KartendiensteNokia will die Schwäche von Apple ausnutzen

Unter dem Namen "Here" bündelt Nokia seine Kartendienste. Mit einer iOS-App sowie einem Street-View-Klon samt Augmented Reality fordert Nokia nun Apple und Google heraus. von Andreas Donath

Berlin

3D-Ansicht von Berlin auf Nokias neuer Kartenplattform "here.net"  |  © Nokia / Screenshot ZEIT ONLINE

Nokia hat seine Kartendienste unter dem Markennamen Here gebündelt. Das Kartenangebot soll künftig auf allen relevanten mobilen und Desktopplattformen nutzbar sein. Unter here.net gibt es das ehemals als Nokia Maps bekannte webbasierte Kartenmaterial in einer HTML-5-Version inklusive einer 3D-Ansicht ausgewählter Städte.

In die Karten können die Verkehrsbelastung, Einkaufs- und Ausgehtipps sowie dazugehörige Anwenderbewertungen eingeblendet werden. Wer will, kann sich auch die Dichte von Restaurants, Sehenswürdigkeiten und Shoppingmöglichkeiten auf einer farbigen Heatmap anzeigen lassen. Das erleichtert die Besichtigung von Städten, weil der Anwender erkennen kann, wo die meisten interessanten Orte sind.

Anzeige

Die interessanteste Neuerung der Here-Maps dürfte aber das Werkzeug Map Creator sein, mit dem Anwender das Kartenmaterial von bislang nur schlecht erschlossenen Gebieten online ergänzen können. Der Map Creator ist deutlich einfacher aufgebaut als die Openstreetmap-Anwendung Online Map Editor (OSM) und ermöglicht derzeit nur, Straßen und Tunnel in die Karten einzuzeichnen und deren Namen, Fahrrichtungen in Einbahnstraßen und ähnliche Merkmale festzulegen.

Nokia will solche Ergänzungen nach Prüfung in das Kartenmaterial integrieren. Derzeit können Karten aber nur in einigen Ländern verbessert werden.

Einschränkungen in Android und iOS

Die Karten-Webanwendung Here funktioniert wie die ehemaligen Nokia Maps auch unter mobilen Betriebssystemen wie Android und iOS. Wer will, kann Kartenausschnitte auch zur Offlineverwendung herunterladen und angemeldete Nutzer können Orte speichern, um sie wieder aufrufen oder mit Freunden teilen zu können. Eine Suche in den Offlinekarten oder eine Navigation ist nicht möglich.

Nokia kündigte auch eine iOS-App unter der Marke Here an, die ebenfalls auf HTML5 basieren soll. Damit soll eine Offlinekartennutzung möglich sein. Die App wird gegen die viel gescholtenen Apple Maps positioniert und soll eine sprachgeführte Fußgängernavigation sowie Informationen zum öffentlichen Nahverkehr beinhalten. Wann die mobile Anwendung im App Store freigegeben wird, weiß Nokia nicht – in den nächsten Wochen soll es soweit sein.

Eine Webversion von Here Maps soll dank einer Partnerschaft mit Mozilla auch unter dem Betriebssystem Firefox OS angeboten werden. Einen genauen Starttermin gibt es dafür noch nicht. Nokia spricht lediglich vom Jahr 2013.

Parallel zu der Vorstellung von Here hat Nokia angekündigt, das US-Unternehmen Earthmine zu einem unbekannten Kaufpreis zu übernehmen. Earthmine hat sich auf die 3D-Erfassung von Städten mittels Stereokameras spezialisiert und soll die Basis für ein Konkurrenzangebot zu Google Street View schaffen. Das Angebot wird bei Nokia Livesight heißen. Dabei soll eine 3D-Darstellung auf Straßenhöhe mit Augmented Reality verbunden werden, wobei in das Bild der Smartphone- oder Tabletkameras 3D-Inhalte eingebunden werden. Das erste Produkt mit Livesight ist die App City-Kompass für Nokias Lumia-Smartphones.

Erschienen bei golem.de

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Wieso muss jeder Kartenhersteller ein eigenes Süppchen kochen. Apple Maps, Google Maps, Nokia Maps, jede hat große Schwachstellen und dazu jetzt auch noch ne "Mittmachfunktion" bereitstellen? Dieses Konkurrenzdenken ist eine unsinnige Stilblüte des Endkapitalismus :) Man könnte doch einfach die frei verfügbaren Daten von OpenStreetMap benutzen. Warum nicht mit gebündelten Kräften an einen Strang ziehen? Hier machen doch schon weltweit ein paar hunderttausend Leute freiwillig mit mit einer Detailgenauigkeit die sich sehen lassen kann, vor allem in DACH Länder.

    Wer Infos braucht oder mitmachen möchte: http://www.openstreetmap.de

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Google | Nokia | Android | Apple | App | Firefox
Service