Illegale Downloads : Filme im Internet zu kaufen, ist zu kompliziert

Diverse Filme und Serien sind im Netz verfügbar. Doch ist das Angebot so zersplittert, dass illegale Downloads attraktiv bleiben – obwohl die Nutzer lieber zahlen würden.

Piraterie ist nicht die Folge einer grundsätzlich fehlenden Zahlungsbereitschaft und einer angeblichen "Kostenlosmentalität". Ursache ist vielmehr der Mangel an zeitgemäßen, umfangreichen und uneingeschränkt verfügbaren digitalen Angeboten. Diese Erkenntnis ist zwar noch lange nicht bei allen Urhebern angekommen, sie wird aber belegt durch den Rückgang illegaler Downloads , den On-Demand-Musikdienste wie Spotify ausgelöst haben, dadurch, dass der Datenverkehr des legalen Filmdienstes Netflix höher ist als der gesamte Bittorent-Traffics sowie nicht zuletzt auch durch persönliche Anekdoten .

Wer dennoch nicht richtig glauben möchte, dass die Schwächen auf der Angebotsseite – insbesondere im Filmsegment – eine essenzielle Ursache für das Problem von Urheberrechtsverstößen und Piraterie im Netz darstellen, der sollte einen Blick auf eine Untersuchung des US-Aggregators für Filme und Serien, Fanhatten , werfen. Danach dürften keine Zweifel mehr daran bestehen, wieso ein schneller Torrent-Download für viele die naheliegendste Option darstellt, obwohl sie eigentlich eine legale, kostenpflichtige Alternative bevorzugen würden.

Das Fanhatten-Team hat die Verfügbarkeit von 2.300 stream- oder downloadfähigen Horrorfilmen bei 14 kostenpflichtigen US-amerikanischen Videodiensten analysiert. Darunter waren so bekannte Anbieter wie iTunes , Hulu Plus, Netflix und Amazon Prime. Die Ergebnisse sind ernüchternd: 71 Prozent der Filme fanden sich lediglich bei einem einzigen der 14 untersuchten Anbieter wieder und lediglich 22 Prozent konnten bei zwei Diensten abgerufen werden. Weniger als sieben Prozent der unter die Lupe genommenen Titel stehen gruselwilligen Nutzern bei drei oder mehr Videodiensten zur Verfügung. Gerade einmal sieben Filme lassen sich von vier oder mehr legalen Quellen gegen Bezahlung streamen oder herunterladen.

Auch große Titel betroffen

Ein weiteres Ergebnis der Überprüfung: Von den 100 von der Fanhatten-Redaktion auserkorenen Top-Titeln des Horrorgenres sind 65 Prozent nur bei einer Quelle erhältlich, 25 Prozent bei zwei Quellen. Die Fragmentierung des Contentangebots im Filmsegment beschränkt sich damit nicht nur auf den sogenannten Long Tail, sondern auch auf große Klassiker.

Wer viele Filme sehen will, so das Ergebnis, ist gezwungen, sich bei vielen dieser Dienste anzumelden. Ärgerlich ist das besonders dann, wenn man wie bei Netflix eine monatliche Pauschale zahlt, und dann dennoch gezwungen ist, auf einen anderen Anbieter auszuweichen.

Einzige Einschränkung wäre an dieser Stelle, dass Horrorfilme für sich genommen eine Nische darstellen. Dennoch sind die Resultate der Fanhatten-Analyse symptomatisch für die Situation des digitalen Contents: Zwar wächst die Zahl der Akteure, die Filme auf Basis unterschiedlicher Geschäftsmodelle und Preiskonzepte anbieten. Doch damit ist nicht unbedingt ein Komfortgewinn für die Nutzer verbunden. Diese können sich grundsätzlich nicht darauf verlassen, den gewünschten Film oder den angestrebten Serienabschnitt bei einem bestimmten Streaming- oder Downloadanbieter vorzufinden.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

48 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Ein Vergleich

Eine Staffel einer TV-Serie aus den USA (Breaking Bad) kostet bei iTunes 29.99, aber man bekommt nur eine Sprache, nicht DE & EN. Die Staffel bekomme ich auf DVD bei Amazon mit beiden Sprachen für 12.99. Ich werde wohl die DVD kaufen.

N.B. Gesehen habe ich die Serie schon auf DE im Fernsehen, gesaugt habe ich sie auf EN auch schon aus dem Netz, aber mir gefällt die Serie, und deswegen will ich dafür zahlen.

Fortschrittsfeindlich

Was die Untersuchung des Fanhattenprojekts zeigt deckt sich mit meinen Erfahrungen, wobei Deutschland im Vergleich zu den USA in der digitalen Steinzeit lebt. Es ist schon lächerlich, dass ich in einer globalen und vernetzten Welt nicht die Möglichkeit habe aktuelle US-Serien im O-Ton zu sehen. Klar mit Proxys und VPN Servern kann man tricksen, aber viele Dienste akzeptieren nur noch US-Kreditkarten.

Die Filmstudios hätten vorgewarnt sein müssen durch die Musikindustrie. Aber sie hat genau so die selben Fehler gemacht, wie es nun die Buchindustrie tut: Prinzipiell im Kunden einen Gauner sehn, den man mit Kopierschutz und Co. gängeln muss. Man hat nicht verstanden, dass es um die Verfügbarkeit der Inhalte geht und das Trägermedium sekundär ist und der "Mode" unterliegt!

Deutschland hinkt hinterher

Ich war neulich auf der IFA. Bei Samsung gabe es eine neue Multimedia-Lösung mit der man Filme udn Serien streamen kann sowie kleine Spielchen laden (Name des Unternehmens fällt mir gerade nicht ein). Die Wand des Standes war geschmückt mit dutzenden Logos teilnehmender Partner. Das Who is Who der europäischen Fernsehanbieter war eigentlich dabei. Aber kein einziger deutscher Anbieter.