Illegale KopienHarvard-Professor Lessig fordert Urheberrecht fürs Netz

Der Krieg gegen illegale Kopien ist sinnlos und gefährlich, sagt Lawrence Lessig. Er fordert einen Friedensvertrag und ein neues Urheberrecht für die digitale Ära. von 

Lawrence Lessig

Lawrence Lessig  |  © Neilson Barnard/Getty Images

Das Urheberrecht müsse endlich die Tatsache anerkennen, dass es das Internet gibt, fordert Lawrence Lessig. Seit Jahren kämpft der Harvard-Professor für neue Urheberrechtsmodelle und nutzt als Beleg für deren Notwendigkeit die Remix-Kultur – das Abmischen bestehender Elemente zu einem neuen Werk. Denn dank des Netzes ist es leicht, Bestehendes zu kopieren und neu zusammenzubauen.

Für die Musikindustrie sind solche Neumischungen regelmäßig Anlass für Prozesse. Wegen eines Drei-Sekunden-Schnipsels aus ihrem Song "Metall auf Metall" klagte die Band Kraftwerk gar bis vor den Bundesgerichtshof und bekam recht . Für Lessig ist das galoppierender Wahnsinn. Wir sollten Remixe fördern, fordert er. Denn das sei letztlich eine Frage der Freiheit, und diese Kulturtechnik würde die Gesellschaft auch nicht zerstören, wie es die Gegner behaupteten, sondern sie voranbringen.

Anzeige

Lessig ist Professor für Recht an der Universität Harvard und Gründer der alternativen Urheberrechtsinitiative Creative Commons . Er lehnt das Urheberrecht nicht ab, will es auch nicht abschaffen. Er sei kein "Abolitionist", wie er es beim netzpolitischen Kongress der Grünen im Bundestag gerade nannte. "Ich glaube an die Notwendigkeit des Urheberrechts", sagte er. 

Doch diene Recht der Regulierung von Technik. Und wenn die Technik sich ändere, müsse eben auch die Regulierung geändert werden, um noch ihren Zweck zu erfüllen. "Leider wird das beim Thema Copyright gerne vergessen", sagte Lessig. Dort werde mit Gesetzen aus der analogen Ära versucht, die digitale Ära zu regulieren. Doch ein Fakt lasse sich nicht mehr leugnen: "Es gibt ein Netz." Nun sei das Recht dran, sich zu ändern.

Kampf gegen Kopie ist verloren

Copyrights seien einst erfunden worden, um Autoren zu schützen. Das täten sie längst nicht mehr. Autoren würden von all diesen Regeln inzwischen am wenigsten profitieren. Das Urheberrecht diene immer häufiger dazu, Kreativität zu verhindern und zu beschneiden. "Es ist höchste Zeit, die Architektur des Urheberrechts zu überdenken."

Dass durch dieses Netz unerlaubtes Kopieren von geschützten Werken in den vergangenen fünfzehn Jahren zu einem massenhaften Phänomen geworden ist, bestreitet Lessig nicht. In seinen Augen belegt diese Tatsache aber nur seine These. Allerdings ist seine Schlussfolgerung eine andere als die vieler Verbände und Politiker. Die haben einen regelrechten "Krieg gegen die Raubkopie" ausgerufen und fordern immer neue Gesetze , um die Täter, oft Kinder und Jugendliche, zu finden und zu bestrafen.

Urheberrecht für Anfänger

Was ist ein Aggregator, warum wird die Gema kritisiert und wie viel verdienen Künstler am Verkauf von USB-Sticks mit? Unser Glossar zum Urheberrecht erklärt die wichtigsten Begriffe aus der Urheberrechtsdebatte von A wie Abmahnanwalt bis Z wie Zitate.

Lessig hält diesen Kampf für gefährlich und kontraproduktiv. Der sei längst verloren und führe nur dazu, dass das Recht weiter erodiere und niemand es mehr achte. Statt immer neue Waffen aufzufahren, sei es Zeit, einen Frieden mit den Gegnern zu verhandeln. Private Kopien, die nicht einem klaren Geschäftsinteresse gelten, will Lessig freigeben. Künstler und Nutzer hätten nichts von den Verboten, profitieren würden von dem Krieg allein die Anwälte.

Europa als Hoffnung

Ganz abgesehen davon sei das Urheberrecht ineffektiv und kompliziert. "Nicht einmal ich verstehe dieses System, und ich lehre das Thema", sagte Lessig. Das Urheberrecht müsse einfacher, gezielter und effizienter werden. (Mehr dazu hier im Interview mit Lawrence Lessig.) Dazu brauche es politische Führung. Die USA seien in diesem Punkt hoffnungslos. "Aber Sie können uns führen", sagte Lessig den Anwesenden im Bundestag. "Die EU kann uns führen." Es gebe ein Netz. "Jetzt brauchen wir ein Urheberrecht für das Netz."

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. gab es schon immer und wird es immer geben, die verdienen auch genug OHNE Urheberrecht (DJ Gigs etc)..

    Es geht hier darum, dass man heutzutage Qualität nur aus Low Budget- oder Subventions- Zufallsprodukten bekommt, da die Musik- oder Filmindustrie die Hosen voll haben, irgendwelche Risiken einzugehen. Es gab Zeiten, da gab man Bands wie Pink Floyd oder Regisseuren wie Stanley Kubrick viel Geld, um (teure) Sachen auszuprobieren, da gab man Musiker nicht gleich nach einem geflopptem Album auf, da konnten sich Künstker voll aufs Musik/Film machen konzentrieren und mussten sich nicht noch nebenbei um zeitraubende und langweilige Dinge wie ihre Facebook Fanpage kümmern.

    Und da kamen (teilweise) tolle Sachen raus, genau weil es Geld gab und genau weil es eine starke und selbstbewusste Musik- und Filmindustrie gab, die einen Rahmen dafür geschaffen hat - natürlich, auch um Geld zu verdienen.. aber nicht, um Atomkraftwerke oder Waffen zu bauen (so wie sie ja gerne von den Kids dargestellt werden, die glauben, dass Musik machen und Videos drehen nichts kostet)

    Es geht darum, dass man gerne auch mal wieder Interessantes/Gutes zu sehen oder zu hören bekommen möchte, was hochwertig produziert wurde.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Wtf?! xD"
  2. Redaktion

    Sehr geehrte/-r riemannscheSumme,

    mir ist nicht ganz so klar, wie Sie von einem Artikel über Lawrence Lessig und Creative Commons auf die Piratenpartei kommen - beziehungsweise auf den von Ihnen implizierten Vorwurf, der Text sei Werbung für die Grünen und eine Verunglimpfung der Piratenpartei.

    In dem Text geht es allein um das Urheberrecht, das Internet und Creative Commons - unabhängig von irgendeiner Partei. Lessig ist nicht nur Gründer dieser Initiative, sondern auch ein anerkannter Experte für Verfassungs- und Urheberrecht, der unter anderem am US Supreme Court zu diesen Themen gearbeitet hat. Er hat, finde ich, zu diesem Thema etwas zu sagen und daher habe ich die von den Grünen geschaffene Möglichkeit genutzt, mir das anzuhören und darüber zu schreiben. Denn ich finde, das sind Thesen, die eine größere Öffentlichkeit verdient haben. Ich halte das für Berichterstattung.

    Ich weiß nicht, was Sie an Lessig und seinen Haltungen stört, aber ich finde Ihren Kommentar zu dem Text unpassend und ungerechtfertigt. Daher wurden zwei frühere Kommentare von Ihnen auch gelöscht. So besser?

    Beste Grüße
    Kai Biermann

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Grüne | Architektur | Europäische Union | Recht | Bundesgerichtshof | Bundestag
Service