Maker-Bewegung : Noch sind 3D-Drucker etwas für Bastler

MakerBot verkauft mit dem Replicator 2 nach eigenen Aussagen den ersten massentauglichen 3D-Drucker. Das Problem: Nur ein kleiner Teil der Masse ist 3D-Drucker-tauglich.
Der Replikator 2 von MakerBot © MakerBot

Das, was Chris Anderson für die Zukunft hält, ist schwarz, so groß wie ein Kasten Bier, leuchtet von innen wie etwas aus einem Science-Fiction-Film und kostet 2.200 bis 2.800 US-Dollar. Der MakerBot Replicator 2 wird den "Mainstream-Moment" der 3D-Drucker markieren, glaubt Anderson . Der Chefredakteur des Magazins Wired kennt sich aus mit der Materie, sein Buch Makers: The New Industrial Revolution erscheint Anfang Oktober. Trotzdem oder gerade deswegen sind seine Äußerungen etwas zu enthusiastisch.

Auf den ersten Blick erscheint Andersons Euphorie nachvollziehbar. Rapid Prototyping , das Ausdrucken von Objekten, ist längst keine Utopie mehr. Und der Replicator 2 dürfte diese Technik noch weiter verbreiten. Denn er ist im Gegensatz zum Vorgängermodell kein Bausatz mehr, sondern wird gebrauchsfertig und mit einer Desktop-Applikation ausgeliefert. Dank dieser soll das Drucken von Objekten so simpel sein wie das Ausdrucken eines Fotos. Theoretisch.

Der Replicator 2 sei bestens geeignet "für Ingenieure, Wissenschaftler und jeden, der einfach gerne Dinge kreiert", bewirbt das Unternehmen sein Produkt. Das Unternehmen hat sogar einen eigenen Laden eröffnet , mitten in Manhattan . Aber abgesehen vom Preis – 2.200 Dollar sind für ein Spielzeug viel – gibt es einige andere Gründe, warum 3D-Drucker derzeit keineswegs massentauglich sind. Der wichtigste: Die Massen sind nicht 3D-Drucker-tauglich.

Wer wirklich Objekte ausdrucken will, muss sich mit der Hardware und der zugehörigen Software beschäftigen, und das gründlich. 3D-Drucken ist ein zeitaufwendiges Hobby und erfordert technisches Verständnis. Jedenfalls deutlich mehr, als für das Ausdrucken eines Fotos nötig ist. Nicht umsonst hat MakerBot von seinen bisherigen Druckern erst 13.000 Stück verkauft.

In der Raumfahrtagentur , einem Hackerspace in Berlin-Wedding, stehen drei verschiedene 3D-Drucker: Ein Ultimaker , ein Shapercube und ein tragbares Modell namens PopFab , das in einem Aluminiumkoffer steckt und von MIT-Studenten konzipiert wurde. Maximilian Bauer und Patrick Hoffmann, Bastler, Hacker, CCC-Mitglieder, arbeiten seit Monaten intensiv mit allen drei Modellen – und produzieren dabei haufenweise Ausschuss.

Patrick Beuth

Patrick Beuth ist Redakteur im Ressort Digital bei ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

Sie machen es sich allerdings auch nicht leicht. Zwei Tage hat Hoffmann allein dazu gebraucht, um den Ultimaker zusammenzubauen. "Dann habe ich mich erst einmal zwei Wochen davor gesetzt und zugeguckt, wie er druckt", sagt er. Je länger das Gerät lief, desto mehr potenzielle Fehlerquellen und Einstiegshürden erkannte der 40-Jährige.

Das beginnt schon beim Erstellen der zu druckenden Datei: Wer bei Null anfängt, muss sich in einem Grafikprogramm ein dreidimensionales Objekt erstellen. Es gibt kostenlose und einfach zu bedienende Programme wie Tinkercad , doch wer wirklich detaillierte Objekte entwerfen will, muss tiefer einsteigen. Hoffmann hat zwei Wochen gebraucht, bis er das Programm seiner Wahl beherrschte.

"Wir benutzen hier Open-Source-Software und versuchen, deren Grenzen auszuloten", sagt er. Die sind je nach Hersteller des Druckers verschieden. Manche Objekte, die er mit seinem Ultimaker herstellen kann, wären mit dem MakerBot-Drucker vielleicht nicht zu machen, glaubt Hoffmann.

Der Vorteil des Fertigsystems von Makerbot: Die Software nimmt dem Nutzer die Feineinstellungen des Druckers ab. Wie schnell gedruckt werden soll, wie dick jede einzelne Schicht sein soll, et cetera. Ungefähr 50 verschiedene Parameter gibt es, sagt Maximilian Bauer. Er und Hoffmann bestimmen die bei ihren Maschinen manuell – das kann das Ergebnis entscheidend verbessern oder eben ruinieren.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Anmerkungen

Laut diesem Artikel ist ein 3D-Drucker seit einiger Zeit schon wesentlich günstiger zu haben: http://neuerdings.com/201...

Die Anwendungsmöglichkeiten für den Consumermarkt sind fast unbegrenzt, so wäre es zum Beispiel möglich, sich eigenes (Designer-)Geschirr auszudrucken.

Auch gibt es wohl den Fall, dass es wohl möglich sei, sich die Schlüssel für die Handschellen der Polizei auszudrucken. - Quelle habe ich leider nicht parat

Was meines Erachtens..

...hier völlig ausgeblendet wird, ist die Tatsache, dass auch in bereits wenig komplexen Gebrauchsgegenständen Materialien verschiedenster Eigenschaften hinsichtlich Elastizität, Oberflächenhärte, Zugfestigkeit, Temperaturbeständigkeit, Entflammbarkeit, Reibung etc. zum Einsatz kommen. Was man mit diesen Plottern herstellt, wird nie über einfache Modelle hinausgehen, mit denen man getroffene Grundannahmen einige wenige Male funktional überprüfen kann.

Aber: Viel Spass beim Frickeln....

Interessante Möglichkeiten

Naja... es gibt durchaus Anwendungen bei denen man die Anfertigungen mehr als nur einmal benutzen kann. Beispielsweise hatte ich neulich von Chemikern gelesen die sich mit 3D-Druckern bestimmte Reaktionsgefäße herstellen. Auch für die Küche gibt es bestimmt Möglichkeiten.

Aber es ist natürlich klar, dass 3D-Drucker nur dann Sinn machen wenn man möglichst einfache, simple Gegenstände erzeugen will. Damit meine ich nicht nur den Aufwand komplexe Modelle mit CAD, Catia oder anderen Programmen zu zeichnen (wobei man sich Vorlagen, wenn einmal gegeben, sich aus dem Netz ziehen könnte) sondern vor allem die Problematik wenn verschiedene Materialien verbaut werden müssen. Schließlich haben solche kleinen Drucker anscheinend nur ein Material zur Verfügung.

Zum Thema zu kleine Oberfläche (das Objekt fällt in sich zusammen): professionelle Drucker verwenden dazu üblicherweise eine Stützflüssigkeit die parallel aufgetragen wird und anschließend per Säurebad wieder entfernt wird. Neben besagtem Bad braucht man einen Zugriff auf mehrere Materialien was, wenn ich mich richtig erinnere, durch mehrere Düsen realisiert wird.

Mein Fazit: die Technik hat auf jeden Fall Zukunft und ist schon sehr interessant, aber wenn es tatsächlich noch so viele technische Probleme gibt wie im Artikel beschrieben steckt die Entwicklung wohl noch eher in den Kinderschuhen.

Werter Apple-Fan-Boy,

Einem Ingenieur dürfen Sie durchaus einen Überblick über die komplexen technischen Anforderungen zutrauen, die bereits bei der Fertigung eines einfachen Gebrauchsgegenstandes zu beachten sind. Insofern beruht diese Einschätzung auf solidem Wissen. Was qualifiziert Sie in dieser Hinsicht?

Oder anders gesagt: Prototyping ist Prototyping ist Prototyping. Und von dort aus der Weg zum gebrauchsfertigen Produkt oft noch ein steiniger.

Den Neanderthaler ignoriere ich jetzt mal...