ZukunftsvisionDie analoge Welt ist nur die halbe Realität

Google plant unsichtbare Computer und ein allgegenwärtiges Netz – "Augmented reality" wird zum Standard. Wer das nicht will, dem bleibt nur eine "reduced reality". von 

Google möchte allgegenwärtig sein. Es mag zunächst seltsam klingen, aber um das zu erreichen, will Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt den Menschen die Computer wegnehmen. Er will die Computer verstecken. Was er den Menschen dafür geben will, ist eine neue Form der Realität. Eine, in der die analoge Umgebung selbstverständlich mit digitalen Informationen angereichert ist. Was heute noch augmented reality heißt, soll der Normalfall werden. Was heute der Normalfall ist, wird dann vielleicht "reduced reality" genannt werden – reduzierte Realität.

"Irgendwann wird die Technik einfach verschwinden", sagte Schmidt vor Kurzem bei einer Google-Konferenz in Arizona . "Ich meine damit nicht, dass sie weg ist. Technik wird einfach alles durchtränken." Das Internet werde alles sein und nichts. "Es wird wie Elektrizität sein, die wir heute ja auch schon als selbstverständlich ansehen." Das sei Googles ultimatives Ziel.

Anzeige

So ähnlich schrieb es zuletzt auch die New York Times – und berief sich dabei wiederum auf die Ideen von Google-Ingenieuren: "Computer werden nicht länger Geräte sein, die wir anschalten. Sie werden so in unsere Alltagsumgebung integriert sein, dass wir sie benutzen können, ohne einen Finger zu rühren."

Dieses Unsichtbarwerden der Technik wird Auswirkungen haben, die weit über die Bedienung der Hardware hinausgehen, und weit über Geschäftsmodelle von Suchmaschinenbetreibern, die allgegenwärtig sein wollen. Denn je unauffälliger der Computer als Schnittstelle zwischen analoger Welt und digitaler Information wird, desto mehr werden sich beide Ebenen überlagern. Und das wird letztlich den Begriff Realität verändern.

Patrick Beuth
Patrick Beuth

Patrick Beuth ist Redakteur im Ressort Digital bei ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

Google Glass zum Beispiel, das Smartphone in einem Brillengestell, ist ein Schritt in diese Richtung: Wenn es nicht mehr nötig ist, ein Smartphone in die Hand zu nehmen, weil die Sprachsteuerung ausreicht, wenn es nicht mehr nötig ist, sich den Bildschirm vor die Augen zu halten, weil er die ganze Zeit dort ist, dann tritt die Technik in den Hintergrund . Dann werden die digitalen Informationen, die Google Glass dem Träger liefert, zu einem selbstverständlicheren Teil der Umgebung.

Es müssen nicht unbedingt Bilder oder Texte sein, die auf einem Display flimmern oder direkt ins Auge projiziert werden. Computer können heute schon sprechen und werden es bald sehr viel besser können. Sie werden Informationen zu Dingen in der Umgebung anbieten, durchaus auch ohne danach gefragt zu werden. Gesten werden zur Aktivierung ausreichen, aber auch der Tonfall eines Menschen oder andere Anzeichen für seine derzeitige Stimmung .

Die Realität mit Daten wird der Normalfall

Versuche, Computern über irgendeine Art von Sensoren den Kontext einer Situation begreiflich zu machen, so dass sie darauf reagieren können, gibt es längst. Natürlich arbeitet auch Google an solchen intelligenten Helfern, die gar nicht mehr gefragt werden müssen, bevor sie aktiv werden .

Heute existiert ein sogenannter digitaler Graben zwischen jenen, die sich im Netz bewegen und es im Alltag nutzen, und jenen, die das nicht oder nur eingeschränkt tun. Dieser Graben wird irgendwann zwischen denen verlaufen, die ihre analoge Umgebung permanent mit digitalen Zusätzen anreichern, und denen, die solche Zusätze herausfiltern möchten. Was sie dann noch zu sehen bekommen, könnte diminished reality oder eben reduced reality genannt werden. Früher oder später dürfte das durchaus abwertend gemeint sein.

Setzt sich dieses Konzept durch, wird augmented reality – die erweiterte Realität – in Zukunft einfach nur die Realität sein. Für diejenigen, die es wollen, wird es der Normalfall sein, sich Daten aus dem Netz über die Ansicht der Welt zu legen, so wie es heute für viele der Normalfall ist, permanent online zu sein.

Ein Gradmesser für die Akzeptanz dieser Technik wird sein, ob man die erweiterte Realität standardmäßig aktivieren oder deaktivieren muss – opt-in oder opt-out . Die Entwicklung der vergangenen Jahre deutet eher auf ein opt-out hin: Denn wer heute ein Smartphone benutzt, sagt nicht mehr "Ich gehe ins Internet". Das Gerät ist ja immer online, sofern es eine Verbindung aufbauen kann.

Das alles wird nicht von heute auf morgen passieren. Die Entwicklung der entsprechenden Hardware beginnt gerade. Außerdem setzt die Verschmelzung von analoger und digitaler Welt eine Annäherung auch jenseits der Geräte voraus.

Diese Annäherung wird darin bestehen, immer mehr Umgebung zu digitalisieren. Auch hier ist Google ein Vorreiter: Street View etwa dient längst nicht mehr nur dazu, Häuserfassaden abzufotografieren. Google wird immer besser darin, alles zu erkennen und in seinen Kartendienst Google Maps einfließen zu lassen, was auf den Street-View-Bildern zu sehen ist: Schilder, Schriftzüge, Marken – eben alles, was aus Buchstaben besteht. Man müsse sich die Street-View-Autos wie die frühen Webcrawler vorstellen, die Internetseiten nach Wörtern durchsuchten, schrieb das Magazin The Atlantic im September.

Google Glass könnte dieses Prinzip hinter den Häuserfassaden weiterführen, innerhalb der Gebäude. Was ein Google-Glass-Träger dort mit der integrierten Kamera aufnimmt, kann digitalisiert und nach verwertbaren Hinweisen durchsucht werden. Diese werden dann verknüpft mit passenden Zusatzinformationen, die in der analogen Welt nicht sichtbar sind. Anders gesagt: Die erweiterte Realität benötigt als Basis eine digitalisierte Umgebung.

Die Welt besteht aber nicht nur aus Objekten (und Personen), die sich auf Fotos festhalten und erkennen lassen. Auch Geräusche sind Teil der Umgebung, auch sie lassen sich digitalisieren und mit etwas anderem verknüpfen. Das könnte im Prinzip so funktionieren wie jetzt in der iPad-App MindMeld . Die hört immer zu, wenn jemand ihre Videochat-Funktion nutzt. Dabei analysiert sie, was gesagt wird, und sucht passende weiterführende Informationen, ohne danach gefragt zu werden.

Bausteine für solche semantischen Analysen sind auch Apples Siri , der IBM-Supercomputer Watson , der bereits Anfang 2011 zwei Menschen in der Quizshow Jepopardy besiegte, und natürlich Googles Spracherkennung.

Das Netz als Gesprächspartner

Wenn es nach Google geht, werden die Sensoren, die zusehen und zuhören, und die Bildschirme oder Lautsprecher, die antworten, nicht mehr die Form eines Smartphones oder Tablets haben. Sie müssen also nicht mehr von Ort zu Ort getragen werden, sie werden schon da sein, in den Wänden oder Möbeln. "Im nächsten Schritt, und darauf freuen wir uns schon, werden Google und die benötigten Informationen hier bei uns im Zimmer sein", sagte Google-Ingenieur Scott Huffman der New York Times . "Während wir reden, sagen wir einfach 'Hey Google ...' – und Google antwortet auf einem Display oder per Sprachausgabe."

In der Fernsehserie Star Trek wurde so etwas schon vor Jahren gedacht. Wer auf den Raumschiffen der Science-Fiction-Oper auf Daten zugreifen will, sagt an jedem beliebigen Ort lediglich "Computer". Huffman will genau so etwas, er will eine Künstliche Intelligenz zum normalen Gesprächspartner befördern. Was heute das Internet genannt wird, soll als Bestandteil der Umgebung wahrgenommen werden.

Wie gut das Google oder einem anderen Unternehmen gelingt, hängt davon ab, ob die Menschen die derzeitige Grenze zwischen analoger und digitaler Welt vergessen wollen – nämlich die Benutzeroberflächen ihrer Computer. Wer einen Computer in die Hand nimmt, kann ihn auch wieder loslassen und damit die digitalen Informationen aus seinem Wahrnehmungsfeld entfernen. Je integrierter Computer sind, desto seltener dürfte das werden. Eric Schmidt und seine Ingenieure wollen den Menschen die Computer wegnehmen, eben weil es schwierig ist, etwas loszulassen, das man nicht in der Hand hat.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • towely
    • 19. Oktober 2012 12:08 Uhr
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... aber danach musste ich an Deus Ex denken. Sie auch?

  1. aber ich empfinde die Realität, trotz allem, als ziemlich befriedigend; da braucht es keine Erweiterung und kein Update.

    Auf augmented reality werde ich dann und nur dann umstellen, wenn man digitales Brot essen kann.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    zu dieser Realität kommen sollen, sondern, dass diese Realität sie ummantelt ohne dass sie es merken. Das ist das Ziel. Sie selbst müssen dazu gar nichts betragen. Und wenn sie es nicht wünschen, dann haben sie einfach weniger Input, ansonsten ändert sich nichts.

    Als beispiel, sie stehen vor irgendeien Sehenswürdigkeit und in ihrer Googlebrille bekommen sie umgehend den entsprechenden Wikipediaartikel eingeblendet. Wenn sie dies denn wollen.

    Das alles ist nicht schlecht und aufgrund des schleichenden Prozesses ja schon lange Realität. Man muss ich nur anschauen welche Rechnerprozesse mitlerweile in einem Auto werkeln, seltsam, dass es noch immer nicht viel mehr als von A nach B fahren kann ;-)

    Davon ab, die Gefahr an dieser Vision, die ich als realistisch einschätze, ist lediglich die Matrix.

    • fse69
    • 19. Oktober 2012 13:29 Uhr

    "... Mag albern klingen,
    aber ich empfinde die Realität, trotz allem, als ziemlich befriedigend; da braucht es keine Erweiterung und kein Update.

    Auf augmented reality werde ich dann und nur dann umstellen, wenn man digitales Brot essen kann...."

    ... überhaupt noch die Wahl haben werden. Und bis zum "digitalen Brot" ist es gar nicht mal so weit hin, wie Sie vielleicht glauben:

    "... Herkömmliche Fleischproduktion setzt Treibhausgase frei, verbraucht Land, tötet Tiere. Ein Wissenschaftler von der Universität von Missouri will die Lösung die gefunden haben: Fleisch aus dem Labor - keine künstliche Nachahmung, sondern richtiges Fleisch. Der Clou: Es soll aus dem 3D-Drucker kommen...."

    http://www.dradio.de/dlf/...

    früher wurde auch das Auto als gigantischer Wandel verkauft - Vorraussagen reichten vom "Massengrab Straßenverkehr" bis "Meilenstein in der Evolution des Menschen". Letzten Endes wurde über Jahrzehnte hinweg alles etwas hektischer und dafür verschwanden die Pferdeäpfel aus dem Straßenbild.

    So enorm, wie der angekündigte Wandel durch die (WAHNSINNING innovative) Sprachsteuerung Siri wird auch der Wandel durch interfacebewehrte Brillen und sprechende Kühlschränke: Sehr langsam aber stetig werden sie als zuwachst von Lebensqualität in den meisten Haushalten einziehen.

    Immerhin müssen die Leute ihre Sms dann nicht mehr durch die S-Bahn schreien, sondern können erstmal ein richtiges Gespräch mit ihrer Wurst-mit-Gesicht führen. Ich bin gespannt, was die zu sagen hat.

    Bis dahin werde ich diese nette Zukunftsanekdote nicht überbewerten, es werden noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte vergehen. Und auch daran wird die Welt nicht zugrunde gehen.

    Ausprobieren werde ich den ganzen Schnickschnack garantiert auch. Spätestens wenn beim Spazieren ein Pop-up auf meinem rechten Auge den Laternenpfahl verdeckt hat, schalte ich aber wieder auf die Realität um, an der man sich den Kopf anschlagen kann.

    • Chiri
    • 19. Oktober 2012 14:48 Uhr

    Da kommt das neue Buch von Manfred Lütz doch gerade recht. "Bluff!" Sehr lesenswert.

    http://www.welt.de/kultur...

  2. 4. Prima!

    Aber gut, dass ich mich diesem Zwang NICHT unterwerfen MUSS!
    Aber wer die jetzige Welt mit "halber Realität" bezeichnet, sieht wohl mehr als der Durchschnittsbürger? Oder die Drogen sind besser :-)

  3. wenn das in einigen Menschen dazu führt, dass Sie sich dagegen aggressiv zu wehr setzten und die Realität, die auch ohne Strom funktioniert, verteigigen?

    Man sollte ja nicht vor allem Angst haben, aber ich habe vor solch Visionen Angst.

    Beste Grüße
    FSonntag

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    sind wahrscheinlich nur der Bruchteil, für den den Öffentlichkeit heute schon reif ist.

    Vor Jahren habe ich bereits darauf hingewiesen, wohin die Technik führen wird. Was Google will ist eine Teilrealisierung von dem, wovor ich seit über 10 Jahren warne.

    Wenn Rechner mein Leben verfolgen, meine Wünsche hochrechnen können, mir ungefragt Hilfestellungen in allen Lebenslagen bieten - dann kann ich nicht mehr darauf verzichten, weil ich ansonsten auf einen erheblichen Webbewerbsvorteil verzichte. Wer sich verweigern will, verliert.

    Der Schritt dahin, dass mir diese Hilfsmittel dann auch noch erzählen, welchen Politiker ich wählen muss, um meine Interessen optimal zu vertreten, ist dann nur noch sehr klein.

    Es gibt jedoch keinerlei Möglichkeiten, die Routinen zu prüfen, mit denen solche Vorschläge erstellt werden. Die Menschen werden trotz angeblicher Demokratie zu vollständigen Marionetten.

    Kein Politiker sieht da irgendwelche Gefahren, und auch vor drei Jahren wurden ich noch absolut verlacht, niemand hat die Worte ernst genommen.

    Das wird jetzt wahrscheinlich wieder so sein. In ein paar Jahren werde ich wohl wieder warnen.

    Es sind nicht diese "Visionen" (die aus meiner Sicht keine sind), die mir Sorge bereiten, sondern a) die Gefahr, dass die Leute noch mehr die Bodenhaftung verlieren und ihre "Lebenswelt" noch mehr eintauschen gegen ein virtuelles Sein + die immer weiter voranschreitende Dominanz des Virtuellen gegenüber dem Realen, die Omnipotenz von Smartphones etc.

    UND der totalitäre Anspruch einer Firma, a) auf Weltgestaltung, b) auf Omnipotenz und c) Omnipräsenz. Totalitär ist er auch, weil er Menschen keine Alternative lässt und jene, die die Wirklichkeit wollen und nichts anderes, zu Außenseitern mit einer "reduzierten Realität" abzustempeln versucht. Totalitär ist er, weil er eigentlich kein Nein zu diesen Technologien zulässt, ohne marginalisiert zu werden. Totalitär ist er auch, weil er versucht, alle Lebensbereiche zu durchdringen. Und was wir finden, ist ein insgesamt seichter Artikel, der dies nicht thematisiert ... wir sind schon heute auf dem Weg ... zum Götzendienst an diesen virtuellen "heiligen Kühen"

  4. Google hat das Problem, dass sie mit ihren Vorstößen in der Regel am Normalnutzer vorbeisegeln. Einige Produkte sind interessant, andere scheitern kläglich. Man sagt, dass der Social IQ von Google, durch den starken Einfluss von "Nerds" innerhalb der Entscheidungsstrukturen von Google, niedrig ist. Auf Deutsch gesagt, dort hat man sich eingekapselt und glaubt zu wissen, was die Welt braucht, leider sieht die Welt das anders.

    Microsoft betreibt auch sehr viel Forschung- und Entwicklung, mit interessanten Ergebnissen, die aber selten den Weg in die Öffentlichkeit finden. Das ist das andere Extrem.

    Google will die augmented reality, die Leute wollen einfach nur Techspielzeug, was einfach funktioniert. Irgendwo in der Mitte wird man sich treffen.

  5. Marketing halt. Gestern war Systemausfall beim Arbeitsamt, da mußten die "Kunden" dann ganz analog wieder nach Hause trotten.......

  6. Wähler: "Was soll ich nur heute wählen?"
    HAL9000/Siri/Google: "Ich kann Dir keinen Rettungsschirm empfehlen, heute!"

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    da Sie noch an die Existenz von "Wahlkabinen" glauben. Diese Frage wird sich nicht mehr stellen, da die digitale Realitaet selbstverstaendlich "alternativlos" sein wird und Ihnen das Denken und Entscheiden abnehmen wird. Unsere Politiker sind ja schon dabei uns bestens fuer diese "Brave New World" vorzubereiten. Gute Nacht Freunde....

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf mehreren Seiten lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Google | Eric Schmidt | Computer | Hardware | Information | Smartphone
Service