Der Chaos Communication Congress (C3) hat sich entspannt. Das jährliche Treffen von Dateninteressierten und Hackern aus aller Welt fand bislang im Berliner Congress Centrum (BCC) statt, das nur mit Mühe die bis zu 4.000 Menschen fasste. Nun ist der Kongress des Chaos Computer Clubs nach Hamburg gezogen. Schätzungsweise 6.000 Besucher sind gekommen und trotzdem muss niemand Atemnot fürchten.

Das WLAN läuft stabil, es gibt genug Sitzmöglichkeiten und sogar genug Steckdosen und Toiletten für alle. Entsprechend gelöst ist die Atmosphäre. In Berlin hatte die Veranstaltung immer etwas Wuseliges, zu viele drängten sich in den zwei Etagen des Kongresszentrums am Alexanderplatz und versuchten, noch in einen der überfüllten Säle zu kommen. In Hamburg wird eher flaniert.

Überall sitzen kleine Grüppchen, plaudern, arbeiten, basteln, surfen. Die sogenannten Hackcenter allein bieten nun auf drei Etagen Platz für unzählige Projekte, von Lichtinstallationen über Quadrocopter bis hin zu Workshops wie Arduino für absolute Anfänger.

Umzug geglückt

Im Club ist man über den gelungenen Neustart erleichtert, der Plan war umstritten. "Ich war ja nicht so für den Umzug", sagt Felix von Leitner, der vor allem unter seinem Avatar fefe bekannt ist. "Aber der Kongress hier ist gut. Im BCC herrschte einfach Platzmangel. Hier verläuft sich das. Und das Hackcenter riecht auch nicht mehr wie ein Pumakäfig, weil die Leute nicht mehr so eng aufeinander hocken."

Nicht, dass die Stimmung in Berlin je aggressiv gewesen wäre. Nerds sind eher friedvolle Mitbürger. Die Hamburger Polizei beispielsweise stuft das Gefährdungspotenzial der Veranstaltung wohl noch unter der eines Kirchentages ein . Aber die Freude an den neuen, sehr viel größeren Räumen ist vielen anzumerken. Auch wenn zwei der drei Säle ab und zu dann doch überfüllt waren.

Es ist das zweite Mal, dass der Club umziehen musste. Schon von 1984 bis 1997 wurde der Chaos Communication Congress in Hamburg veranstaltet. Die Stadt ist der Ursprung des Clubs, dort begann seine Geschichte. Doch das Eidelstedter Bürgerhaus, wo der C3 seinen Anfang nahm, wurde zu klein, genau wie nun das BCC. Denn der Einfluss des Clubs und das Interesse an ihm sind gewachsen.

Und sie wachsen weiter. 2012 war ein gutes Jahr für den Club, er hat für seine Projekte viel Aufmerksamkeit und Lob bekommen. Vor Kurzem erst waren mehrere Mitglieder mal wieder vom Bundesverfassungsgericht als Gutachter geladen. Sie sollten ihre Einschätzung zur Antiterrordatei abgeben .

Nicht alle sind glücklich damit. Einige von denen, die sich vor allem für das Basteln an Geräten und Software interessieren, sehen das wachsende politische Engagement mit Skepsis. Doch es sind letztlich beide Fähigkeiten – technischer Sachverstand und politischer Einsatz für Datenschutz und Bürgerrechte – die den Chaos Computer Club (CCC) für viele der Besucher interessant machen. Und es waren viele gekommen, viele zum ersten Mal.