TrolleVon der Enttarnung eines Reddit-Trolls

Ein anonymer Reddit-Moderator, der Pornos und Gewalt gepostet hatte, flog auf und verlor seinen Job. Nun wird über Meinungsfreiheit debattiert. Dabei geht es darum nicht. von 

Michael Brutsch, ein ehemaliger Moderator bei Reddit, der als Troll enttarnt wurde.

Michael Brutsch, ein ehemaliger Moderator bei Reddit, der als Troll enttarnt wurde.  |  © CNN / Screenshot ZEIT ONLINE

Wo endet Meinungsfreiheit, wo beginnt Zensur? Was dürfen Onlineportale zeigen, was sollten sie verbannen? In den USA werden diese Fragen gerade heftig diskutiert . Auslöser ist ein Troll – jemand also, der es darauf anlegt, andere zu provozieren.

Michael Brutsch ist 49, lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Texas und arbeitet als Programmierer; beziehungsweise arbeitete, denn als seine Identität aufgedeckt wurde, verlor er seinen Job. Brutsch hatte unter dem Pseudonym Violentacrez jahrelang Fotos und Kommentare bei der Plattform Reddit gepostet, die geeignet sind, bei unbedarften Betrachtern heftige Emotionen auszulösen.

Anzeige

Brutsch schuf und betreute Unterforen, die Bilder getöteter Kinder zeigen, heimlich gemachte Aufnahmen von Teenagern in Unterwäsche oder von Frauen, die beim Sex gewürgt oder von Männern geschlagen werden. Er machte rassistische und sexistische Witze. Mit all dem war er ziemlich erfolgreich: Seine Beiträge und Unterforen bekamen bei Reddit viele Klicks und landeten immer wieder auf der Homepage.

Die dunklen Seiten des Netzes

Es gibt solche Foren, seit es das Internet gibt, denn es gibt solche Menschen. Seit 1996 beispielsweise zeigt rotten.com "pure evil" , wie die Betreiber werben, das reine Böse also: Bilder von Unfällen, Morden, Toten. Seit 2003 gibt es 4chan , das anonym und nahezu unmoderiert jeden Inhalt zulässt. Auch hier sammeln sich diverse Schrecklichkeiten, allerhand Pornografie und viel seltsamer Humor. Und das sind nur zwei der bekanntesten Beispiele.

Solche Foren sind Nischen, sie gelten als die dunkle Seite des Internets. Sie werden geduldet, solange kein Gesetz verletzt wird und beispielsweise Kinderpornografie verbreitet wird. Wer diese Inhalte nicht sehen will, geht eben nicht dorthin. Aufregung gibt es darüber eigentlich keine. Doch die Aufregung um Brutsch ist jetzt ziemlich groß, aus mehreren Gründen.

Erstens gibt es Aufregung über seine Postings selbst. Allerdings nicht, weil er ein Troll ist, also provozieren will. Dieses Verhalten wird im Internet zwar von der Masse der Nutzer nicht gemocht , aber als Teil des Konzeptes von anonymer Kommunikation akzeptiert. Im Trollen lässt sich im Zweifel sogar etwas Sinnvolles sehen .

Brutschs Postings waren, wie oft bei Trollen, weder schön noch wertvoll; sie bedienten seine sexuellen Fantasien und zeigten seinen Spaß am Bloßstellen und Erniedrigen von Menschen. Ansehen gewann er damit nicht. In einem Interview mit CNN formulierte er denn auch so etwas wie eine Entschuldigung : Er habe Fehler gemacht; er sei süchtig gewesen nach Reddit, nach der Aufmerksamkeit, die seine Beträge dort genossen, sagte Brutsch. Die große Zahl der Zuseher habe ihn bestärkt, immer weiter zu machen. 

Zweitens rührt die Aufregung daher, dass Reddit keine Nische mehr ist, sondern eine riesige, nahezu öffentliche Plattform.

Leserkommentare
  1. 1. Danke

    Danke für diesen Artikel! Seit ich zum ersten Mal auf "Schockseiten" wie rotten landete (mit 16, Mitte der 90er) stelle ich mir die Frage wie mit den dunklen Seiten des Internets umzugehen ist.

    Die heruntergekommene Straße mit den Drogendealern, oder den Sexshop um die Ecke, das sind alles Orte um die man einen Bogen machen bzw. seinen Kindern einfach verbieten kann. Auf reddit sind Unterseiten wie "spacedicks" oder das wirklich abstoßende "deadkids" stets nur einen Klick entfernt, und ohne konstant hinter seinem Kind zu sitzen lässt sich nie kontrollieren was es sich anssieht.

    Ich denke man muss sich an den Gedanken gewöhnen, dass kleine Kinder versehentlich in solche Abgründe stolpern, von alleine kehrt machen und evtl später die Eltern darauf ansprechen und Fragen stellen. Ebenso muss man sich daran gewöhnen, dass jeder 12jährige Junge freiwillig auf die dunkle Seite geht, für Pornos und um die eigenen Grenzen zu testen (siehe Schockseiten).

    Jetzt weiß ich nicht mehr worauf ich hinauswollte. Ich bin dann mal wieder weg, auf zu reddit!

  2. ...von einem Proxy gehört?

    mit solidarischem Gruß,
    besorgter_mitbuerger

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • tsc_saw
    • 20. Oktober 2012 9:54 Uhr

    Sehr geehrter besorgter_mitbuerger!

    was soll uns Ihre ausgesprochen knappe und nicht im Zusammenhang mit dem Artikel stehende Frage nach einem "Proxy" sagen?

    Ich vermute, dass Sie der Ansicht sind, dass der schlichte Einsatz eines Proxys dem unkontrollierten Surf-Verhalten eines massiv triebgesteuerten Heranwachsenden etwas entgegensetzen kann.

    Jeder, der einen Proxy installieren kann (oder sich zumindest mit der Materie auskennt), kann ihn auch umgehen. Das ist kein Hexenwerk, sondern erfordert nur einige kleine Einstellungen im Browser (IP-Adresse und Port des Proxies eintragen und Browser sagen, dass er ihn nehmen soll - fertig!).
    Und wenn das nicht geht, dann eben ein anderer Browser am besten als PortableApp oder im TOR-Kontext - und auf einem USB-Stick, da können die Eltern ewig suchen!

    In der Kinderschar meines Familien- und Freundeskreises sind ausreichende Kenntnisse reichlich vorhanden.
    Und in praktisch jeder Klasse gibt es jemanden, der "freien" Zugang hat und der seinen Rechner als Proxy zur Verfügung stellt. Vielleicht auch gegen ein kleines Taschengeld?? Das lässt sich nicht sinnvoll dauerhaft blocken.

    Sie sehen: "Hören" bedeutet nicht zwangsläufig "Verstehen".

    Wenn in diesem Zusammenhang Ihr "solidarischer Gruß" keine hohle Phrase sein soll, dann müssen Sie sich die Frage gefallen lassen, mit wem oder wozu Sie sich hier solidarisch zeigen wollen.
    Besorgte Eltern werden es zumindest nicht sein.

    mit "wissendem" Gruß
    tsc_saw

    • Oyamat
    • 19. Oktober 2012 21:04 Uhr

    Zitat aus dem Artikel: "Brutschs Postings ... zeigten seinen Spaß am Bloßstellen und Erniedrigen von Menschen."

    Zitat aus Beitrag #1: "Seit ich zum ersten Mal auf "Schockseiten" wie rotten landete (mit 16, Mitte der 90er) stelle ich mir die Frage wie mit den dunklen Seiten des Internets umzugehen ist."

    Ich würde sagen: so, wie man sonst auch damit umgeht. Das Internet ist keine zweite Wirklichkeit, es ist einfach nur Teil des Lebens in dieser Welt. Und man sollte grnauso reagieren. Wenn in einer Fußgängerzone einer herumkaspert und Leute nervt, kann man das in gewissem Rahmen hinnehmen, aber es gibt einen Moment, da sollte von den Umstehenden nicht mehr mit Gekicher und verhaltenem Zusehen reagiert werden, sondern mit einem klaren "Das reicht!"
    Ich habe mit diesem "enttarnten Troll" nicht weniger, aber auch nicht mehr Mitleid als mit jemandem, der in der Fußgängerzone von einem tapfereren Menschen, als ich es bin, zusammengestaucht wird, weil er andere belästigt hat. Peinlich für ihn, klar, aber... er hat sich ja zuvor erst selbst an der Peinlichkeit für andere geweidet; es hat ihm gefallen, dafür beachtet zu werden, daß er andere in peiliche Situationen gebracht hat.

    Und exakt dasselbe gilt im Internet. Wer sich danebenbenimmt, muß die Konsequenzen tragen.

    MGv Oyamat

    • Lyna
    • 19. Oktober 2012 21:58 Uhr

    Michael Brutsch ist 49.
    Mr_Horizon schrieb "Ebenso muss man sich daran gewöhnen, dass jeder 12jährige Junge freiwillig auf die dunkle Seite geht, für Pornos und um die eigenen Grenzen zu testen (siehe Schockseiten)."
    Meine Meinung dazu ist:
    Ich denke mal, dass es nicht nur ein Problem ist, wenn ein 12 jähriger auf diese bedenktliche Internetseite geht, um seine Grenzen zu testen. Ich denke, dass einige Menschen, die diese Seiten nutzen, selbst Michael Brutsch keine Kinder und Jugendliche mehr sind, sonderen erwachsene, volljährige Menschen und das finde ich im höchsten Maße bedenklich.

  3. zivilisiertheit bemisst sich am verhältnis einer gesellschaft zur gewalt. wer sich an der herabsetzung von menschen aufs bloß kreatürliche, ja aufs organische weidet, wie das millionen im www tun, ist im emphatischen sinne unzivilisiert.
    der zivilisierte schreckt vor solchen grausamkeiten zurück. der anblick von töten, sterben, folter und verstümmelung traumatisiert ihn.
    das fehlen dieser gewaltaversion ist ein ausdruck von entkulturalisierung und enthumanisierung, die freude an realen grausamkeiten ist barbarei.
    das niedere interesse, das den verrohten betrachter solcher videos antreibt, ist KEIN ANDERES als etwa das des rechtsradikalen totschlägers, der es beim 'bordstein-kick' mal 'knacken hören' will.
    diese form der barbarei ist im netz allgegenwärtig. sie ist im großen und ganzen akzeptierte normalität. einsprüche gegen diese barbarische normalität werden i.d.r. mit dem (absurden) verweis auf die meinungsfreiheit oder mit zynischen abwehrphrasen à la 'der mensch ist halt so' (der standardapologie aller analautoritär verklemmten subjekte) abgekanzelt.
    natürlich werden die wenigsten der zigmillionen freunde des barbarischen ihre lust tatsächlich praktisch ausleben - doch es wird sie, wenn der wind mal wieder gegen humanität und zivilität weht, kein verinnerlichtes gewaltverbot und kein stabiles empathievermögen daran hindern, die blutige drecksarbeit für die neuen menschenhasser zu erledigen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Aus den Leuten, die sich an Barbarei weiden, rekrutieren die Terror-Organisationen (jeglicher Ideologie) der Welt ihre mordenden Horden. Das ist nicht neu, das hat es leider immer schon gegeben. Ungluecklicherweise ist die leichteste Loesung dieses Problems (Exil auf alpha centauri?) mit gerade der Gewalt verbunden die die zivilisierte Seite der Spezies Mensch nicht sehen moechte. Da kann man nur wachsam bleiben und Leute wie Mr Brutsch blosstellen.

  4. >>Viele Nutzer wollen für ihre Debatten eine "saubere" Umgebung; von den dunkleren Seiten der Menschheit möchten sie auf Reddit nichts sehen.<<

    Zuerst mal Lob an die Redaktion für die exakt richtige Formulierung mit dem Wort 'Menschheit' *Daumen hochstreck*

    Aber so ist das nun einmal: die Menschheit hat ihre dunklen Seiten, da machen wir überhaupt nichts dran. Zivilisation ist eine sehr dünne Schicht Putz und moralisch und ethisch sind wir gerade mal 5 Meter vom Höhleneingang entfernt.

    Nur haben wir eben in den allermeisten Fällen unsere schwarzen oder zumindest grauen Seiten im Griff. Einigen Mitmenschen gelingt das nicht ganz, einigen anderen überhaupt nicht. Das sind dann die 'Problemfälle', also Irre wie Charles Manson und seine Brüder und Schwestern im Geiste.

    Hier hält uns das Internet sauber den Spiegel vor und was wir da sehen, kotzt uns manchmal großmaßstäblich an und erschreckt uns. Aber selbst indem es uns anwidert, erweist uns das Netz hier noch seine Dienste.

    >>Es geht vielmehr darum, wie viel menschliche Abgründe die Nutzer nahezu öffentlicher Orte wie Reddit oder auch Twitter zu ertragen bereit sind.<<

    Exakt das ist auch die korrekte Reaktion, wie ich finde.
    Macht man einer Regierung klar 'bis hierhin und nicht weiter' dann ändert sie ihre Politik, wenn sie schlau ist.
    Bricht man das digitale Äquivalent einer Großdemo vom Zaun, dann verschwinden solche Dinge auch aus dem Netz, wenn auch meistens nur kurzfristig. Ansonsten geht man halt einfach nicht hin.

  5. Da hat der Autor des Artikels nicht aufgepasst. Das ist doch gerade der Unterschied zwischen 4chan und Reddit: Auf 4chan gibt es Moderatoren die jeden Mist beseitigen, CP (Kipo) ist nicht erlaubt und wird sofort gelöscht, Gore (also Gewaltdarstellungen) sind ebenfalls überall verboten bis auf einem einzigen Board.
    Auf Reddit dagegen sind die User selbst Moderatoren und können posten was sie wollen, ohne das eine globale autoritäre Instanz etwas löscht. Das heißt, dass dort Kinderpornographie und all der Mist gepostet werden können, ohne dass sich jemand die Mühe macht, es zu löschen. Weil man ja die "Meinungsfreiheit" respektiere ...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Tephyr
    • 19. Oktober 2012 23:58 Uhr

    Auf welchem Board ist Gore denn erlaubt außer auf /b/?
    Ist CP auf reddit nicht in der AGB verboten? Ansonsten würden sie ja mit dem darstellen und dem fehlendem Dagegenvorgehen gegen Gesetze verstoßen.
    Wo besteht eigentlich der Unterschied zwischen reddit und 4chan mal abgesehen davon, dass 4chan User (eigentlich nur die von /b/) ab und zu mit LOIC und HOIC Chaos anrichten und sie eigentlich alle reddit User hassen?

    Mfg

    Regelmäßiger 4chan-Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte CNN | Facebook | USA | Blog | Forum | Internet
Service