Illegale Kopien"Bitte verkauft uns 'Game of Thrones'"

Kunden betteln den Bezahlsender HBO darum an, für einen Onlinestream zahlen zu dürfen, um nicht illegal kopierte Serien sehen zu müssen. Doch HBO nimmt Kopierer in Kauf. von 

Kaum eine TV-Serie wird so oft illegal kopiert wie "Game of Thrones".

Kaum eine TV-Serie wird so oft illegal kopiert wie "Game of Thrones".  |  © 2011 Home Box Office, Inc

Der amerikanische Bezahlsender Home Box Office (HBO) ist berühmt für seine teuer produzierten und hoch gelobten Fernsehserien. Gleichzeitig ist er berüchtigt dafür, dass er diese Serien eher ungern übers Internet verkauft (das ganze Drama hier als Comic bei The Oatmeal ). Jetzt haben Fans dieser Filme eine Kampagne gestartet, um das zu ändern.

Take My Money, HBO! , heißt die Seite, was so viel heißt wie: Wir geben gern unser Geld, wenn wir dafür eure Filme bekommen.

Anzeige

Hintergrund ist die Tatsache, dass die Serien des Bezahlsenders zu den am häufigsten illegal kopierten des Internets gehören. Weil sie so begehrt sind, es sie aber oft auch Monate nach der Ausstrahlung im amerikanischen Bezahlfernsehen nicht zu kaufen gibt, sind illegale Mitschnitte der Ausstrahlungen ein beliebtes Tauschgut.

2,5 Millionen Downloads am Tag

Aktuelles Beispiel dafür ist die Serie Game of Thrones . Sie gilt derzeit als die am meisten illegal kopierte Fernsehserie überhaupt mit teilweise bis zu 2,5 Millionen Downloads am Tag. Gerade lief in den USA die zweite Staffel mit großem Erfolg , die dritte ist bereits geplant. Trotzdem gibt es die Filme nicht in den üblichen Portalen wie beispielsweise iTunes oder Netflix zu kaufen, und es gibt sie auch nicht als DVD – beziehungsweise erst ein Jahr nach der Ausstrahlung. HBO will seine Inhalte selbst vermarkten. Mit dem Ergebnis, dass Kopien umso häufiger sind.

Weswegen beispielsweise das Magazin Forbes eine Geschichte überschrieb mit den Worten, HBO sei an den illegalen Kopien selbst schuld .

Auf der Petitionsseite heißt es dazu: "We pirate Game of Thrones, we use our friend's HBOGO login to watch True Blood… Please HBO, offer a standalone HBOGO streaming service and Take My Money!" (Wir klauen Game of Thrones , wir schauen True Blood mit dem HBOGO-Zugang unserer Freunde... Bitte, gebt uns eine Möglichkeit, eure Filme im Internet als Stream zu sehen und nehmt dafür unser Geld.)

HBOGO ist der Streamingdienst des Senders. Denn der bietet seit zwei Jahren durchaus die Möglichkeit, die Sachen im Netz zu schauen. Allerdings nur für jene Kunden, die auch ein reguläres Abonnement des Kabelsenders haben, das je nach Umfang 70 bis 120 Dollar im Monat kostet. Den Stream allein kann man nicht buchen.

Leserkommentare
  1. So eine ähnliche Meldung würde europäische User vermutlich erwarten, wenn HBO sein Programm tatsächlich online zur Verfügung stellen würde.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • y4rx
    • 07. Juni 2012 20:42 Uhr

    gibt es Proxies! ;-)

    http://www.hidemyass.com/

    Da kann die Gema und sämtliche, ähnliche Seiten auf einmal nix mehr!

  2. Die letzte Folge der Staffel 2 wurde am Sonntag ausgestrahlt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Danke, korrigiere ich sofort.

    Beste Grüße
    Kai Biermann

    • y4rx
    • 07. Juni 2012 20:42 Uhr

    gibt es Proxies! ;-)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    haben aber zwei Nachteile. Viele Anbieter sperren Proxies von Haus aus & die meisten Proxies sind viel zu langsam für einen annehmbaren Stream/Download...

    • 15thMD
    • 08. Juni 2012 0:01 Uhr

    Versuchen Sie das mal bei amerikanischen free-TV Sendern, die alle eine durchaus annehmbare MEdiathek haben. Proxies werden gesperrt, egal aus welchen Land.

    • rwrwrw
    • 07. Juni 2012 21:48 Uhr

    Ich sehe ein, daß die Ära des Journalismus als Beruf (gut bezahlt, qualifiziert und gut recherchiert) unwiderbringlich vorbei ist. Ich weiß auch, daß ich nichts bezahlt habe, um diesen Artikel zu lesen.

    Aber eine Berichterstattung, die nur noch fremde Artikel und Blogeinträge zweitverwertet und den Inhalt weder prägnanter und noch nicht einmal korrekt wiedergibt, ist ganz offensichtlich überflüssig. Was kostet ein HBO-Abo? Ganz einfach: Es steht in genau dem Artikel, der die Vorlage dieses Artikels abgibt:

    "If you only watch TV on your laptop, there’s no way you’re going to pay $50/month for cable and another $15/month for HBO."

    Selbst das ist nicht ganz richtig, denn der Preis für das HBO-Abo variiert je nach lokalem Kabelanbieter: Bei Optimum sind es 14,95 Dollar plus 4,95 Dollar für VOD (wenn es überhaupt verfügbar ist über die lokale Kabelgesellschaft), siehe:

    http://www.optimum.com/di...

    Bei Atlantic Broadband sind es 18,95 Dollar (ohne VOD?), siehe:

    http://www.atlanticbb.com...

    Die Preise für "basic cable" variieren, u.a. weil sie von einigen Bundesstaaten reguliert werden, hier sind die Preise für Seattle:

    http://www.seattle.gov/ca...

    Nichts von alldem wusste ich vor 10 Minuten.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Sehr geehrter rwrwrw,

    ihr Kommentar lässt mich leicht sprachlos zurück. Sie werfen mir schlechte Recherche vor, weil der Text die Frage, was ein HBO-Abo kostet, mit einer Schätzung beantwortet.

    Nur um dann selbst zu schreiben: "der Preis für das HBO-Abo variiert je nach lokalem Kabelanbieter". Genau darum geht es. Der Preis variiert je nach Bundesstaat und je nach Abo-Kondition, die sie mit HBO vereinbaren, denn es gibt dort verschiedene Modelle. Was dazu führt, dass es je nach Wohnort und Abowunsch eben 70 bis 120 Dollar kosten kann.

    Ich habe ca. 15 Minuten in die Recherche eines Preises investiert und mich aus oben genannten Gründen dann entschieden, eine von-bis-Zahl anzugeben. Um klarzumachen, dass es eine Spannbreite ist und eben kein fester Preis.

    Daher kann ich ihre Vorwürfe nicht so ganz verstehen.

    Beste Grüße
    Kai Biermann

    • AtoY
    • 07. Juni 2012 22:02 Uhr

    Gehört zur Recht zu eins der besten Serien und ich raffe auch nicht, wie man so sturr sein kann und das ganze so bescheiden betreiben wie HBO.
    Im Zeitalter des Internets ist es ehe schon so, dass vieles verbreitet wird usw. aber HBO lässt hier wahrlich Gold auf der Strasse liegen. Ich schau auch diese Serie und ohne brauchbare Möglichkeit diese Serie in Originalton zu sehen weiche ich auch gewisse Streamingportale aus, dabei wäre ich bereit sofort zu bezahlen, nur habe ich 0 Möglichkeiten dafür. Nur muss ich auch noch sagen, dass ich die Serie nicht lade! Da werde ich mir später lieber die Box aus UK oder so importieren, in diesem Land gebe ich keinen Cent mehr für die Serien aus!
    Ich bin es leid für sehr oft schlechte Syncro auch noch Geld zu zahlen. Wobei es sehr oft die nicht zu verachtende Preisdifferenz begründet wird, also kann ich auch gleich zum günstigen Import aus UK etc. greifen und mir das ganze Theater ersparen, zumal es einige Serien, die bei uns laufen, dann erst viel später verkauft werden, weil die ganze Sender die Rechte gekauft haben und man zusätzlich noch länger warten muss. Nee nee das Spielchen mache ich seit ein paar Jahren gar nicht mehr mit und ob ich dadurch der deutschen Unterhaltungsindustrie irgendwie schade ist mir völlig egal, sollen erstmal anfangen die Syncro ordentlich zu machen, dann reden wir irgendwann weiter.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • J.S.
    • 07. Juni 2012 23:08 Uhr

    "Gehört zur Recht zu eins der besten Serien und ich raffe auch nicht, wie man so sturr sein kann und das ganze so bescheiden betreiben wie HBO."

    Ich gebe Ihnen völlig Recht, was den ersten Teil des Satzes betrifft (Rechtschreibung ausgenommen). Was jedoch die Sturheit HBOs angeht, kann ich Ihnen nicht zustimmen.

    An dieser Stelle zu erst ein mal: vielen Dank für diesen äußerst vielseitigen Artikel! Es ist schön zu sehen, dass auch über 'unfreiwillige' Piraterie berichtet und im selben Artikel eine verständliche Erklärung für das Nichthandeln der Rechteinhaber genannt wird.

    Nun zur Sturheit HBOs: Im Artikel wird sowohl das Verlieren von Kabelkunden, als auch das teure Umrüsten auf Streamingservices als Grund HBOs für ein Nichtausweiten ihres Angebots genannt. Nun mag man sagen, dass es ja noch so etwas wie iTunes o.ä. gibt, bei denen die Serien ohne zusätzliche Kosten (außer Gebühren) gewinnbringend verkauft werden könnten. Man muss jedoch bedenken, dass HBO diese Serien nicht in erster Linie zum Verkauf produziert, sondern um Kunden für ihr Angebot und somit monatliche Beiträge zu gewinnen. So verhält es sich auch mit Sky und der Bundesliga. Werden nun die 'Blockbuster' außer Hauses verkauft, gibt es weniger Grund für potenzielle Abnehmer das Produkt HBO zu mieten. Damit einhergehend sind natürlich Gewinneinbußen.

    • J.S.
    • 07. Juni 2012 23:08 Uhr

    Ich wünsche mir sehr, es gäbe GoT, Boardwalk Empire und Ähnliche auf dem deutschen Markt in Originalton zum 'Airdate'. Aber auch das wird so schnell nicht passieren, da gerade vergangenen Monat HBO (in deutsch) bei Sky gestartet ist - und somit für den deutschen Markt das Selbe wie für den Amerikanischen gilt.

    Da bleibt einem beherzten Zuschauer solcher Serien in O-Ton nur der Weg in die Illegalität, das lange Warten auf die DVDs oder der schmerzhafte Abschied.

  3. Ich schau auch gerade Deadwood. Zu meiner Schande muss ich aber gestehen, dass ich es mir auch nicht auf legalem Wege besorgt habe. The Wire werde ich mir aber auf jeden Fall demnächst als DVD UK Import bestellen. Diese Serie ist einfach nur das Beste was Television jemals hervorgebracht hat.

    Game of Thrones schau ich erst, wenn sie komplett erschienen ist. Bei den richtig guten Serien halte ich die Spannung sonst einfach nicht aus. Von daher kann ich die Mentalität "Take My Money HBO" durchaus nachvollziehen.

    @ AtoY Da muss ich größtenteils zustimmen. The Wire habe ich mal versucht auf deutsch zu schauen, aber ich habs keine 10 Minuten ausgehalten. O-Ton ist da einfach Pflicht. Wobei ich sagen muss, dass mir die Synchronsprecher teilweise echt Leid tun. Manche geben sich wirklich Mühe, aber leider gibt es in Sachen Synchronisation niemals Perfektion. Man kann nie alle zufrieden stellen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    eine Serie, die ihre Originalität aus dem gesprochenen Slang der Hauptfiguren bezieht, verliert natürlich durch die Übersetzung.
    Im allgemeinen finde ich die deutsche Synchronisation aber ziemlich gut, zum Beispiel, wie schon angemerkt, zu französischen. Manchmal ist sie sogar besser als das Original: James Bond kommt zum Beispiel auf deutsch erheblich cooler rüber als auf englisch.

    • Thems
    • 07. Juni 2012 22:47 Uhr

    Hier in Deutschland können wir doch demnächst HBO Serien auf Sky sehen.
    Ich verstehe aber nicht, was so schwer daran sein kann, eine Datei, die man auf der Platte hat, Apple, Netflix, Amazon etc. auf die Server zu laden und dafür Geld zu kassieren.

    Solange sie so etwas nicht anbieten werde ich wohl oder über illegale Quellen hinzuziehen müssen. Denn ein Sky-Abonement werde ich sicherlich nicht dafür abschließen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • J.S.
    • 07. Juni 2012 23:13 Uhr

    Schwer ist am Hochladen der betreffenden Dateien nichts. Auch das Geldverdienen über iTunes wäre eine leichte Sache für Serien wie Game of Thrones.

    Wie ich es schon hier: http://www.zeit.de/digita...
    beschrieben habe, würde sich HBO mit Verkäufen über iTunes leider in's eigene Fleisch schneiden, da eine, wenn nicht DIE Blockbusterserie nicht mehr exklusiv auf HBO zu sehen wäre. Vgl. Bundesliga und Sky.

  4. Also wenn man zB französische Synchronisationen kennt, weiss man die deutschen Versionen durchaus zu schätzen...natürlich sind Originalversionen unschlagbar.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Film | Comic | DVD | Download | Fernsehserie | Forbes
Service