In der englischen Version der Bing-Karten ist der Dienst Streetside noch erreichbar – hier London. © Screenshot ZEIT ONLINE

Microsofts Straßenatlas Bing Streetside ist in Deutschland derzeit nicht verfügbar. Das Unternehmen erklärte, eine begrenzte Anzahl von Kunden habe Bedenken geäußert, wie Microsoft mit den Verpixelungs-Anfragen umgehe. "Da wir die Privatsphäre und den Datenschutz unserer Kunden sehr ernst nehmen, haben wir beschlossen, den Beta-Service von Streetside in Deutschland abzuschalten und an einer Lösung zu arbeiten."

Man werde nun abwägen, wie mit dem Dienst weiter verfahren werde, heißt es. Aus der Stellungnahme geht nicht hervor, ob Streetside in Deutschland komplett eingestellt wird oder ob Microsoft sich weiter mit den Beschwerden beschäftigt, um Streetside wieder online zu bringen.

Erst vor knapp einem halben Jahr hatte Microsoft den Dienst in Deutschland gestartet. Er bot genau wie der Konkurrent Google Street View zunächst Straßenansichten einiger ausgewählter Städte wie München .

Vor drei Tagen dann meldete Carsten Knobloch in seinem Blog Caschys , Streetside sei aus unbekannten Gründen offline. Leser seines Blogs wiesen darauf hin, dass die Straßenansichten wohl schon länger nicht mehr verfügbar sind.

Das Problem scheint auf Deutschland beschränkt zu sein. Surft man in Bing Maps unter der Voreinstellung für die USA , kann man Streetside-Fotos außerhalb von Deutschland, etwa im britischen Liverpool oder wie oben zu sehen London , weiterhin aufrufen. Besucht man jedoch Städte in Deutschland, die bereits für Microsoft fotografiert wurden, erscheint nun die Fehlermeldung " Streetside is not available here " (Streetside ist hier nicht verfügbar).

Weiter zugänglich sind die Luftaufnahmen deutscher Städte, bei Bing Bird's Eye genannt.

Datenschutzbedenken

Eingestellt allerdings scheint das Straßenfoto-Projekt nicht zu sein. Zumindest sind in Deutschland weiter Kameraautos von Microsoft und Navtec unterwegs und sollen laut Zeitplan auch weiter unterwegs sein – als nächstes unter anderem in Cottbus , Dresden oder Bergisch-Gladbach

Microsoft hat damit sehr viel mehr deutsche Städte abgefilmt als der Konkurrent Google. Der Konzern hat sein Produkt namens Street View in Deutschland praktisch gestoppt. Mehr als die bislang 20 veröffentlichten Städte will Google vorerst nicht abfilmen. Streetside hingegen listet mehr als 50 Orte, die schon fotografiert wurden oder es demnächst werden.

Nachtrag 23. Mai: In einer kurzen Mitteilung im firmeneigenen Blog hat Microsoft Datenschutzbedenken als Grund der Schließung angegeben. Der Text lautet: "Einige deutsche Kunden haben uns gegenüber Bedenken hinsichtlich der Art und Weise geäußert, wie mit Blurring-Anfragen auf Bing Streetside umgegangen wird. Da wir Datenschutz und die Privatsphäre unserer Kunden sehr ernst nehmen, haben wir vorsorglich entschieden, den Kartendienst Streetside Beta in Deutschland vom Netz zu nehmen, so lange wir diese Einzelfälle prüfen und an einer für alle Beteiligten zufriedenstellenden Lösung arbeiten."