicht wegen dem Verteilen von urheberrechtlich geschütztem Material geschlossen, und Kim Schmitz wurde deswegen auch nicht festgenommen. Das FBI war nur der Hermes der Musikindustrie, die ihre Existenz durch ein geplantes Musikportal von Schmitz bedroht sah, der sich schon die Unterstützung unzähliger Promis geholt hatte: Beyonce, P. Diddy, Kanye West, Lil Wayne etc. Man suche bei Youtube nach dem Megaupload Song.

    Da die anderen Filesharer so eine Geschäftsidee meines Wissens nicht umsetzen wollten, haben sie auch nichts zu befürchten. Schmitz darf sich freuen, wenn er wieder frei kommt und sich wieder Megaupload widmet. Oder einem Dienst unter neuem Namen. Dann sehen die anderen, Fileserve und Co, ziemlich alt aus.

    • Kiira
    • 07. Mai 2012 13:51 Uhr

    Es ist jetzt möglich, für jede Datei, sogar für jeden Ordner, einen öffentlichen Link zu erzeugen. Die Inhalte können sogar ohne Download direkt im Browser angeschaut werden.

    Das ging bisher nicht und öffentliche Links konnten bisher nur für den Public Ordner erzeugt werden.

    Fazit: alles wie gehabt, nur bequemer.

  2. In der Tat gibt es dafür eine neue Option im Kontextmenu: "Link holen".
    (Public Ordner weiterhin "Öffentl. Link kopieren")

    Dem Fazit von Kiira kann ich mich somit nur anschliessen.

  3. ...ist in Zeiten von Internet und körperloser Handelsware (Dateien) ungefähr so erfolgreich wie eine Pferdedroschke auf der Autobahn.

    Solange die Verantwortlichen nicht begriffen haben, dass das Eigentumsrecht für fassbare Gegenstände geschrieben ist und sich nicht 1:1 umsetzen lässt auf digitale Inhalte, solange wird man beim Versuch den Kreis zu quadrieren das Kind mit dem Bade ausschütten. (Also die Netzfreiheit abschaffen beim Versuch das Urheberrecht in alter Form zu bewahren.)

  4. "So ein Ordner ist nun nicht mehr nötig, es genügt, einen Link zu verschicken. Mit der neuen Link-Funktion können auch Unbekannte auf die Dateien zugreifen, wenn sie im Besitz eben des Links sind."

    Dieser Ordner war von Beginn an da und wurde auch schon immer so genutzt. Neue Funktion? Nein. Höchstens eine neue Entdeckung für den ZEITonline Redakteur.

  5. Ich sehe in dieser neuen Möglichkeit kein gravierendes Problem. Für eine Datei einen Downloadlink zu erzeugen ging früher auch schon.

    Deßhalb ist der Titel "Dropbox wird zum Filesharing-Portal" zu hoch gegriffen. Ich denke als Fragestellung hätte es besser gepasst.

    Ich hoffe, dass dropbox nicht zu einem neuen Megaupload wird, denn für mich ist diese Cloud das nonplusultra für mein Outlook etc. und würde es wirklich missen wenn es offline gehen würde. Also weiter optimieren aber in die richtige Richtung.

  6. Dieses Prinzip gibt es seit Jahren schon bei der Windows Live Skydrive - kostenlos und insgesamt 25GB Platz. Mehrere Accounts sind soweit ich die Nutzungsbedingungen gelesen habe auch erlaubt. Bloß sind Dateigrößen auf früher 25MB nun 50MB begrenzt.

    Wo ist nun der Unterschied?
    Warum habe ich irgendwie den Verdacht dass dieser Artikel Werbung für eine "neue" Funktion auf Dropbox sein soll? Deren Geschäftsmodell ist ja eigentlich auch das Verkaufen von Speicherplatz in der "Cloud"...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Download | Kim Schmitz | Copyright
Service